Crowell & Moring LLP

Opfer des Bombenattentats auf den UTA-Flug 772 I'm September 1989

    Washington (ots/PRNewswire) - Bei einem Bundesgericht in Washington, D.C., wurde heute die Entscheidung  beantragt, dass die Regierung Libyens und sechs ihrer Geheimdienstagenten,  darunter der Schwager des langjährigen Diktators Muammar al-Gaddafi, sich der Ausführung der Zerstörung des Flugzeugs von UTA-Flug 772 schuldig machten,  als es über die nordafrikanische Wüste in Richtung Paris flog. Das  Bombenattentat auf den UTA-Flug ereignete sich neun Monate nach der  Zerstörung des Pan Am-Flugs 103 über Lockerbie, der mehr als 240 Menschen  tötete, ein terroristischer Anschlag, für den Libyen bereits die  Verantwortung übernahm.

    Der Antrag beim Gericht legte zum ersten Mal detaillierte forensische Beweismittel und Zeugenaussagen offen, die beweisen, dass hochrangige Mitglieder der libyischen Regierung und des libyschen Geheimdienstes direkt für die Attentatsplanung und die Platzierung einer Kofferbombe in der Maschine verantwortlich waren.

    Nach fast drei Jahren Gerichtsverfahren haben die Familien der sieben US-Amerikaner, die unter den 170 getöteten Menschen auf dem UTA-Flug waren, beim Bundesgericht beantragt, sofort I'm "Schnellverfahren" zu entscheiden, dass Libyen und Libyens Agenten für das Bombenattentat verantwortlich sind. Akzeptiert das Gericht den Antrag, findet kein Prozess statt, sondern das Gericht legt nur den Betrag der Entschädigung fest, der sich auf mehr als 2 Mrd. USD für den Verlust an Leben und die Zerstörung des DC-10-Jumbo Jets belaufen könnte.

    "Bei diesem Fall geht es um Verantwortung", erklärte Stuart H. Newberger, ein Partner der Rechtsanwaltskanzlei Crowell & Moring und der Anwalt der Familien der US-Opfer. "Die Regierung von Libyen sprengte absichtlich einen von Afrika nach Paris fliegenden Jumbo-Jet in die Luft und tötete dabei 170 unschuldige Menschen. Libyen hat bereits die Verantwortung für die Sabotage des Fluges Pan Am 103 übernommen. Bis heute hat sich die Regierung geweigert, die Verantwortung für UTA-Flug 772 zu übernehmen, obwohl es keine Frage ist, dass sie diesen schrecklichen Anschlag plante, finanzierte und ausführte. Da sie sich geweigert hat, die Verantwortung zu übernehmen, ist es jetzt die Sache des Gerichtes, sie zur Verantwortung zu ziehen."

    Die Opfer haben dem Gericht während der von den französischen Behörden unter Leitung ihres führenden Terrorismusermittlers, Richter Jean-Louis  Bruguiere, durchgeführten Ermittlung und des sich daraus ergebenden  Strafverfahrens zusammengestellte, ausführliche Materialien vorgelegt.  Darunter sind belastende Aussagen von früheren Mitgliedern des libyschen  Geheimdienstes, die seither vor dem Gaddafi-Regime geflüchtet sind,  wissenschaftliche Beweise, die die libysche Regierung direkt mit der  Platzierung der Kofferbombe in der Maschine verbinden, und Beweise, dass  Libyen versuchte, seine Rolle I'm UTA-Bombenattentat zu verschleiern, als die  Französischen Ermittler ihren Fall konstruierten.

    Unter den über 40 überlebenden Familienmitgliedern, die die Klage eingereicht haben, ist der US-Botschafter I'm Ruhestand, Robert Pugh, dessen Frau Bonnie aus dem Tschad nach Paris flog, als die Maschine gesprengt wurde und alle Menschen an Bord ums Leben kamen. "Ich möchte Haftbarkeit erreichen. Die Regierung von Libyen ermordete meine Frau und beraubte unsere beiden Kinder ihrer Mutter. Nichts kann sie zurückbringen, aber ich hoffe weiterhin, dass das Rechtsstaatsprinzip Libyen für diesen Akt internationalen Terrorismus zur Verantwortung ziehen wird."

    Der Antrag der Familien wird auch durch eine Zeugenaussage des US-Botschafter I'm Ruhestand, Thomas E. McNamara, unterstützt, des früheren Leiter der Abteilung Gegenspionage beim Nationalen Sicherheitsrat und beim US-Aussenministerium. Botschafter McNamara leitete die erfolgreichen Bemühungen der US-amerikanischen, britischen und französischen Regierungen, wegen Libyens Rolle in den Bombenattentaten auf die Flüge Pan Am 103 und UTA 772 Sanktionen gegen den Staat zu verhängen.

    Eine Entscheidung über den Antrag der Opfer fällt voraussichtlich bis Ende des Jahres. Weitere Informationen über diesen Fall findet man online unter der Adresse http://www.crowell.com/UTAFlight772.

    Crowell & Moring LLP ist eine alle Rechtsgebiete abdeckende Rechtsanwaltskanzlei mit etwa 300 Anwälten, die in Rechtsstreitigkeiten, Kartellrecht, staatlichem Vertragsrecht, Unternehmensrecht, geistigem Eigentumsrecht und mehr als 40 weiteren Praxisbereichen praktizieren. Über zwei Drittel der Anwälte der Kanzlei vertreten regelmässig multinationale Unternehmen, neu gegründete Unternehmen und natürliche Personen bei Rechtsstreitigkeiten. Die ausgedehnte Zusammenarbeit von Crowell & Moring mit ihren Mandanten reicht von einem der grössten Telekommunikationsfusionen der Welt bis zur Handhabung komplizierter Rechtsstreitigkeiten bezüglich geistigen Eigentums. Die Kanzlei hat ihren Hauptsitz in Washington, D.C., und Niederlassungen in Brüssel, Kalifornien und London. Besuchen Sie Crowell & Moring online unter der Adresse http://www.crowell.com.

    Hinweise für den Redakteur:

    Stuart H. Newberger

    Stuart H. Newberger ist Partner in der "Litigation Group" von Crowell & Moring und leitet die "Victims of Terrorism Group" der Kanzlei. Er vertrat bereits eine breite Palette von Fällen vor dem US Supreme Court sowie den Bundes- und US-Bundesstaatsberufungsgerichten und den Prozessgerichten in den gesamten USA. Er verhandelt auch bei internationalen Schiedsgerichtsverfahren in Europa und den USA. Sein Praxisbereich umfasst Verfassungsrecht, internationales Recht und grenzübergreifende Streitigkeiten sowie Ethik und Angelegenheiten der nationalen Sicherheit. Viele seiner Fälle werfen Probleme auf, die die Bereiche staatliche Politik, internationale Beziehungen, internationale Rechtsstreitigkeiten, Gesetzgebung, Verwaltungsrecht und Medien kreuzen. Viele Fälle beinhalten Streitigkeiten mit staatlichen Stellen bzw. Behörden. Newberger hat als "Law Clerk" (~wissenschaftliche Hilfskraft) bei US-District Court-Richter Harold H. Greene amtiert und ist ein ehemaliger "Assistant United States Attorney" (~Assistenz-US-Bundesstaatsanwalt). Er amtierte als Adjunct Professor (~Gastdozent) für Recht an der Georgetown University und hält regelmässig Vorlesungen an juristischen Fakultäten I'm ganzen Land. Er spricht regelmässig bei Konferenzen der American Bar Association ( ~Standesorganisation der US-Juristen) und beim jährlichen "Congress of the Union International des Avocats" an Orten in aller Welt.

    Praxis von Crowell & Moring für Opfer des Terrorismus

    Beispiele für von der Victims of Terrorism Group von Crowell & Moring vertretene Fälle umfassen Klagen von I'm Libanon festgehaltenen ehemaligen Geiseln gegen die Islamische Republik Iran; Verwaltungs- und Gesetzgebungsbemühungen bezüglich der Ansprüche von Opfern des Bombenanschlags auf die Botschaft der USA in Nairobi, Kenia; Ansprüche von Opfern des Bombenanschlags auf die US-Botschaft in Beirut, Libanon, 1983 gegen den Iran; und sich aus terroristischen Aktivitäten in mehreren anderen Ländern ergebende Verfahren. Die Teammitglieder beteiligten sich auch aktiv als Chefanwälte oder Nebenkläger an mehreren Zivilklagen I'm Zusammenhang mit dem Terrorismus vor dem United States Court of Appeals ( ~US-Bundesberufungsgericht) für den D.C. Circuit (~Bezirk).

ots Originaltext: Crowell & Moring LLP
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Jessica Jobe bei Crowell & Moring LLP, +1-202-508-8750, oder
JJobe@crowell.com



Weitere Meldungen: Crowell & Moring LLP

Das könnte Sie auch interessieren: