Female Health Company

The Female Health Company verkündet weltweite Verfügbarkeit der zweiten Generation des "Female Condom" zu beträchtlich günstigerem Preis

Baltimore (ots/PRNewswire) - - Neue Studie zeigt, dass erweiterter Gebrauch von FC2 Tausende von HIV-Infektionen vermeiden und jährlich Millionen von Dollar im Gesundheitswesen in Südafrika und Brasilien allein einsparen könnte Mary Ann Leeper, Ph.D., Präsident und COO der in Chicago ansässigen Female Health Company (FHC), gab heute bekannt, dass FHC das FC2 Female Condom(TM) der zweiten Generation für den nichtamerikanischen Markt entwickelt hat, das in Entwicklungsländern bei Abnahme von grossen Mengen zu einem erheblich niedrigeren Preis erhältlich sein soll. FC2 wird aus dem synthetischen Material Nitril hergestellt und ist in Aussehen und Wirkung dem von FHC hergestellten FC Female Condom(TM) (FC1) statistisch ähnlich, der einzigen von der FDA (Food and Drug Administration) genehmigten, von Frauen angewendeten Barriere-Verhütungsmethode, die sie vor HIV, anderen Geschlechtskrankheiten und ungeplanten Schwangerschaften schützen soll. Leeper machte diese Ankündigung anlässlich eines Gipfeltreffens zum Thema Gebrauch und Verfügbarkeit der Produktreihe weiblicher Kondome, bei dem sie auch den öffentlichen Sektor weltweit aufforderte, eine Gemeinschaft zu bilden, um die Verfügbarkeit von FC2 zum niedrigstmöglichen Preis zu gewährleisten. Leeper präsentierte auch die neuesten Ergebnisse einer Studie von Dr. David Holtgrave, dem Vorsitzenden des Department of Health, Behavior and Society, und dessen Kollegen von der Bloomberg School of Public Health an der Johns Hopkins University. Die Studie, die sich auf Brasilien und Südafrika konzentrierte, ging von drei verschiedenen Anwendungsebenen von FC2 aus. Sogar bei geringer Nutzung ist laut dem Modell davon auszugehen, dass pro Jahr mehr als 2.000 HIV-Infektionen verhindert und etwa 1,4 Millionen US-Dollar an Kosten in der Gesundheitsfürsorge eingespart würden. Bei zahlreicher Anwendung könnte FC2 laut diesem Modell jährlich sogar 32.000 HIV-Infektionen verhindern und 66,9 Millionen US-Dollar an HIV-bedingten Fürsorgekosten einsparen. Die Ergebnisse der Gesamtstudie werden Ende dieses Jahres zur Veröffentlichung vorgelegt. "Materialumstellungen ermöglichen ein Herstellungsverfahren, das eine Kostenreduzierung von FC2 bei grösseren Mengen zur Folge hat. Die Female Health Company ist dadurch in der Lage, den Preis von FC2 drastisch zu senken", so Leeper. Gegenwärtig wird FC1 zum Stückpreis von 72 Cent verkauft. Wegen des Herstellungsverfahrens ändert sich der Preis von FC1 nicht wesentlich, auch wenn grössere Mengen gekauft werden. Dies liegt daran, dass die bei dem gegenwärtigen Fertigungsprozess anfallenden Kosten nicht so sehr von der Menge abhängen. "Der Preis von FC1 hatte zur Folge, dass manche HIV-Verhütungsprogramme FC1 nicht vollständig in eine umfassende HIV-Verhütungsstrategie einbeziehen können", meinte Leeper. "Aber in grösseren Mengen, die nur etwa 3 Prozent der geschätzten männlichen Kondome auf dem Markt entsprechen, kann FC2 zu einem so geringen Stückpreis wie 22 Cent auf den Markt kommen, wodurch seine Erschwinglichkeit natürlich drastisch verbessert wird." "Das sind hervorragende Neuigkeiten", so Zena Stein, emeritierte Professorin der Mailman School for Public Health der Columbia University und Co-Director des HIV Center for Clinical and Behavioral Studies am New York State Psychiatric Institute. "Die grösste Hürde für einen universelleren Gebrauch von weiblichen Kondomen war der Preis. Nachdem dieser nun um möglicherweise zwei Drittel gekürzt wurde, müssen wir das FC2 Female Condom so schnell wie möglich vertreiben. Es handelt sich hierbei um einen echten Fortschritt für Frauen auf der ganzen Welt." "Die Female Health Company engagiert sich dafür, Frauen in den Entwicklungsländern mehr Mitsprache zu verleihen, indem sie ihnen den Zugang zu FC2 ermöglicht, einer der kostengünstigsten Methoden, um die HIV-Infektonsrate bei Frauen drastisch zu senken", sagte Leeper. "Ein wachsender Anteil von neuen HIV-Infektionen entfällt weltweit auf Frauen. In Schwarzafrika sind 60% aller HIV-Infizierten Frauen. Leider ist die Wahrscheinlichkeit für Frauen, sich mit HIV zu infizieren, dreimal höher als bei Männern." Man geht davon aus, dass vergangenes Jahr 6 - 9 Milliarden männliche Kondome über das globale öffentliche Gesundheitswesen zur Verfügung gestellt wurden, um das Risiko der Übertragung von HIV zu senken. Leeper hat den globalen öffentlichen Gesundheitssektor aufgefordert, sich verstärkt dafür einzusetzen, dass Frauen sich gegen HIV- Infektionen schützen können. "Der globale öffentliche Gesundheitssektor muss mehr dazu beitragen, dass der Vertrieb des weiblichen Kondoms von 12 Millionen im letzten Jahr auf mindestens 180 Millionen erhöht wird, was immer noch nur 3 Prozent der männlichen Kondome entspricht, die über den globalen Gesundheitssektor jährlich weltweit zur Verfügung gestellt werden", so Jodi Jacobson, Geschäftsführerin des Center for Health and Gender Equity (CHANGE). "Es gibt keine Ausrede dafür, diese von Frauen angewandte Methode der HIV-Verhütung den Frauen vorzuenthalten, die sie dringend benötigen. Weltweit infizieren sich immer mehr Frauen mit HIV. Die Hilfsmittel, die sie zu ihrem Schutz benötigen, müssen ihnen heute zugänglich gemacht werden." Medien-Ansprechpartner: Michael Cover (USA, Afrika und Asien) Alison Miles (Europa) +1-202-729-4199 +44-207-534-7243 Michael.Cover@ogilvypr.com alison.miles@toniq.co.uk Investoren: William R. Gargiulo, Jr. +1-231-526-1244 Geschäft/Produkt: Mary Ann Leeper, Ph.D. +1-312-595-9118 Unternehmensprofil FHC Die in Chicago ansässige Female Health Company besitzt bestimmte weltweite Rechte auf das FC Female Condom(TM), einschliesslich Patente, die in den Vereinigten Staaten, Grossbritannien, Japan, Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien, der Volksrepublik China, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Australien erteilt wurden. Das FC Female Condom(TM) ist das einzige Produkt auf dem Markt, das von Frauen eingesetzt wird und gegen Geschlechtskrankheiten inklusive HIV/AIDS sowie ungeplante Schwangerschaften schützen soll. Für weitere Informationen über die Female Health Company wählen Sie bitte kostenfrei über Fax +1-800-PRO-INFO und geben Sie die Firmenkennung "FHCO" ein. Sie können auch die Websites des Unternehmens unter http://www.femalehealth.com und http://www.femalecondom.org besuchen. Wenn Sie in eine e-mail-Benachrichtigungsliste aufgenommen werden möchten, senden Sie bitte eine E-mail an FHCInvestor@aol.com. "Safe Harbor" Erklärung Die Aussagen in dieser Presseerklärung, die nicht historische Tatsachen sind, sind sogenannte "Forward-looking Statements" (Prognosen), die auf dem gegenwärtigen Konzept und den Strategien des Unternehmens beruhen und dessen augenblickliche Beurteilung der Risiken und Unabwägbarkeiten in geschäftlicher Hinsicht reflektieren. Hierzu gehören u.a. die Nachfrage nach Produkten und Marktakzeptanz; das wirtschaftliche und unternehmerische Umfeld und die Auswirkungen von staatlichem Druck; Währungsrisiken; Leistungsvermögen; Rentabilität und Lieferbeschränkungen; sowie andere Risiken, die ausführlich in den Pressemeldungen des Unternehmens, Aktionärsmitteilungen und den Eingaben bei der Securities and Exchange Commission dargelegt sind. Tatsächliche Ereignisse, die sich auf das Unternehmen auswirken, und der Einfluss solcher Ereignisse auf die geschäftlichen Transaktionen des Unternehmens, können von den derzeitig vorhergesagten abweichen. Website: http://www.femalehealth.com http://www.femalecondom.org ots Originaltext: Female Health Company Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Michael Cover, +1-202-729-4199, cell: +1-202-277-5692, Michael.Cover@ogilvypr.com, oder Alison Miles, +44-207-534-7243, cell: +44-(0)7900-691116, alison.miles@toniq.co.uk, beide für Female Health Company; Investoren: William R. Gargiulo, Jr. bei der Female Health Company, +1-231-526-1244; Business-Product: Mary Ann Leeper, Ph.D., bei der Female Health Company, +1-312-595-9118

Das könnte Sie auch interessieren: