Andritz AG

EANS-Adhoc: ANDRITZ AG
KORREKTUR: Veröffentlichung des Beschluss des Vorstands und des Aufsichtsrats, von einer Rückerwerbsermächtigung Gebrauch zu machen

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Aktienrückkauf
06.11.2013


ANDRITZ AG gibt bekannt, dass sich in Punkt 3 "Beginn und voraussichtliche Dauer
des Rückerwerbsprogramms" der heute am Vormittag veröffentlichten Coporate
News-Mitteilung das Beginndatum des Rückerwerbsprogramms vom 
6. November auf 12. November 2013 geändert hat.


1. Tag des Ermächtigungsbeschlusses der Hauptversammlung: 22. März 2013.

2. Tag und Art der Veröffentlichung des Beschlusses: 26. März 2013 über 
   euro adhoc.

3. Beginn und voraussichtliche Dauer des Rückerwerbsprogramms: 
   12. November 2013 bis 31. März 2016.

4. Aktiengattung, auf die sich das Rückerwerbsprogramm bezieht: 
   auf Inhaber lautende Stückaktien der ANDRITZ AG.

5. Beabsichtigtes Volumen (Stücke) des Rückerwerbs: 
   bis zu 10% des Grundkapitals der ANDRITZ AG unter Anrechnung der bereits 
   von der Gesellschaft erworbenen Aktien.

6. Niedrigster Gegenwert: anteiliger Betrag pro Aktie am Grundkapital. 
   Höchster Gegenwert: Der höchste Gegenwert je Aktie darf nicht mehr als 10%
   über dem durchschnittlichen, ungewichteten Börsenschlusskurs der
   vorangegangenen zehn Handelstage liegen. 

7. Art und Zweck des Rückkaufs eigener Aktien, insbesondere ob der Rückkauf
   über die Börse und/oder außerhalb der Börse erfolgen soll, ob es beim 
   Rückkauf ein Übernahmeangebot geben wird, ob die Aktien eingezogen oder 
   allenfalls wiederverkauft werden sollen oder ob sie für Zwecke eines
   Mitarbeiterbeteiligungsprogramms verwendet werden sollen: Der Rückkauf der  
   ANDRITZ-Aktien aufgrund dieses Rückkaufprogramms findet über die Wiener
   Börse statt. Ein Übernahmeangebot wird anlässlich des Rückkaufs nicht 
   unterbreitet. Zweck des Rückkaufs ist die Angebots- und 
   Nachfrageverbesserung für die ANDRITZ-Aktie an der Wiener Börse, wobei 
   jedoch der Handel mit eigenen Aktien als Erwerbszweck ausgeschlossen ist.
   Aus Anlass des Rückkaufprogramms findet keine Einziehung von Aktien statt.
   Die Gesellschaft behält sich vor, die erworbenen eigenen Aktien 
   gegebenenfalls auch für Zwecke eines Aktienoptionenprogramms für
   Arbeitnehmer, leitende Angestellte und Vorstands- oder 
   Aufsichtsratsmitglieder der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen 
   Unternehmens zu verwenden; in diesem Fall wird die Emittentin Anzahl und
   Aufteilung der einzuräumenden Aktienoptionen gemäß § 6 Abs. 1 
   VeröffentlichungsV unverzüglich bekannt geben. Weiters behält sich die 
   Gesellschaft vor, erworbene eigene Aktien als Gegenleistung beim Erwerb von
   Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Gesellschaftsanteilen 
   einzusetzen. Die Gesellschaft behält sich vor, erworbene eigene Aktien
   wieder über die Wiener Börse zu verkaufen.

8. Allfällige Auswirkungen des Rückerwerbsprogramms auf die Börsenzulassung 
   der Emittentin: keine. 

9. Anzahl und Aufteilung der einzuräumenden oder bereits eingeräumten 
   Aktienoptionen auf Arbeitnehmer, leitende Angestellte und auf die einzelnen
   Organmitglieder der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens
   unter Angabe der jeweils beziehbaren Anzahl der Aktien, falls der Emittent
   Aktienoptionen in der Frist des § 65 Abs. 1 Z 8 AktG einzuräumen 
   beabsichtigt oder sie bereits eingeräumt hat (sämtliche Angaben wurden an
   die in den Jahren 2007 und 2012 durchgeführten Aktiensplits angepasst):

An dem im Mai 2006 beschlossenen Aktienoptionsprogramm 2006 nahmen 60 
Führungskräfte und 5 Vorstandsmitglieder teil. Im Rahmen dieses am 30. April
2010 abgeschlossenen Programms wurden insgesamt 1.888.000 Optionen gewährt,
wovon 1.704.000 ausgeübt und folglich 1.704.000 Aktien bezogen wurden.

An dem im Mai 2008 beschlossenen Aktienoptionsprogramm 2008 nahmen 75 
Führungskräfte und 5 Vorstandsmitglieder teil. Im Rahmen dieses am 30. April
2012 abgeschlossenen Programms wurden insgesamt 2.200.000 Optionen gewährt,
wovon 2.092.000 ausgeübt und folglich 2.092.000 Aktien bezogen wurden.

Im Mai 2010 wurde 107 leitenden Angestellten der ANDRITZ-GRUPPE und den
Vorstandsmitgliedern der ANDRITZ AG die Teilnahme an einem Stock Options
Programm (Aktienoptionsprogramm 2010) angeboten. Unter der Voraussetzung eines
Eigeninvestments von zumindest 20.000 EUR je leitendem Angestellten und 40.000
EUR je Vorstandsmitglied wurden Optionsrechte gewährt, die jeden leitenden
Angestellten zum Bezug von 12.000, 20.000, 30.000 oder 40.000 (Anzahl ist
abhängig von Führungsebene), Mitglieder des Vorstands zum Bezug von jeweils
80.000 und den Vorsitzenden des Vorstands zum Bezug von 100.000 Aktien der
ANDRITZ AG berechtigen. Der Bezugspreis ermittelte sich aus dem ungewichteten
Durchschnitt der Börsenschlusskurse der ANDRITZ-Aktie während der vier auf die
103. ordentliche Hauptversammlung vom 26. März 2010 folgenden Kalenderwochen und
beträgt EUR 23,18. Insgesamt nahmen 73 leitende Angestellte und 5
Vorstandsmitglieder am Stock Options Programm teil und verfügen insgesamt über
2.066.000 Optionen, wovon 1.314.500 bereits ausgeübt und folglich 1.314.500
Aktien bezogen wurden.

Im Mai 2012 wurde 90 leitenden Angestellten der ANDRITZ-GRUPPE und den
Vorstandsmitgliedern der ANDRITZ AG die Teilnahme an einem Stock Options 
Programm (Aktienoptionsprogramm 2012) angeboten. Unter der Voraussetzung eines
Eigeninvestments von zumindest 20.000 EUR je leitendem Angestellten und 40.000
EUR je Vorstandsmitglied wurden Optionsrechte gewährt, die jeden leitenden
Angestellten zum Bezug von 12.000, 20.000, 30.000 oder 40.000 (Anzahl ist 
abhängig von Führungsebene), Mitglieder des Vorstands zum Bezug von jeweils
80.000 und den Vorsitzenden des Vorstands zum Bezug von 100.000 Aktien der
ANDRITZ AG berechtigen. Der Bezugspreis ermittelte sich aus dem ungewichteten
Durchschnitt der Börsenschlusskurse der ANDRITZ-Aktie während der vier auf die
105. ordentliche Hauptversammlung vom 22. März 2012 folgenden Kalenderwochen und
beträgt EUR 37,15. Insgesamt nahmen 77 leitende Angestellte und 5
Vorstandsmitglieder am Stock Options Programm teil und verfügen insgesamt über
2.146.000 Optionen. 

10. Die Veröffentlichung von Änderungen und durchgeführten Transaktionen
    erfolgt ausschließlich über die Homepage der ANDRITZ AG: www.andritz.com.

Graz - Andritz, im November 2013
Der Vorstand


Rückfragehinweis:
Dr. Michael Buchbauer
Head of Group Treasury, Corporate Communications & Investor Relations
Tel.: +43 316 6902 2979
Fax: +43 316 6902 465
mailto:michael.buchbauer@andritz.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    Andritz AG
             Stattegger Straße 18
             A-8045 Graz
Telefon:     +43 (0)316 6902-0
FAX:         +43 (0)316 6902-415
Email:    welcome@andritz.com
WWW:      www.andritz.com
Branche:     Maschinenbau
ISIN:        AT0000730007
Indizes:     WBI, ATX Prime, ATX, ATX five
Börsen:      Amtlicher Handel: Wien 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: Andritz AG

Das könnte Sie auch interessieren: