Central Electoral Commission

Die Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen in Kasachstan müssen bis zum 3. Oktober nominiert werden

    Almaty, Kasachstan (ots/PRNewswire) - Die Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen in Kasachstan müssen bis  zum 3. Oktober nominiert werden. Ab diesem Datum kann die Kandidatur zur Präsidentschaftswahl eingereicht werden. Nach dem von der zentralen Wahlkommission des Landes genehmigten Zeitplan begann die Nominierungsphase  am 8. September und muss zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen, die am  4. Dezember 2005 stattfinden sollen, beendet sein.

    Bis jetzt erfüllen zehn Kandidaten die Kriterien der zentralen Wahlkommission. Die offizielle Kandidatur beginnt am 3. Oktober und muss bis  zum 24. Oktober beendet sein.

    Der amtierende Präsident Nursultan Nasarbajew, der seit 1991 an der Macht  ist, hat seine Kandidatur für die nächste Legislaturperiode bereits  eingereicht. Laut einer Pressemitteilung des nichtstaatlichen  Forschungsinstituts Foreign Policy Center hat sich Kasachstan, das 1991 in  Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung noch auf Platz 13 unter den 15  ehemaligen Staaten der Sowjetunion rangierte, inzwischen als eines der  wirtschaftlich dynamischsten Länder hervorgetan. Ausserdem wurde Kasachstan  als erstes GUS-Land der Status einer Marktwirtschaft zuerkannt.

    Laut internationaler Finanzorganisationen stammen zwei Drittel des Gesamteinkommens von Zentralasien aus Kasachstan. Nach Schätzungen soll  Kasachstans Bruttonationalprodukt im Jahr 2005 das von sieben anderen  zentralasiatischen und kaukasischen Staaten übertreffen. Seit seiner  Unabhängigkeit haben ausländische Investoren über 40 Mrd. US-Dollar in die  Wirtschaft Kasachstans investiert.

    Das Ziel von Nasarbajew ist es, Kasachstan in eines der effizientesten  Wirtschaftsländer der Welt mit einem hohen Lebensstandard zu verwandeln.  Viele Beobachter beurteilen diese Pläne pessimistisch. Viele von ihnen  standen jedoch auch Kasachstans Entwicklungsstrategie von 1997 skeptisch  gegenüber. Heute ist es offensichtlich, dass Kasachstan seine Ziele erreichen  und sogar übertreffen kann. Das Land plante zum Beispiel, sein Bruttonationalprodukt bis 2010 zu verdoppeln, und es wird dieses Ziel bereits  Ende 2007 oder Anfang 2008 erreicht haben. Nasarbajew hat bereits für  wirtschaftliche Stabilität im Land gesorgt. In Anbetracht dieser Tatsachen  können die Menschen ihre Entscheidung bei den Präsidentschaftswahlen aufgrund  der tatsächlichen Errungenschaften ihres Präsidenten und nicht nur aufgrund  von Versprechen treffen.

    Kasachstan hat die Absicht, 2009 den Vorsitz der OSZE zu übernehmen und  seine Politik bis dahin den Kriterien der OSZE anzupassen. Laut der  Pressemitteilung hat Nasarbajew sein Kabinett, das Parlament und die  Regierung dazu autorisiert, dieser Aufgabe Priorität zu geben.

    Nasarbajew hat ein Programm zur Demokratisierung des Landes mit Rechten  und Freiheiten, die typisch für westliche Gesellschaften sind, in Angriff  genommen. Nasarbajew ist sehr darauf bedacht, die Wahlkampagne im Sinne der  gesetzlichen Bestimmungen zu führen und sich an diese zu halten. Während  dieser Präsidentschaftswahlen beabsichtigt der amtierende Präsident, die  Fehler der Wahlmechanismen, die von europäischen Beobachtern kritisiert  wurden, zu korrigieren.  Nasarbajew hat eine Verordnung erlassen, die lokale Behörden dazu auffordert, für Transparenz und gleiche Rechte für alle Kandidaten zu sorgen. Ausserdem hat er viele internationale Beobachter  eingeladen und davon abgesehen, seine eigene PR-Kampagne mit Hilfe der  Massenmedien durchzuführen. Daher wird eine transparente und demokratische  Präsidentschaftswahl erwartet.

ots Originaltext: Central Electoral Commission
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Lev Demidov, Foreign Policy Center, +7-3272-937909,
aldm555d@yandex.ru