Brüggli Arbeitsassistenz

Brüggli lanciert Pionierprojekt: professionelle Arbeitsassistenz

Brüggli Arbeitsassistenz setzt sich für eine möglichst frühe Integration beeinträchtigter Menschen ein. Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Brüggli Arbeitsassistenz".

    - Hinweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
                      http://www.presseportal.ch -
                      
Das Sozialunternehmen Brüggli Produktion & Dienstleistung aus
Romanshorn bietet als erste Institution in der Schweiz eine
professionelle Arbeitsassistenz als berufliche Massnahme an. Dank der
im Juni vom Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) bewilligten
Tarifvereinbarung kann das Pionierprojekt nun definitiv starten.

    Romanshorn (ots) - Mit dem Projekt Arbeitsassistenz leistet das Sozialunternehmen Brüggli Pionierarbeit im Bereich der Rehabilitations- und Integrationsarbeit für Menschen mit psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen. Bisher setzte die Integration in die freie Wirtschaft erst dann ein, wenn ein erfolgreicher Rehabilitationsprozess im geschützten Rahmen bereits abgeschlossen war. Die oft schwierige Lage auf dem Arbeitsmarkt und Sparmassnahmen von Unternehmen gefährden jedoch diesen herkömmlichen Weg der Rehabilitation und Integration. Für die betroffenen Menschen ist es deshalb sehr schwierig, wirtschaftliche Selbständigkeit zu erreichen. "Die letzten Jahre waren geprägt durch eine explosionsartige Zunahme von IV-Bezügern sowie einer angespannten Arbeitsmarktlage. Innovative Lösungen sind deshalb gefragt", erklärt Alois Schütz, Kommunikationsleiter vom Brüggli. Deshalb suchte das Romanshorner Sozialunternehmen seit längerem nach neuen Lösungen. Schon letztes Jahr startete die Arbeitsassistenz als Pilotprojekt. Mit der Tarifvereinbarung vom BSV kann dieser Weg nun definitiv weiter verfolgt werden.

    Professionelle Begleitung

  Brüggli Arbeitsassistenz ist das erste vom BSV anerkannte Projekt, das die Wiedereingliederung von beeinträchtigten Menschen in den 1. Arbeitsmarkt professionell begleitet.  Die Anstellung im Rahmen von Brüggli Arbeitsassistenz verursacht dem Arbeitgeber praktisch keine zusätzlichen Kosten: Lohn und Sozialausgaben werden während der beruflichen Massnahme vollständig von der IV und vom Brüggli übernommen. Einzig die Betriebshaftpflicht ist Sache des Arbeitgebers.     Da sich Brüggli Arbeitsassistenz um alle administrativen Aufgaben und die Betreuung der Klienten kümmert, können sich Arbeitgeber voll und ganz auf die fachliche Ausbildung der Praktikanten kümmern. Gibt es während eines temporären Einsatzes Schwierigkeiten, kümmert sich die Arbeitsassistenz umgehend darum. Im Notfall kann ein Praktikum ohne bürokratische Hindernisse abgebrochen werden.

    Immer mehr Arbeitgeber machen mit

    Diese Unterstützung durch das Brüggli hat dazugeführt, dass vermehrt Arbeitgeber motiviert werden konnten, Menschen in anspruchsvollen Lebenssituationen einzustellen. Ein solcher Arbeitgeber ist zum Beispiel Konrad Scherrer. Der Geschäftsführer der Scherrer Mechanik AG in Amriswil bildet im Moment einen Lehrling zum Mechapraktiker aus und ist sehr zufrieden mit der Unterstützung des Brüggli. "Ich finde das Projekt Arbeitsassistenz sehr sinnvoll", meint Konrad Scherrer. Denn er werde eben dort unterstützt, wo er Hilfe und Beratung benötige. Gute Erfahrungen hat auch Renate Monn gemacht. Sie leitet das Restaurant in einem Alters- und Pflegeheim und hatte vor kurzem eine Praktikantin aus dem Brüggli für drei Wochen im Service eingestellt. "Wir waren sehr überrascht, wie schnell sich unsere neue Mitarbeiterin ins Team integriert hatte. Das Gute an der Zusammenarbeit mit Brüggli Arbeitsassistenz war, dass wir überhaupt nichts mit der IV-Stelle zu tun hatten - die ganze Administration lief über die Arbeitsassistenz", berichtet Renate Monn.  

  Integration bereits während der Lehre

    Mit diesem Projekt bekommen bereits Lehrlinge mit einer Beeinträchtigung die Möglichkeit, Luft in der freien Arbeitswelt zu schnuppern. Damit steigen ihre Chancen auf eine berufliche Integration. Die Aufgabe der Arbeitsassistenz besteht darin, für die Lehrlinge Wege zu finden, die optimal auf ihre individuelle Situation abgestimmt sind. Einige Lehrlinge können problemlos die ganze Lehre in einem externen Betrieb absolvieren. Bei anderen macht es Sinn, zuerst im Brüggli eine Anlehre zu absolvieren. Für die Unternehmen, die einen Klienten ausbilden, besteht dazu die Möglichkeit, selbst einen Lehrling für ein Praktikum ins Brüggli zu schicken. Dieser Lehrlingsaustausch ist für beide Unternehmen eine sinnvolle Aktion und bietet vor allem den Lehrlingen eine interessante Sicht in ein nicht alltägliches Umfeld.

    Sozial und wirtschaftlich sinnvoll

  Die Idee des Projekts Arbeitsassistenz sei, Menschen nicht nur im geschützten Rahmen, sondern auch in der freien Wirtschaft zu fördern und zu begleiten - und dies jeweils so früh wie möglich", sagt Projektleiterin Brigitte Betschart. Davon würden alle Beteiligten profitieren: "Die Klienten erleben, was von Ihnen in der freien Wirtschaft erwartet wird. Die Unternehmen sensibilisieren ihre Mitarbeiter punkto Sozialkompetenz und schliesslich profitiert auch die Gesellschaft, weil bei einer erfolgreichen Integration auch die Sozialkosten sinken", erklärt Brigitte Betschart. Somit setzt das Brüggli mit dem Pionierprojekt Arbeitsassistenz bereits vor dem Inkrafttreten der 5. IV-Revision ein Zeichen im Sinne einer nachhaltigen Entlastung des IV-Wesens.

    Ein engagierter Arbeitgeber über das Projekt:

    Rainhard Müller, Geschäftsinhaber der Müller Gartenbau AG aus Frauenfeld. Sein Unternehmen engagiert sich bereits seit 25 Jahren sozial und bildet immer wieder behinderte und bedürftige Menschen aus. Diesen Frühling wurde er zum ersten Mal von der Arbeitsassistenz entlastet. "Ich war sehr froh um die kompetente Unterstützung. Als Bindeglied zwischen dem Unternehmen, der IV-Stelle und dem Arbeitnehmer agierte die Arbeitsassistenz als professionelle Hilfe, die in vielen Bereichen Entlastung brachte. Auch für den Klienten in der beruflichen Massnahme ist die Arbeitsassistenz eine wertvolle Anlaufsstelle. Sie hilft ihm unter anderem, seinen Arbeits-Alltag in den Griff zu bekommen. Ich denke, dass dank einer derartigen Unterstützung mehr Klienten ihre Ausbildung erfolgreich abschliessen können. Denn ohne Arbeitsassistenz sind sie vom Druck der Arbeitswelt und dem Umgang mit IV-Stellen oft  überfordert."

    Portrait der Brüggli Produktion & Dienstleistung

    Brüggli Produktion & Dienstleistung ist ein modern geführtes Sozialunternehmen, mit den Geschäftsbereichen Industrie (Mechanik, Montage, Textil), Multimedia (Informatik, Druckerei, Buchbinderei) sowie Gastronomie, Hausdienst, Verwaltung, Logistik und Wohnen. 1987 gegründet, beschäftigt das Brüggli heute rund 410 Mitarbeiter und bildet 100 Personen in verschiedenen Berufsrichtungen aus. Brüggli setzt auf ein kundenorientiertes Team, eine leistungsfähige Infrastruktur, virtuelle Netzwerke und kompetente Partner.

Mehr Infos unter: www.brueggli-arbeitsassistenz.ch

ots Originaltext: Brüggli Arbeitsassistenz
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Brigitte Betschart
Arbeitsassistenz
Hofstrasse 5
8590 Romanshorn
Tel.:    +41/71/466'94'94
Fax:      +41/71/466'94'95
E-Mail: arbeitsassistenz@brueggli.ch



Das könnte Sie auch interessieren: