Federation Francophone de Cancerologie Digestive (FFCD)

Neue europäische Studie zum Einsatz von Cetuximab als adjuvante Therapie bei kolorektalem Karzinom

    Paris, Frankreich (ots/PRNewswire) -

    - 13. Annual European Conference on Clinical Oncology

    In einer grossen europaweiten Zusammenarbeit wird ab heute untersucht,  ob Cetuximab in Kombination mit Oxaliplatin-haltiger Chemotherapie (FOLFOX- 4) bei völliger Resektion im Erkrankungsstadium III nach der Operation die  Anzahl der Krankheitsrückfälle reduziert und die Überlebenszeit verlängert. Wissenschaftler der Fédération Francophone de Cancérologie Digestive (FFCD)  leiten diese Intergroup-Studie in Zusammenarbeit mit der European  Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) sowie mit den  nationalen Gruppen, die an den europaweiten Studien zur Krebsstruktur im  Verdauungskanal (PETACC) beteiligt sind. Diese von der FFCD finanzierte  Studie wird 2.000 Patienten rekrutieren und soll vor Ende dieses Jahres  beginnen.

    Circa 25 Prozent der 370.000 Patienten in Europa, die jedes Jahr mit  kolorektalem Karzinom diagnostiziert werden, befinden sich im Erkrankungsstadium III.(1,2) In diesem Stadium hat der Tumor bereits begonnen, sich durch die Darmwand und in die angrenzenden Lymphknoten auszuweiten. Eine Operation mit nachfolgender Chemotherapie hat die Überlebenszeit zwar signifikant verbessert, jedoch werden etwa ein Drittel  der Patienten aller Wahrscheinlichkeit nach innerhalb der nächsten drei  Jahre einen Krankheitsrückfall erleiden. (3) Daher ist es wichtig, dass  neue Therapien untersucht werden, welche die Rückfallrate mindern und die  Überlebenszeit verbessern.

    In der PETACC-8-Studie werden Patienten mit völlig resektiertem kolorektalen Karzinom im Erkrankungsstadium III randomisiert ausgewählt und  erhalten entweder Cetuximab in Kombination mit FOLFOX-4 oder FOLFOX-4  alleine. Die Therapien werden für die Dauer von 6 Monaten durchgeführt.

    Etwa 340 führende Zentren in ganz Europa, einschliesslich Frankreich,  Deutschland, Belgien, Spanien, Grossbritannien, Österreich, Italien,  Dänemark, Portugal, Schweden und andere Länder, werden Patienten  rekrutieren. Weitere Informationen erhalten Sie von Martina Schneider, PETACC-8-Projektmanager (+33-3-80-39-34-83, Martina.Schneider@u-bourgogne.fr).

    "Mehr und mehr Menschen entwickeln kolorektales Karzinom und mindestens  30 Prozent der Patienten mit völliger Resektion im Erkrankungsstadium III  werden rückfällig. Daher müssen wir die Chancen der Patienten durch die  Aufnahme neuer gezielter Therapien in unsere Behandlungsstrategien  verbessern", sagte der leitende Prüfarzt der Studie, Dr. Julien Taïeb vom  Groupe Hospitalier Pitié Salpêtrière, Paris. "Wir hoffen sehr, dass die  Kombination Cetuximab und FOLFOX, die sich bereits bei Patienten im  fortgeschrittenen Erkrankungsstadium als wirksam erwies, auch die  krankheitsfreie Überlebenszeit nach der Operation signifikant verbessern  wird."

    Cetuximab zielt speziell auf den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor  (EGFR) ab, der oft in Krebszellen vorhanden ist. Durch Blockieren des EGFR  wird verhindert, dass der Tumor weiter wächst und die Krebszellen sich auf  andere Organe im Körper ausweiten. Cetuximab hat auch eine verbesserte  Wirkung von Strahlen- und Chemotherapie gezeigt.

    Die am häufigsten verschriebene adjuvante Chemotherapie (nach der Operation) ist seit geraumer Zeit 5-Fluorouracil/Leucovorin (5-FU/LV).  Oxaliplatin ist eine neue Generation von Chemotherapie, die in Kombination  mit 5-FU/LV die dreijährige krankheitsfreie Überlebensrate im  Erkrankungsstadium III von 65,3 Prozent (5-FU/LV allein) auf 72,2 Prozent  (Oxaliplatin und 5-FU/LV; FOLFOX) erhöhen konnte.(3) Cetuximab zeigte  konsistent hohe Responseraten und längere progressionsfreie  Überlebenszeiten, wenn es in den späteren Stadien von kolorektalem Karzinom  verwendet wurde,(4) und es wird erwartet, das Oxaliplatin das Wachstum und  die Ausbreitung von Krebszellen in den früheren Erkrankungsstadien, in  denen die Chance für eine Heilung noch grösser ist, wirksam verhindert.  Daher erwarten die Prüfärzte, dass die zusätzliche Verabreichung von Cetuximab einen Meilenstein bei der Heilung von noch mehr Patienten darstellen wird, ohne deren Sicherheit zu kompromittieren.

    Hinweise an die Redakteure:

    Über PETACC (Pan-European Trials in Alimentary Tract Cancer)

    Umfangreiche klinische Studien sind erforderlich, um die signifikanten  Vorteile einer neuen adjuvanten Chemotherapie für die Behandlung von  Darmkrebs aufzuzeigen. In Anbetracht der grossen Anzahl an Patienten, die  rekrutiert werden sollen, haben sich mehrere Kooperationsgruppen unter dem  Namen PETACC zusammengeschlossen. Dieses Konsortium besteht aus über einem Dutzend europäischer nationaler und internationer Kooperationsgruppen. Jede  Gruppe kann Projekte vorschlagen, die dann von der PETACC- Generalversammlung diskutiert und genehmigt werden. Der betriebliche Teil  der PETACC-Studien ist aus Gründen der Einheitlichkeit zentralisiert  (Verfahren, Qualitätssicherung usw.), aber jede Gruppe behält ihre  Individualität innerhalb des allgemeinen Rahmens bei.

    Über die FFCD

    Die Fédération Francophone de Cancérologie Digestive (FFCD) ist ein  französischer Akademikerverband, der 1991 von Fachpersonal für Krebserkrankungen im Verdauungstrakt (Gastroenterologen, Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen usw.) gegründet wurde.  Zu den Forschungstätigkeiten zählen hauptsächlich das Design neuer klinischer Studien durch das wissenschaftliche Kommitee der FFCD, die Durchführung von klinischen Phase-II- und Phase-III-Studien sowie die Errichtung eines biologischen Forschungszentrums für Translational Research  (Umsetzung von Erkenntnissen aus dem Labor zum Krankenbett).

    Die FFCD ist der rechtliche Sponsor der PETACC-8-Studie.

    Über kolorektales Karzinom

    Das kolorektale Karzinom ist die dritthäufigste bösartige Krebserkrankung weltweit.(5) Allein in Europa erkrankten im Jahr 2002 mehr  als 370.000 Menschen an diesem Leiden, was für 12 Prozent aller Krebskranken und ca. 200.000 Tote verantwortlich war.(1)

    Quellenhinweise:

    1. Ferlay J et al. GLOBOCAN 2002: Cancer Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide IARC Cancer Base No. 5. Version 2.0, IARC Press, Lyon,  2004

    2. Effective Health Care, NHS Center for Reviews and Dissemination,  University of York 1997; 3: ISSN: 0965-0288.

    3. Andre T et al. Oxaliplatin, fluorouracil, and leucovorin as adjuvant  treatment for colon cancer. N Engl J Med 2004 Jun 3; 350 (23):2343-51.

    4. Cunningham D et al. Cetuximab monotherapy and cetuximab plus irinotecan in irinotecan-refractory metastatic colorectal cancer. N Engl J  Med 2004; 22; 351(4): 337-45.

    5. Parkin DM et al. Estimating the world cancer burden. GLOBOCAN 2000.  Int J Cancer 2001; 94(2): 153-156.

ots Originaltext: Federation Francophone de Cancerologie Digestive (FFCD)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Weitere Informationen über die Studie erhalten Sie von: Martina
Schneider (Projektmanager bei der FFCD), Faculté de Médecine, 7 bd
Jeanne D'Arc, BP 87900, 21079 Dijon Cedex, Tel: +33(0)3-80-39-34-83,
Fax: +33(0)3-80-38-18-41, E-Mail: Martina.Schneider@u-bourgogne.fr,
Michel Praet (PETACC Koordinationsstelle), Avenue E. Mounierlaan,
83/11, Bruxelles 1200 Brussel, Belgien, Tel: +32(0)2-774-16-72, Fax:
+32(0)2-771-38-10, E-Mail: michel.praet@eortc.be, Anne-Sophie
Gaillard (Quintiles' CTL); Quintiles, Tel: +33(0)3-80-42-06-12,
E-Mail: anne sophie.gaillard@quintiles.com



Das könnte Sie auch interessieren: