Basler Weinmesse / MCH Group

Die Resultate der La Sélection 2013: Schweizer Weine überzeugen

Basel (ots) - Die zehnte Durchführung der La Sélection darf als Erfolg bezeichnet werden. Die Prämierung 2013 brachte dem Concours mit 735 eingereichten Weinen eine rekordhohe Zahl an prämierten Weinen. Gesamthaft wurden 270 Weine mit einer «Médaille d'or» oder einer «Médaille d'argent» ausgezeichnet. Die Siegerweine der unabhängigen Weinprämierung werden an der Basler Weinmesse vom 26. Oktober bis 3. November 2013 in der Ausstellung La Sélection präsentiert und können bei den Ausstellern teilweise verkostet und bestellt werden.

Am 6. und 7. September beurteilten rund 50 Degustatoren in der Messe Basel 735 Weine, welche Produzenten, Importeure und Händler eingereicht haben. Die hohe Teilnahme (2012: 734 Weinen) unterstreicht die Wichtigkeit der La Sélection in der Schweizer Prämierungslandschaft. Die kompetenten und jährlich geschulten Degustatorinnen und Degustatoren bewerten die Weine nach dem 100-Punktesystem im Blindverfahren. Dabei werden Weine mit Sorten-, Gebiets- und Jahrgangscharakter bevorzugt, die neben Substanz und Struktur auch Balance und Trinkfluss aufweisen. Weine, welche 88 und mehr Punkte erhalten, werden mit der «Medaille d'or» ausgezeichnet. Die «Medaille d'argent» (86 und 87 Punkte) steht für Weine, die unter den Spitzenweinen abschneiden und als «sehr gut» beurteilt werden. Aus den besten Weiss- und Rotweinen wurde von der Gesamtjury die «Sélection de l'Année» ermittelt.

Rekordwert an prämierte Weinen

Insgesamt wurden 735 Weine aus den wichtigsten Weinbauländern Europas und aus Übersee zur diesjährigen Weinprämierung eingereicht. Die durch die 50-köpfige Jury ausgezeichneten 270 Weine entsprechen einem Rekordwert (36.8%). Es wurden 77 Gold- und 193 Silbermedaillen vergeben. Mit 352 Proben war die Schweiz mit Abstand grösste Einreicherin und erreichte nicht weniger als 113 Medaillen. Ein Grund für die vielen Medaillen ist sicherlich dem generell guten Wein-Jahrgang 2011 zuzuschreiben. Regional haben in der Schweiz vor allem die die Weine aus dem Wallis (45 Auszeichnungen), aus der Nordwestschweiz (24 Auszeichnungen) sowie aus dem Tessin (16 Auszeichnungen) gut abgeschnitten.

Zweithäufigste Herkunft war Italien mit 141 eingereichten Mustern. Zum ersten Mal wurden mehr Spanische als Französische Weine eingereicht. Jedoch war Frankreich von den bekannten Weinbauländern mit 24 Medaillen auf 47 eingereichte Weine (51.1%) am erfolgreichsten. 186 der bewerteten Weine waren Rot-, 67 waren Weissweine, der Rest machten wenige Rosé-, Süss- und Schaumweine aus.

Die Krönung des Rot- und Weisswein des Jahres

Bei den am Schluss der Prämierung von der Gesamtjury ermittelten «Sélection de l'année» geht einer der zwei Auszeichnungen an einen Schweizer Wein. Der Petite Arvine Grand Métral 2012 von Provins stammt aus dem Wallis. Er ist ein Musterbeispiel für eine frische und trockene Variante dieser autochthonen Walliser Rebsorte. Bei der Wahl zum Rotwein des Jahres hat das Weinbauland Italien am besten abgeschnitten. Mit dem Barolo Marchese die Cerivo 2009 überzeugte ein Klassiker die Jury.

Weitere Informationen zu den Prämierungsresultaten finden Sie unter www.laselection.ch.

Ein Grossteil der prämierten Weine können an der Basler Weinmesse, 26. Oktober bis 3. November verkostet und bestellt werden

Kontakt:

Dominique Farner, Head Communications
MCH Messe Schweiz (Basel) AG
CH-4005 Basel
Tel. +41 58 206 21 99
dominique.farner@messe.ch
www.laselection.ch



Weitere Meldungen: Basler Weinmesse / MCH Group

Das könnte Sie auch interessieren: