American Cranberry Corporation

Spanische Zollbehörden stoppen den Preiselbeerenstrom nach Spanien

    Pensacola, Florida (ots/PRNewswire) - Als der Unternehmer Steven Dunlap während seines Spanienurlaubs im Jahre 2002 zufällig entdeckte, dass es in Spanien keinen Preiselbeerensaft gab, sah er eine riesige Chance. Dank seiner 31 Jahre langen Erfahrung in der Erfindung von Produkten, im Marketing in Nischenmärkten und Entdecken neuer Märkte erkannte Dunlap sogleich, dass er vor allem anderen eins tun musste: er beauftragte eine auf geistiges Eigentum spezialisierte Anwaltskanzlei in Madrid, Spanien, damit herauszufinden, ob der Begriff "cranberry juice (Preiselbeersaft)" in Spanien irgendeine umgangssprachliche Bedeutung hat. Als er erfuhr, dass dem nicht so sein, stellte er sogleich den Antrag auf mehrere spanische Warenzeichen, um den Begriff zu besitzen. Die Warenzeichen wurden in ganz Spanien entsprechend den gesetzlichen Vorschriften veröffentlich, um zu sehen, ob jemand diese anfechten würde.

    Im Jahre 2004 wurden die Warenzeichen ohne Anfechtung vergeben. Zu diesem Zeitpunkt stellte Dunlap fest, dass er ein neues Marktpotential für Preiselbeersaft in einer Grössenordnung von USD 1,5 Milliarden entdeckt hatte, und dass nur er allein in der Lage sein würde, davon zu profitieren. Nirgendwo sonst auf der Welt, dachte Dunlap, wäre es so einfach gewesen, Warenzeichen für etwas zu bekommen. Was für eine grossartige Idee. Als Nächstes schuf er ein "American Cranberry Corporation" genanntes Unternehmen, stellte ein Kernteam zusammen und führte zwei Jahre lang Marktforschung und Produktentwicklung durch.

    Aber schon bald nach ersten Treffen mit spanischen Saftkäufern, hatte es den Anschein, als wäre American Cranberry Corporation von einem riesigen weltweit aktiven Mitbewerber in der Preiselbeerbranche abgedrängt worden. Der "Achthundert Pfund-Gorilla", wie Dunlap diesen bezeichnete, hatte seine veröffentlichten Warenzeichen gesehen. Obwohl der Mitbewerber versäumt hatte, diese in der ordentlichen Zeit anzufechten, war dieser fest entschlossen, alles dafür zu geben, schnell Preiselbeersäfte selbst nach Spanien zu bringen und die Etablierung der Säfte von American Cranberry Corporation zu verhindern Dadurch entstand für die American Cranberry Corporation eine wettbewerbsfeindliche Situation.

    Dunlap vermutete, dass sein riesiger Mitbewerber sich hinsichtlich seines Markteintritts sicher wähnte, da in den USA Warenzeichen auf einer "erster Gebrauchs"-Basis an die erste Firma, die tatsächlich die mit dem Markenzeichen versehenen Produkte auf dem Markt verkauft, vergeben werden Aber anders als in den USA werden spanische Warenzeichen auf einer "Als Erster eingereicht"-Basis ausgegeben, womit American Cranberry Corporation unabhängig von der Anzahl der verkauften Produkte ein Vorrecht im Warenzeichenrecht hatte.

    Nachdem American Cranberry wirksam von der Bildfläche verdrängt worden war, dominierte Dunlaps Mitwettbewerber de facto den Markt, aber am 24. August 2005, sollte eine staatliche Anordnung, die von den Zollbehörden der spanischen Behörde Agencia Tributaria übergeben wurde, dies alles ändern und den spanischen Preiselbeersaftmarkt exklusiv an die American Cranberry Corporation zurückgeben.

    Da er wusste, dass American Cranberry die Begriffe besitzt, die nun frei auf der Verpackung des riesigen Mitwettbewerbers benutzt wurden, hatte Dunlap keine andere Wahl, als die vorgegebenen gesetzlichen spanischen Abläufe zu benutzen, um den Konkurrenten zu stoppen. Die daraus resultierende Anordnung vom 24. August 2005 durch Spaniens Behörde Agencia Tributaria macht erforderlich, dass alle Produkte, die Dunlaps Warenzeichen tragen, einschliesslich "Cranberry" und "Cranberry Juice" vom Zoll beschlagnahmt und nicht ins Land hineingelassen werden. Da grosse Mitwettbewerber der American Cranberry Corporation versäumt hatten, die Warenzeichen anzufechten oder ihre eigenen Warenzeichen rechtzeitig eintragen zu lassen, werden sie nun mit einer endgültigen Entscheidung konfrontiert. Diese Unternehmen werden gezwungen entweder eine Lizenz für die Worte "Cranberry" und "Cranberry Juice" von der American Cranberry Corporation zu erwerben und Gebühren zu bezahlen, oder ihre gesetzeswidrigen Preiselbeer- und preiselbeerverwandten Säfte vollständig vom spanischen Markt zu ziehen.

    Dunlap, der dieses Ereignis schon vor zwei Jahren vorhergesehen hatte, wartet nun einfach neben dem Telefon. "Wir wussten, dass der Wettbewerb versuchen würde, uns aus dem Markt zu drängen", sagte Dunlap mit einem Grinsen. "Aber wir haben ihn in der geistigen Eigentumsarena ausgetrickst. Unsere spanischen Warenzeichen gaben uns einen Vorsprung vor dem Wettbewerb, rechtmässig. Sie können ohne unser Warenzeichen nichts machen, weshalb sie jetzt zu uns kommen müssen, wenn sie einen Anteil an Spaniens USD 1,5 Milliarden Saftmarkt haben wollen."

      American Cranberry Corporation
      Ansprechparner: Steven Dunlap
      sdunlap@americancranberry.com
      U.S.A. - +1-850-572-5999
      http://americancranberry.com

    Website: http://www.americancranberry.com

ots Originaltext: American Cranberry Corporation
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Steven Dunlap, American Cranberry Corporation, Fon: +1-850-572-5999,
oder sdunlap@americancranberry.com



Das könnte Sie auch interessieren: