OSICON

Deutsche Wettbewerbsforscher: Konkurrenzanalyse wird internationaler

    München/Dresden (ots) -

    - Dritte Jahrestagung von DCIF und SCIP am 15. und 16. November
        2006 in Dresden
    - Pre-Conference-Workshops am 13. und 14. November 2006
    - Erstmals mit "CI in der öffentlichen Verwaltung"
    - Frühbucherrabatt bis 15. September

    Mitte November ist es wieder soweit - bereits zum dritten Mal in Folge verraten Markt- und Wettbewerbsforscher auf einer hochrangig besetzen Fachkonferenz, wie sie effektiv und ethisch einwandfrei ihre Konkurrenz beobachten. Die dritte Jahrestagung deutscher Markt- und Wettbewerbsforscher wird erstmals auf zwei Tage ausgedehnt und findet am 15. und 16. November 2006 in Dresden statt. Begleitet wird sie von einer parallelen Ausstellung sowie von bis zu zweitägigen Workshops vor der Konferenz. Veranstalter sind das Deutschen Competitive Intelligence Forum (DCIF) und die internationale Berufsvereinigung der Konkurrenzforscher SCIP (Society of Competitive Intelligence Professionals).

    Wie im vergangenen Jahr richtet sich die Veranstaltung nicht nur an erfahrene Konkurrenzforscher, sondern auch an Neulinge auf dem Gebiet der Competitive Intelligence (Markt- und Wettbewerbsbeobachtung, CI) und verwandten Gebieten wie Informationsdienstleistung, Marktforschung, Strategieentwicklung, Wissensmanagement, Konzernplanung oder Forschung und Entwicklung.

    Neben dem Branchentrack (Pharma, Halbleiter, Automotive) hebt der Veranstalter als besonderes Highlight die neuen Session "CI in der öffentlichen Verwaltung" hervor. Hinzu kommen Ausstellervorträge und Kamingespräche im kleinen Rahmen, die einen Erfahrungsaustausch aus erster Hand ermöglichen sollen.

    "Auf globalisierten Märkten muss auch die Konkurrenz jenseits der eigenen Grenzen im Blickfeld bleiben", erklärt Lothar Simon, Vorsitzender des Organisationsteams der Tagung, das erweiterte Angebot der Jahrestagung. "Neben Wettbewerbsanalysten aus dem Mittelstand und namhaften Großunternehmen wie z.B. IBM, Infineon, Schering, Siemens und VW konnten wir daher CI-Experten aus China, Großbritannien, Israel, Kroatien, Schweden, der Schweiz, Slowenien, Spanien, den Niederlanden und den USA gewinnen, die Konzepte und praktische Erkenntnisse aus ihrer täglichen Arbeit im Bereich der Wettbewerbsanalyse vorstellen."

    Ein besonderer Gast ist der Autor, CI-Veteran und Mitgründer des internationalen Berufsverbandes SCIP, Professor John Prescott, der als Wissenschaftler und Praktiker die Disziplin erheblich geprägt hat. Prescott wird an einem der CI-Workshops vor der Konferenz teilnehmen.

    Auch in diesem Jahr wird wieder der wissenschaftliche Nachwuchs im Rahmen eines studentischen Wettbewerbs zu Wort kommen. Im Rahmenprogramm der Tagung stellen sich zudem CI-Dienstleister und Softwareanbieter vor. An den zwei Tagen vor der Konferenz finden außerdem verschiedene Workshops statt; Themen sind unter anderem CI im Technologieumfeld, Counterintelligence oder CI-Netzwerke. Im Rahmen der Konferenz wird auch dieses Jahr wieder der DCIF-Award 2006 verliehen, der wissenschaftliche Arbeiten rund um das Thema CI prämiiert.

    Die Jahrestagung findet im Dresdener Hilton-Hotel direkt neben der Frauenkirche statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.dcif.de. Bis zum 15. September besteht übrigens die Möglichkeit, einen Frühbucherrabatt zu erhalten.

    Über SCIP und DCIF: Die Society of Competitive Intelligence Professionals (SCIP) ist eine weltweit tätige Non-Profit-Organisation von Wettbewerbsforschern. Competitive Intelligence (CI) befasst sich mit der legalen und ethisch einwandfreien Sammlung und Analyse von Informationen über die Fähigkeiten, Schwächen und Absichten von Wettbewerbern. SCIP wurde 1986 gegründet und versammelt weltweit mehr als 4000 Experten aus Bereichen wie z.B. Marktforschung, Strategieentwicklung, Wissensmanagement, Konzernplanung oder Forschung und Entwicklung. Das Deutsche Competitive Intelligence Forum (DCIF) ist die zentrale deutsche Anlaufstelle von SCIP. Im Forum versammeln sich Experten und Praktiker aus Dienstleistung, Handel, Industrie und Beratungsunternehmen zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und stehen Wirtschaft und Öffentlichkeit als Ansprechpartner zur Verfügung. Der Verband grenzt sich deutlich und ausdrücklich von jeder Art der Wirtschaftsspionage ab. In Zielsetzung und Methodik orientieren sich die Mitglieder des Verbandes an den ethischen Richtlinien von SCIP. Weitere Informationen unter www.dcif.de. Ansprechpartner: Rainer Michaeli, Korngasse 9, D-35510 Butzbach, Tel.: 06033-9242814, Fax: 06033-971376, E-Mail: michaeli@dcif.de.


ots Originaltext: OSICON
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt: Andreas Romppel, OSICON, Homburger Str. 29, D-65197
Wiesbaden, Tel.: +49-(0)611-8120984, Fax: +49-(0)611-2678679,
andreas@osicon.de



Weitere Meldungen: OSICON

Das könnte Sie auch interessieren: