STMicroelectronics

STMicroelectronics veröffentlicht seinen Jahresbericht 2004 zur Unternehmensverantwortung und feiert zehn Jahre Pionierarbeit und Fortschritt im Bereich Umwelt

    Genf (ots/PRNewswire) -

    - Der Bericht bekräftigt STs andauerndes Engagement, "unterm Strich" führend auf drei Ebenen zu sein: der wirtschaftlichen, umweltpolitischen und sozialen Dimension unternehmerischer Nachhaltigkeit.

    In seinem kürzlich veröffentlichten Jahresbericht 2004 zur Unternehmensverantwortung, zeigt STMicroelectronics (NYSE: STM), einer der weltweit führenden Halbleiterhersteller, dass das Unternehmen erneut seine Spitzenposition auf dem Gebiet Unternehmensverantwortung und ethischem Geschäftsverhalten aufrechterhalten konnte. ST konnte seinen Stand beibehalten und fuhr gleichzeitig fort, seine anspruchsvollen, selbst auferlegten Unternehmensverpflichtungen zu erfüllen und sein Engagement für die Entwicklung innovativer Methoden zum Ausbau seines positiven Einflusses auf die Unternehmensverantwortung zu erneuern.

    Der Jahresbericht 2004 fällt mit dem zehnten Jahrestag des bahnbrechenden Umweltdekalogs zusammen, bei dem öffentlich Ziele für die Beiträge des Unternehmens zur nachhaltigen Entwicklung festgelegt werden. ST war eines der ersten Unternehmen, das messbare und zeitlich festgelegte Ziele für Umweltleistungen definierte und sich für diese öffentlich verpflichtete. Der Aufbau des Berichts unterstreicht die Tatsache, dass ST weiterhin auf Kurs bleibt, um seine anspruchsvollen Ziele zu erreichen. Das Unternehmen hat in dieser Beziehung seit 1994 hervorragende Fortschritte machen können und pro produzierter Einheit den Energieverbrauch um 42 Prozent, den Wasserverbrauch um 64 Prozent und den CO2 Ausstoss um 50 Prozent verringern können. Dieser Fortschritt hat ST ausserordentliche Einsparungen von über 100 Mio. USD pro Jahr eingebracht, wobei die Einsparungen des Jahres 2004 mit 135 Mio. USD einen neuen Rekord darstellen, der ganz klar die Gültigkeit der Überzeugung des Unternehmens beweist, dass "Ökologie kostenlos" ist.

    "Wir sind sehr erfreut, dass in den letzten zehn Jahren so viele andere Unternehmen hinzugekommen sind und nun unsere Vorstellungen teilen. Wir sind stolz, davon ausgehen zu dürfen, dass unser Erfolg eine wichtige Rolle dabei spielt, einen zuvor weitverbreiteten Irrglauben zu bekämpfen, wonach Unternehmens- und Umweltverantwortung nur eine finanzielle Last sind", sagte Georges Auguste, Vizepräsident des Konzerns und Direktor Gesamtqualität und Unternehmensverantwortung. "Die Belege, die wir in den über zehn aufeinanderfolgenden Jahren sammeln konnten, zeigen, das Ökologie nicht nur kostenlos ist, sondern sogar bedeutende positive Beiträge zur kommerziellen Leistungsfähigkeit beisteuert. Genauso wahr und ebenso wichtig ist die Tatsache, dass es für einen Betrieb auch finanziell sinnvoll ist, hohe und breitgefächerte soziale Verantwortungsstandards einzuhalten. Und da wir dies verstanden haben, werden wir weiterhin nach immer neuen Wege suchen, um die Gemeinden, in deren Bereich wir tätig sind, und die Welt als Ganzem noch besser zu unterstützen. Dazu gehört, dass wir uns ehrgeizigere Ziele setzen, als die, die von der örtlichen bzw. weltweiten Gesetzgebung verlangt wird".

    Der Bericht deckt alle wichtigen Gebiete der Unternehmensverantwortung ab, u.a. Verpflichtung gegenüber Interessensgruppen, Unternehmensführung und Geschäftsethik, ökonomische Auswirkungen, Mitarbeiterförderung und Verantwortungsübertragung, Gesundheit und Sicherheit, Menschenrechte, soziales Engagement, Umwelt, Produktverantwortung und Versorgungskettenmanagement. Durch die Erweiterung des Rahmens und die strengere Berichterstattung (man wird dies in den Bereichen ökonomische Auswirkungen, Menschenrechte, Produktverantwortung und Versorgungskettenmanagement feststellen können) hat das Unternehmen seinen schon seit langem bestehenden Ansatz, die Unternehmensverantwortung kontinuierlich zu verbessern, weiter ausgebaut. Dazu gehören eine starke, stimmige Unternehmenskultur und die Fähigkeit, aufkommende Themen und Sorgen einzuschätzen und auf sie einzugehen.

    ST hat die Global Compact Initiative der Vereinten Nation bei der Einführung im Jahre 2000 unterzeichnet und befolgt in seinem Bericht zur Unternehmensverantwortung die Richtlinien und Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI). Im diesjährigen Bericht werden diese noch durch zusätzliche Indikatoren ergänzt, die ST intern entwickelt hat, um Bereiche abzudecken, für die formale Berichtsnormen noch nicht existieren. Der Bericht zeigt auch auf, welche Indikatoren die Erfüllung der 10 Grundsätze der UN Global Compact Initiative nachweisen.

    Wirkung und Leistung im sozialen Bereich

    ST ist seine soziale Verantwortung für die verschieden Gruppen bewusst, so z.B. für seine Aktionäre und andere Interessensgruppen, seine Mitarbeiter, die lokalen Gemeinden und für die Gesellschaft insgesamt. Im Abschnitt des Berichts, der sich mit den Mitarbeitern des Unternehmens befasst, werden Leistungsindikatoren und Initiativen in den wichtigen Bereichen der Talentsuche und -bindung, Vielfalt, Schulungen und Fortbildung (z.B. im Rahmen der ST Universität), interne Mobilität, Belohnung and Anerkennung sowie Mitarbeitereinbeziehung und Verantwortungsübertragung.

    Als Unternehmen, das in einer Branche tätig ist, die notwendigerweise mit gefährlichen Chemikalien arbeitet, ist ST sich seiner Verantwortung auf diesem Gebiet äusserst bewusst. ST ist der einzige Halbleiterhersteller, der sämtliche Fabrikanlagen weltweit nach den internationalen OHSAS 18001 Normen für Gesundheit und Sicherheit hat zertifizieren lassen. Im Jahre 2004 wurden darüber hinaus vier nichtproduzierenden Anlagen ebenfalls nach dieser Norm zertifiziert. Der Bericht weist für die letzten beiden Jahre eine Reduzierung der bereits sehr niedrigen Krankenstands im Unternehmen um über 20 % aus. Im selben Zeitraum ging die Unfallrate um beinahe 50 % zurück. Zwischen 2002 und 2004 hat dies zu einem Rückgang der im Zusammenhang mit Verletzungen und Krankheiten anfallenden Kosten um 43 % geführt.

    Als eines der ersten Unternehmen, das die UN Global Compact Initiative unterzeichnete, verpflichtet sich ST, die Menschenrechtsgrundsätze in seinem Einflussbereich voranzutreiben. Im Laufe des Jahres 2004 führte das Unternehmen eine Überprüfung seiner Menschenrechtsrichtlinien und -prozeduren durch, arbeitete eine Reihe von Menschenrechtsindikatoren zur Integration in das vorhandene Selbsteinschätzungs-Tool aus und beriet sich mit zwei nichtstaatlichen Menschenrechtsorganisationen über eine Reihe von internen Projekten im Zusammenhang mit den Leistungen des Unternehmens auf diesem Gebiet.

    "Unternehmensverantwortung im weitesten Sinne des Begriffs, von der Minimierung der verursachten Umweltbelastung bis zur Maximierung der Arbeitszufriedenheit unserer Mitarbeiter, ist integraler Bestandteil der Art und Weise, wie ein Unternehmen im 21. Jahrhundert geführt werden sollte und erfordert daher eigene, hochentwickelte Werkzeuge, mit deren Hilfe unsere Art zu kommunizieren, zuzuhören und auf Rückmeldungen zu reagieren optimiert werden kann", sagte Georges Auguste. "Aus diesem Grunde trachten wir kontinuierlich danach, die modernsten Werkzeuge und Methoden zu entwickeln und einzusetzen, um die Gesamtauswirkung unserer Geschäftstätigkeit auf alle Betroffenen zu messen. Zu den Betroffenen gehören unsere Aktionäre, die mit Recht eine gute Kapitalrendite erwarten, unsere Mitarbeiter, die eine einträgliche Karriere erwarten dürfen, die es ihnen ermöglicht, ihr Potenzial im Rahmen von ST voll auszuschöpfen und die Gesellschaft insgesamt, die mit Recht erwarten kann, dass wir offen und ehrlich vorgehen, sodass sich unsere Arbeit für jede Gemeinde, in der wir tätig sind, positiv auswirkt".

    ST ist in vielen verschiedenen Gemeinden überall auf der Welt tätig und fördert jede einzelne von ihnen dank des Wohltätigkeitswerk der ST-Stiftung, durch lokale Gemeindeprojekte, die Zusammenarbeit mit Zuliefereren und Behörden vor Ort und dem wirtschaftlichen Aufschwung, den das Unternehmen in dem jeweiligen Gebiet mit sich bringt. Trotz der Fluktuationen und des allgemeinen Marktrückgangs in dem Sektor, wies das Unternehmen im Vergleich zu 2003 im Jahre 2004 3.875 zusätzliche Mitarbeiter auf. Im Jahre 2004 hatten fast die Hälfte der Mitarbeiter (48,5 Prozent) bereits über 5 Jahre für das Unternehmen gearbeitet.

    Im Jahre 2004 erhielt ST 21 Bürgerpreise, die die Arbeit des Unternehmens sowohl auf lokaler als auch auf breiterer Ebene würdigten: ST-Mitarbeiter opferten einen grösseren Teil ihrer Zeit, um für Gemeindeprojekte zu arbeiten und die ST-Stiftung trug zu vielen verschiedenen wohltätigen Projekten bei. So spendete das Unternehmen z.B. nach der Tsunami-Katastrophe in Asien umgehend 50.000 USD an das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (ICRC), das an vorderster Linie tätig war. Gleichzeitig lancierte das Unternehmen bei seinen Mitarbeitern eine weltweite Spendenaktion, bei der sich das Unternehmen verpflichtete die Summe der von Mitarbeitern aufgebrachten Spenden zu verdoppeln. So wurden 900.000 USD zusammengebracht, die ebenfalls dem ICRC gespendet wurden.

    Wirkung und Leistung im Bereich Umwelt

    Finanzielle Verantwortung und leidenschaftlicher Umweltschutz haben auch weiterhin STs Fortschritt im Jahre 2004 bestimmt. Das Unternehmen hat zahlreiche Auszeichnungen für nachhaltige Entwicklung erhalten. Am bedeutendsten ist sicherlich, dass ST trotz steigender Produktion den Energieverbrauch pro hergestellter Einheit weiter verringern konnte. Auf jedem einzelnen Gebiet, u.a. Energiewirkungsgrad, alternative und erneuerbare Energiequellen, Abfallreduzierung, Wasserschutz und Einsatz gefährlicher Chemikalien, fand ST Möglichkeiten, die bereits beeindruckende Leistungsfähigkeit noch zu verbessern. Im Jahre 2004 beliefen sich die Kapitalinvestitionen in Bereich Umwelt auf 15,3 Mio. USD, bzw. 0,75 Prozent der Kapitalinvestitionen des Unternehmens. Damit ist erneut bewiesen, dass relativ kleine, aber intelligent eingesetzte Kapitalinvestitionen auf diesem Gebiet zu beträchtlichen Gewinnen für alle Interessensgruppen des Unternehmens führen können.

    STs Ziel ist es, die globale Auswirkung des Unternehmens weltweit zu messen und alles zu tun, um umweltneutral zu werden und trotzdem für die verschiedenen Interessensgruppen Wert schöpfen zu können. Im Jahre 2001 begann das Unternehmen die Umweltbelastungsmethode einzusetzen, bei der die Umweltleistung wie für ein eigenes Ökosystem berechnet wird und genauestens die möglichen Auswirkungen von Luft-Emissionen und Brauchwasserausstoss quantifiziert werden, satt dass einfach Zahlenwerte in Bezug zu örtlichen Grenzwerten angeben werden. So ist das Unternehmen über die Erfüllung lokaler Verordnungen hinausgegangen, die teilweise nur verlangen, dass das Unternehmen unterhalb relativ leicht zu erfüllender Grenzwerte bleibt. Das Unternehmen hat im Jahre 2004 all seine Produktionsstätten zum vierten Male sorgfältig untersucht, um erbrachte Leistungen in Bezug auf die Unternehmensziele zu bewerten.

    Zum Beweis der Entschlossenheit des Unternehmens, das Engagement für Umwelt- und Sozialverantwortung immer wieder zu erneuern und auszubauen, bereitet ST z.Z die dritte Ausgabe seines Dekalogs vor, der nicht nur die Lehren und Errungenschaften der letzten zehn Jahre zusammenfassen wird, sondern auch den Rahmen erweitert, sodass sämtliche EHS-Aspekte (Environment, Health and Safety = Umwelt, Gesundheit und Sicherheit) umfasst werden.

    Der vollständige Bericht steht zum Herunterladen auf der Website von ST unter www.st.com/stonline/company/environm/index.htm zur Verfügung.

    Informationen zu STMicroelectronics

    STMicroelectronics ist ein weltweit führendes Unternehmen, das Halbleiterlösungen für das gesamte Spektrum der Mikroelektronikanwendungen entwickelt und liefert. Dank seiner unerreichten Kombination aus Halbleiter- und System-Kompetenz, seiner Produktionsmittel, dem Portfolio geistigen Eigentums und seiner strategische Position als Partner, spielen die Produkte und das Unternehmen, das bei der System-on-Chip (SoC) Technologie an der Spitze liegt, bei der Vorbereitung der konvergierenden Märkte von heute, eine Schlüsselrolle. Die Aktien des Unternehmens werden an der Börse New York, an der Euronext in Paris und an der Mailänder Börse notiert. Im Jahre 2004 betrug der Nettoertrag des Unternehmens 8,76 Mrd. USD und der Nettogewinn belief sich auf 601 Mio. USD. Weitergehende Informationen zu ST finden Sie unter www.st.com.

@@start.t1@@      Ansprechpartner Presse:
      Jonathan Dinkeldein                                 Sandrine Romano
      Burson-Marsteller London                         Burson-Marstelle Paris
      Tel.: +44-207-300-6150                            Tel: +33-1-41-86-76-77
      E-Mail: jonathan_dinkeledein@uk.bm.com  E-Mail: sandrine_romano@fr.bm.com
      Guerric de Beauregard
      Burson-Marsteller Paris
      Tel.: +33-1-41-86-76-82
      E-Mail: guerric_debeauregard@fr.bm.com@@end@@

ots Originaltext: STMicroelectronics
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Jonathan Dinkeldein, Burson-Marsteller London, Tel.:
+44-207-300-6150, E-Mail: jonathan_dinkeledein@uk.bm.com.  Sandrine
Romano, Burson-Marstelle Paris, Tel.: +33-1-41-86-76-77, E-Mail:
sandrine_romano@fr.bm.com, Guerric de Beauregard, Burson-Marsteller,
Paris, Tel: +33-1-41-86-76-82



Weitere Meldungen: STMicroelectronics

Das könnte Sie auch interessieren: