The European Science Foundation (ESF)

EURYI erweitert Horizont von jungen Wissenschaftlern in Europa

    Strasbourg, Frankreich, November 3 (ots/PRNewswire) - Beeindruckende Wissbegierde und das Streben nach überragenden Leistungen sind Eigenschaften, die jeden der 25 Preisträger der 2005 European Young Investigator (EURYI) Awards auszeichnen. Alle Preisträger werden ausgiebige Gelegenheiten haben, ihre Ideen ab sofort in die Praxis umzusetzen.

    Jeder Preisträger erhält im Rahmen dieser Auszeichnung, die in ihrem Umfang mit dem Nobelpreis vergleichbar ist, ein Preisgeld von bis zu 1.250.000 EUR über einen Zeitraum von fünf Jahren.

    Der von der European Science Foundation (ESF) und der Vereinigung der Leiter von staatlichen Forschungs- und Forschungsförderungsorganisationen in Europa (EuroHORCS) organisierte jährliche EURYI Award ist ein bahnbrechendes Modell, das es herausragenden jungen Wissenschaftlern auf einem beliebigen Gebiet der wissenschaftlichen Forschung und aus einem beliebigen Land der Welt ermöglichen wird, ihre eigenen Forschungsteams an europäischen Forschungszentren zu gründen. Dies wird nicht nur der wissenschaftlichen Forschung in Europa zugute kommen, sondern auch einen Beitrag zur Heranziehung von führenden europäischen Forschern der nächsten Generation leisten.

    Ein ausgezeichnetes Beispiel für diese nächste Generation ist Angelos Michaelides, einer der Preisträger der 2005 Awards.

    Der 29-jährige Ire - ein ehemaliger Gonville and Caius College Research Fellow am Department of Chemistry der University of Cambridge in England und ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fritz-Haber-Institut in Berlin - wird sein Preisgeld von 986.000 EUR einsetzen, um die Geheimnisse der Wechselwirkungen von Wasser und Festkörpern zu enträtseln.

    "Es gibt, wenn überhaupt, wenige Moleküle, die wichtiger sind als Wasser", sagte Michaelides. "Und dennoch wissen wir überraschend wenig über die Wechselwirkungen von Wasser mit Festkörpern. Wasser-Festkörper-Interaktionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Funktionsweise von Brennstoffzellen, der Chemie der Troposphäre, der globalen Erwärmung, der Korrosion und Katalyse, der Funktion von so genannten Nanomaschinen und vielen anderen. Wir werden das Preisgeld des EURYI Awards dafür einsetzen, die erforderlichen theoretischen Hilfsmittel zu entwickeln, mit denen diese entscheidende Wissenslücke geschlossen werden und ein noch nie dagewesenes Verständnis der Eigenschaften von Wasser-Festkörper-Grenzflächen zu erzielen."

    Michaelides Herangehen an diese Forschungsaufgabe ist typisch für den Pioniergeist zahlreicher junger Forscher. "Unser Projekt wird den Aufbau eines Europäischen Forschungsraumes unterstützen und einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Forschung auf einem Gebiet leisten, dessen Bedeutung stetig zunimmt", sagte er. "In dem Bestreben, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu senken, die Erwärmung der Erde anzusprechen und immer kleinere Geräte zu bauen, ist es entscheidend, sich mit unserem fehlenden Verständnis von Wasser-Festkörper-Grenzflächen zu befassen. Dieses Projekt wird dazu beitragen, dass Europa auf diesem Gebiet eine führende Rolle spielen wird."

    Jeder der Preisträger der 2005 EURYI Awards erhält ein Diplom. Die Verleihung findet im Rahmen einer besonderen Feierstunde am 9. November in Budapest, Ungarn, statt, in deren Anschluss vom 10. bis 12. November das World Science Forum in Budapest stattfinden wird.

    "Die Wissenschaft ist ein dynamisches und ständig in Bewegung befindliches Feld, und Fortschritte werden häufig auf unvorhersehbare und nicht lineare Art und Weise erzielt", sagte Dr. Reinder van Duinen, Präsident der ESF. "Die EURYI Awards fördern Innovation und bieten talentierten jungen Forschern aussergewöhnliche Gelegenheiten zur Beschreitung neuer Wege bei der Forschung auf europäischer Ebene und verschaffen ihnen zahlreiche Perspektiven für die Weiterentwicklung ihrer eigenen Karriere."

    Die im Jahr 2003 zum ersten Mal ausgeschriebenen EURYI Awards werden heute von 20 nationalen europäischen Forschungsorganisationen in einem öffentlichen Wettbewerb unterstützt, wobei die Kandidaten auf der Grundlage ihrer akademischen und Forschungsleistungen sowie ihres zukünftigen Potenzials ausgewählt werden.

    Die Auswahl der Kandidaten erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: zuerst auf nationaler Ebene durch die jeweilige teilnehmende Organisation und anschliessend auf internationaler Ebene durch hochrangige wissenschaftliche Gremien, die von der ESF berufen werden. Die für die erste Stufe der 2005 Awards eingegangenen 622 Bewerbungen machen den harten Wettbewerb deutlich.

    Als Termin für die erste Einreichung von Projektvorschlägen für die 2006 EURYI Awards wurde der 20. Oktober bekannt gegeben. Abgabetermin ist der 30. November 2005.

    Weitere Informationen über die 2005 EURYI Awards, alle der 25 Preisträger und ihre preisgekrönten Projekte sind unter http://www.esf.org zu finden.

    Redaktionelle Hinweise

    Die European Science Foundation (ESF) ist die europäische Vereinigung der für die Förderung der wissenschaftlichen Forschung zuständigen nationalen Organisationen. Ihr Auftrag besteht in der Katalysierung der Zusammenarbeit ihrer verschiedenen Gruppen von Mitgliederorganisationen, der wissenschaftlichen Gemeinschaft sowie zwischen diesen beiden Instanzen.

    Die ESF engagiert sich für die Förderung qualitativ hochwertiger, bahnbrechender wissenschaftlicher Forschung auf europäischer Ebene. Ihr gehören derzeit 77 Mitgliederorganisationen (Forschungsgremien, Akademien und andere nationale wissenschaftliche Institutionen) aus 30 Ländern an.

    Die in Strasbourg, Frankreich, ansässige ESF ist eine regierungsunabhängige Organisation, ihre Mitgliederorganisationen werden jedoch gewöhnlich von der öffentlichen Hand finanziert. Die ESF unterhält enge Beziehungen zu anderen internationalen Institutionen mit Interesse an wissenschaftlicher Forschung, einschliesslich der Europäischen Kommission.

    Weitere Informationen: http://www.esf.org

    Ansprechpartner Presse: Claus Nowotny, Director of Communications, European Science Foundation, 1 quai Lezay-Marnésia, B.P. 90015, 67080 Strasbourg cedex, Frankreich, Telefon: +33-3-88-76-71-00, E-Mail: claus.nowotny@esf.org

ots Originaltext: The European Science Foundation (ESF)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner Presse: Claus Nowotny, Director of Communications,
European Science Foundation, 1 quai Lezay-Marnésia, B.P. 90015, 67080
Strasbourg cedex, Frankreich, Telefon: +33-3-88-76-71-00, E-Mail:
claus.nowotny@esf.org



Weitere Meldungen: The European Science Foundation (ESF)

Das könnte Sie auch interessieren: