UBP - Union Bancaire Privée

Union Bancaire Privée - Steigerung der Kundenvermögen um 12%

Genf (ots/PRNewswire) -

- Die Union Bancaire Privée, UBP SA (UBP) kündigt einen Zuwachs von 12%
  ihrer verwalteten Kundengelder an, die sich per 31. Dezember 2012 auf CHF 80
  Milliarden beliefen (CHF 72 Milliarden 2011). Diese Steigerung ist auf Nettozuflüsse
  im Privatkunden- und institutionellen Geschäft, eine gute Performance in der
  Vermögensverwaltung und die im vergangenen Jahr getätigten Akquisitionen
  zurückzuführen.
- Der konsolidierte Reingewinn der UBP Gruppe siedelte sich praktisch
  unverändert bei CHF 175 Millionen an verglichen zu den CHF 176 Millionen des
  Vorjahres (-0.6%). Die operative Integration von ABN AMRO Bank (Switzerland) AG wurde
  per 31. Mai 2012 vollzogen, weshalb sich die daraus ergebenden Synergien erst ab dem
  zweiten Halbjahr entfalteten.
- Dank ihres konservativen Ansatzes in Risikomanagement und Bilanzführung kann
  die UBP nach wie vor eine solide Finanzbasis vorweisen. Angesichts einer
  Eigenkapitalausstattung (Tier 1) von 24% gehört sie nach wie vor zu den
  bestkapitalisierten Schweizer Banken.
 

"Wir verdanken die positiven Resultate für 2012 unseren seit mehreren Jahren unternommenen Bemühungen, die Positionierung unserer Bank bei unserer privaten und institutionellen Kundschaft zu stärken und dies in einem sich in der Schweiz und im Ausland fortlaufend verändernden regulatorischen Umfeld, das mit der Konsolidierung der Finanzbranche einhergeht," betonte Guy de Picciotto, CEO der UBP.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130130/591170 )

Höhere Kundenvermögen und stabile Resultate

Die Bank wies eine Zunahme der verwalteten Kundengelder und stabile Resultate aus. Die betreuten Kundenvermögen beliefen sich auf CHF 80 Milliarden (EUR 66 Milliarden) per 31. Dezember 2012, was einer Steigerung um 12% gegenüber dem vorangehenden Geschäftsjahr entspricht (+4.2% Nettozuflüsse). Der konsolidierte Reingewinn von CHF 175 Millionen (EUR 145 Millionen) lag praktisch auf Vorjahresniveau (CHF 176 Millionen per 31. Dezember 2011). Die operative Integration von ABN AMRO Bank (Switzerland) AG wurde am 31. Mai 2012 vollzogen, weshalb sich die daraus entstandenen Synergien erst im zweiten Halbjahr zu entfalten begannen.

Der Erfolg aus der Geschäftstätigkeit sank von CHF 763 Millionen auf CHF 691 Millionen. Grund dafür waren die rückläufige Zinsmarge, die im Jahresvergleich von CHF 163 Millionen auf CHF 153 Millionen sank, und der niedrigere Erfolg aus dem Handelsgeschäft von CHF 99 Millionen. Der Erfolg aus demKommissions- und Dienstleistungsgeschäft erhöhte sich dagegen um CHF 15.5 Millionen auf CHF 435 Millionen. Unter Berücksichtigung der Akquisitionskosten gelang es der Bank, den Betriebsaufwand bei CHF 509 Millionen unter Kontrolle zu halten (+0.2%). Angesichts der Integrationskosten ergab sich ein konsolidiertes Kosten-Ertrags-Verhältnis von 74%.

Solide Finanzbasis

Die Bank konnte für das Geschäftsjahr 2012 eine Bilanzsumme von CHF 18.9 Milliarden ausweisen, woraus sich eine Eigenkapitalrendite von 10.2% ableiten lässt. Alles in Allem blieb die Bilanz stabil und zeichnet sich durch einen hohen Barbestand aus. Die Weiterführung ihres konservativen Risikomanagements ermöglichte es der UBP, ihre solide Finanzbasis und gesunde Bilanz zu bewahren. Mit einer Eigenkapitalausstattung (Tier 1) von 24% gehört die UBP nach wie vor zu den bestkapitalisierten Schweizer Banken.

Ausbau der Geschäftssparten

Das Geschäftsjahr 2012 war von der Integration der drei in den Jahren 2011 und 2012 getätigten Akquisitionen geprägt, die es der Bank erlauben, ihre Position auf ihren wichtigsten Zielmärkten zu festigen. In diesem Sinne führte sie eine neue, auf das alternative Geschäft spezialisierte Sparte ein und nahm eine Umstrukturierung ihrer Asset-Management-Sparte vor, um ihr Angebot an Produkten und Investmentlösungen sowohl im Privatkunden- als auch im institutionellen Geschäft zu erweitern. Ferner stärkte sie ihre Vermarktungskapazitäten in ihren Zweigstellen im Asien und im Nahen Osten.

Über UBP

Die Union Bancaire Privée (UBP) mit Hauptsitz in Genf ist eine der führenden Privatbanken der Schweiz mit einer Eigenmittelausstattung (Tier 1) von 24%. Sie verwaltet die Vermögen privater und institutioneller Kunden, die sich per 31. Dezember 2012 auf CHF 80 Milliarden (EUR 66 Milliarden) beliefen. Die UBP Gruppe ist in mehr als 20 Zweigstellen mit ca. 1'300 Mitarbeiter/innen vertreten.

http://www.ubp.com

http://www.linkedin.com/company/ubp
Für weitere Auskünfte
Jérôme Koechlin - Leiter Corporate Communication: Tel. +41-58-819-26-40, E-Mail
 jko@ubp.ch
http://www.ubp.com
 

Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20130130/591170
 



Weitere Meldungen: UBP - Union Bancaire Privée

Das könnte Sie auch interessieren: