CHRIST WATER TECHNOLOGY AG

euro adhoc: CHRIST WATER TECHNOLOGY AG
Quartals- und Halbjahresbilanz
CHRIST verzeichnet starkes Wachstum im ersten Quartal 2006

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der   Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

22.05.2006

-          Auftragseingang +26,5% auf 53,9 Mio. EUR
-          Umsatz  +34,6% auf 51,1 Mio. EUR
-          EBIT von -651 Tsd. EUR auf +1.033 Tsd. EUR verbessert
-          Nettoergebnis steigt von -999 Tsd. EUR auf +847 Tsd. EUR

Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2006 zeigt eine Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung aus dem Vorjahr. CEO DDr. Karl Michael Millauer: "Wir machen sehr gute Fortschritte bei der Internationalisierung und konnten im ersten Quartal von einer guten Marktverfassung in fast allen Bereichen profitieren. Unsere Rentabilität wollen wir in den nächsten Quartalen weiter steigern."

Der Auftragseingang erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 26,5% und beläuft sich auf 53,9 Mio. EUR (1. Q. 2005: 42,6 Mio. EUR). Der Gesamtauftragsbestand liegt mit 149,2 Mio. EUR um 60% über dem Vorjahreswert (1. Q. 2005: 93,4 Mio. EUR) und hat zudem den Spitzenwert zum 31.12.2005 (146,5 Mio. EUR) noch übertroffen.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 34,6% auf 51,1 Mio. EUR. Positiv ist zu vermerken, dass die Umsatzanstiege in allen Geschäftssegmenten zu verzeichnen sind: %

@@start.t2@@Segment (Tsd. EUR)              1 - 3 / 2006          1 - 3 / 2005         + / - %
Pharma & Life Science            11.385                    9.631                 +18,2%
Ultrapure Water                      23.645                    15.486                +52,7%
Food & Beverage                        5.940                      4.897                +21,3%
Municipal Water Treatment      10.163                      7.969                +27,5%
Gesamt                                    51.133                    37.983                +34,6%@@end@@

In Pharma & Life Science konnte der Umsatz um 18,2% auf 11,4 Mio. EUR gesteigert werden.  Der Ausbau der außereuropäischen Präsenz (China, Indien und USA) sowie eine starke Nachfrage sind die Hauptgründe dafür. Im Segment Ultrapure Water belief sich der erzielte Umsatz auf 23,6 Mio. EUR und lag damit um 52,7% über dem Wert des 1. Vorjahres-Quartals. Der Schwerpunkt lag eindeutig im Geschäftsfeld Mikroelektronik, wo insbesondere Projekte in der Halbleiter- sowie Flachbildschirmindustrie in Fernost dominieren.

Im zuletzt enttäuschenden Food & Beverage Segment konnte der Umsatz um 21,3% auf rund 6 Mio. EUR gesteigert werden. In dieser Zahl ist die kürzlich per Vorvertrag erworbene 51%-Beteiligung an der KF Service GmbH noch nicht berücksichtigt. Diese wird nach Finalisierung der Kaufverträge voraussichtlich erstmalig ab dem zweiten Quartal in der CHRIST-Gruppe konsolidiert. Dem Segment Municipal Water Treatment gelingt es weiterhin, die positiven Geschäftsimpulse im kommunalen Trinkwasser- sowie Abwasseraufbereitungsmarkt zu nützen.

Das EBIT (Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit) beläuft sich auf 1,03 Mio. EUR und ist damit deutlich besser als im Vorjahresvergleichszeitraum, in dem noch ein Verlust von 0,65 Mio. EUR ausgewiesen wurde.

Segment (Tsd. EUR)                            1 - 3 / 2006            1 - 3 / 2005
Pharma & Life Science                          143,1                        121,4
Ultrapure Water                                    680,8                  -1,098,4
Food & Beverage                                  -191,2                        -59,5
Municipal Water Treatment                    400,8                        384,6
Gesamt                                                1.033,5                      -651,9

Das Segment Pharma & Life Science konnte das Betriebsergebnis im Ausmaß der Umsatzerhöhung von 121,4 TEUR auf 143,1 TEUR erhöhen. Erhöhte Aufwendungen im Zuge der weiteren Globalisierung sowie in Forschung und Entwicklung für neue Produkte wirkten sich hier dämpfend aus. Diese Vorleistungen sollten sich bei der Realisierung der anstehenden Projekte, aber auch bei neu gewonnenen Aufträgen bereits im heurigen Jahr bei den Margen bereits positiv auswirken. Die weiteren Fortschritte des Geschäftsbereichs Ultrapure Water spiegelten sich im erneut verbesserten EBIT von 680,8 TEUR wieder. Im Vorjahreszeitraum war das Ergebnis noch mit -1,1 Mio. EUR negativ. Geographisch ist das Geschäft vor allem auf die boomenden Mikroelektronik-Märkte in Fernost (China, Taiwan, Singapur) ausgerichtet, womit auch eine Verschiebung von Ressourcen in diese Regionen verbunden ist. Im Food & Beverage Segment war das Betriebsergebnis mit 191,2 TEUR noch negativ. Die Abarbeitung von margenschwachen Projekten sowie die kostenseitige Reorganisation laufen plangemäß. Das Segment Municipal Water Treatment weist ein Betriebsergebnis von 400,8 TEUR auf (plus 4,2% zum Vorjahr). Für das Gesamtjahr wird mit einem höheren EBIT gerechnet.

Das Ergebnis vor Steuern beträgt nach dem ersten Quartal 2006 1.214,1 TEUR, dies bedeutet eine Verbesserung von 2.166 TEUR nach einem Verlust von -951,9 TEUR im Vorjahr. Das Ergebnis nach Steuern verbesserte sich von einem Verlust von -998,5 TEUR auf einen Gewinn von 847,3 TEUR, die Ergebnisanteile von Minderheitsgesellschaftern wirkten sich nur minimal auf den Jahresüberschuss nach Minderheitsanteilen aus.

Der Mitarbeiterstand hat sich von 842 Personen zum 31.12.2005 auf 830 Personen zum 31.3.2006 reduziert. Die Reduktion ist vor allem auf das Outsourcing der Fertigung am Standort Aesch per 1.1.2006 zurückzuführen. Im Gegenzug kam es zum Aufbau von Produktionspersonal in der Fertigung in Fernost.

Die Bilanzsumme ist trotz des gestiegenen Geschäftsvolumens von 144,4 Mio. EUR auf 137,8 Mio. EUR gesunken. Das Konzerneigenkapital (inklusive der Minderheitsanteile) ist im Vergleich zum 31.12.2005 von 41,2 Mio. EUR auf 41,8 Mio. EUR geringfügig gestiegen. Die Eigenkapitalquote hat sich infolge der gesunkenen Bilanzsumme von 28,5% auf 30,3% verbessert. Der Cash Flow aus der operativen Geschäftstätigkeit konnte gegenüber dem 1. Quartal 2005 um 7,0 Mio. EUR von -6,1 Mio. EUR auf nunmehr 0,9 Mio. EUR verbessert werden. Die liquiden Mittel erhöhten sich im Vergleich zum 31.3.2005 von 6,6 Mio. EUR auf 16,2 Mio. EUR.

Ausblick

Das Management geht aufgrund der bisherigen Geschäftsentwicklung von einem über dem Vorjahr liegenden Auftragseingang in allen vier Geschäftsbereichen und einem Konzernumsatz von über 200 Mio. EUR aus. Durch die positive Margenstruktur der akquirierten Aufträge kann davon ausgegangen werden, dass sich die Deckungsbeiträge und die EBIT-Marge im Verlauf der nächsten Monate weiter verbessern werden. Ende April hat die CHRIST erfolgreich eine Unternehmensanleihe in Höhe von 50 Mio. EUR platziert. Die CHRIST-Gruppe verfügt damit über eine solide langfristige Basisfinanzierung und ist gut gerüstet für eine erfolgreiche Zukunft in dem Wachstumsmarkt des 21. Jahrhunderts: Wasser.

@@start.t3@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 22.05.2006 07:30:00
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: CHRIST WATER TECHNOLOGY AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragehinweis:
CHRIST AG
Mag. Ralf Burchert, CEFA
ralf.burchert@christ-water.com
Tel.: 06232/5011-1113

Branche: Biotechnologie
ISIN:      AT0000499157
WKN:        675399
Index:    WBI, ATX Prime
Börsen:  Wiener Börse AG / Amtlicher Handel



Weitere Meldungen: CHRIST WATER TECHNOLOGY AG

Das könnte Sie auch interessieren: