DER CLUB Bertelsmann

Der Club Bertelsmann in Berlin - noch attraktiver für seine Mitglieder

    Berlin (ots) -

    Basis für nachhaltige Profitabilität geschaffen / Fokussierung auf     das Medium Buch mit einzigartiger Preis- und Qualitätsgarantie /     Ausweitung der Programmkompetenz durch Autorenbeirat /     Mehr Kundennähe durch innovative Filialkonzepte

    Mit einer Programm-Offensive, der klaren Fokussierung auf das Medium Buch sowie innovativen Filial-Konzepten und zahlreichen Kulturveranstaltungen wird der Club Bertelsmann noch attraktiver für seine Mitglieder werden. Zudem will der Club von Berlin aus wieder zu einer der ersten Adressen in der deutschen Literaturszene avancieren. Deshalb wird das Unternehmen das gesellschaftliche und kulturelle Leben der Hauptstadt fortan regelmäßig mit hochkarätigen Autoren-Veranstaltungen bereichern, kündigte Club Bertelsmann-Geschäftsführer Marc Oliver Sommer an. Künftig wird auch das Blaue Sofa, das von den Buchmessen in Frankfurt/Main und Leipzig bekannte Autorenforum, an der Spree einen Platz haben.

    Seit Anfang dieses Monats haben die Geschäftsleitung sowie die Programm- und die Marketingabteilungen mit insgesamt 80 Mitarbeitern ihren Sitz im SpreePalais in direkter Nachbarschaft zum Berliner Dom und der Museumsinsel. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zeigt sich sehr zufrieden, dass sich mit dem Buchclub ein größeres operatives Geschäft des Gütersloher Bertelsmann-Konzerns in Berlin angesiedelt hat: "Ich begrüße den Club Bertelsmann in der Hauptstadt. Wir freuen uns, denn damit ist der Medienstandort Berlin erneut um eine Facette reicher und attraktiver geworden. Wer in der Mitte Berlins sitzt, dem können die kreativen Impulse unserer kulturell reichen Stadt kaum entgehen. Ich wünsche dem Club Bertelsmann viel Erfolg."

    Mit der Verlagerung der Kreativabteilungen und der Geschäftsführung vom ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück nach Berlin ist die Restrukturierung des 1950 von Reinhard Mohn gegründeten Unternehmens weitgehend abgeschlossen. Der Club Bertelsmann versteht sich als führende  Institution in Sachen Lesen und Leseförderung. "Durch unser Engagement in der Hauptstadt sind wir näher an Autoren, Meinungsbildnern, Trendsettern und Verlagen. Daraus wollen wir für unser Programm und damit für unsere Mitglieder wichtige Impulse aufgreifen", sagte Marc Oliver Sommer. Diese Strategie hat sich bereits bei anderen zur DirectGroup Bertelsmann zählenden Clubs bewährt, die von den Kulturmetropolen ihres Landes aus gesteuert werden. So leisten Clubs wie France Loisirs in Paris und Circulo de Lectores in Barcelona und Madrid wichtige Beiträge zum kulturellen Leben in Frankreich und Spanien.

    Basis für Profitabilität geschaffen

    Das Anfang dieses Jahres gestartete Kostensenkungsprogramm des Unternehmens ist ein wesentlicher Schritt in Richtung Profitabilität und langfristiges Wachstum. Die Kosten wurden nachhaltig um 20 Prozent reduziert. Die derzeitigen konjunkturellen Rahmenbedingungen vorausgesetzt, wird der Club Bertelsmann im Jahr 2006 die Verlustzone verlassen. Im vergangenen Jahr konnte der Club Bertelsmann einen Umsatz von 360 Millionen Euro erwirtschaften. Deutschlands führender Buchclub hat derzeit rund 3,6 Millionen Mitglieder, davon drei Millionen beim Club Bertelsmann und 600.000 in den Spezialclubs.

    Die Belegschaft hat im Rahmen eines in enger Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat erarbeiteten Sozialplans einen wichtigen Beitrag geleistet, etwa durch eine höhere Wochenarbeitszeit und Gehaltskürzungen. "Wenn die wirtschaftliche Trendwende eingesetzt hat, werden wir die Mitarbeiter nach alter Bertelsmann-Tradition wieder am Erfolg teilhaben lassen", sagte Sommer. Die Personalkosten tragen nur zu einem Fünftel zu dem Sparpaket bei. Die Einsparungen resultieren vor allem aus Verbesserungen in den Bereichen Warenwirtschaft, Sachkosten, Logistik und Einkauf.

    Einzigartige Preis- und Qualitätsgarantie

    Mehr denn je versteht sich der Club als Buchclub. Mit seiner Auswahlkompetenz und neuerdings auch mit der bundesweit einmaligen Preis- und Qualitätsgarantie setzt er Maßstäbe. Wenn ein Kunde einen Titel woanders günstiger bekommt als beim Club, erhält er 100 Euro "Finderlohn". Dieses Versprechen war  bislang nur mit zehn Auszahlungen verbunden. Ein Novum in der Branche ist auch die Qualitätsgarantie: Kunden können ein Buch umtauschen, wenn es ihnen nicht gefällt - auch wenn sie es schon durchgelesen haben. Damit ist der Club Bertelsmann der einzige Anbieter, der seinen Kunden beste Bücher zu besten Preisen garantiert. Der Club Bertelsmann versteht sich dabei als Navigator in der immer schwerer zu überblickenden Welt der Bücher. Aus den jährlich über 80.000 Neuerscheinungen sucht der Club für seine Kunden die interessantesten Bücher aus - so dass jeder genau die Lektüre findet, die seinen Interessen und Wünschen entspricht. Zusätzlich bietet der Club seinen Mitgliedern auch in Zukunft ergänzende Medienprodukte wie beispielsweise CDs oder DVDs an und sieht sich hier ebenfalls als Navigator.

    "Literarisches Quintett" beim Club

    Der Club Bertelsmann will künftig noch stärker als eine der ersten Adressen in der Buchbranche wahrgenommen werden. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wird die bestehende Programmkompetenz fortan von Berlin aus durch ebenso prominente wie versierte Experten gestärkt - zum Nutzen der Kunden, zur Information der Leser. So hat der Autorenbeirat - bestehend aus Thea Dorn, Amelie Fried, Wolfgang Herles, Wladimir Kaminer und Hellmuth Karasek - seine Arbeit aufgenommen. Dieses "literarische Quintett" empfiehlt den Mitgliedern regelmäßig seine ganz persönlichen Lieblingsbücher. Die Tipps des Autorenbeirates sind ein Beitrag zur Leseförderung, da die Menschen an besondere Bücher herangeführt werden sollen.     Zusätzlich wurde ein Verleger-Board ins Leben gerufen. In jeder Programm-Sparte, wie zum Beispiel beim Kinderbuch, Sachbuch oder der Belletristik, bürgt einer der deutschen Top-Verleger aus dem jeweiligen Segment mit seinem Namen für die anhaltende Vielfalt und Qualität des Club-Sortiments.     Daneben hat der Club die jüngsten Leser im Blick: Der neue Kinderclub "Columbus", der eingebettet ist im Club Bertelsmann,  will von Oktober an helfen, dass Jungen und Mädchen zu altersgerechten, pädagogisch wertvollen und zugleich unterhaltsamen Büchern greifen. Anerkannte Pädagogen werden ebenso Lese-Tipps geben wie die Autorin Amelie Fried. Die Erfahrung zeigt, dass Auswahlkompetenz gerade bei Kinderbüchern wichtig ist.

    Derzeit laufen die Vorbereitungen für eine Vielzahl von Neuerscheinungen, die der Club im ersten Quartal 2006 präsentieren wird, auf Hochtouren. Zu den außergewöhnlichen Premieren zählen "Die göttliche Komödie" von Dante, illustriert von Miquel Barceló, einem der bedeutendsten spanischen Gegenwartskünstler oder der Roman "Smaragdvogel", geschrieben von der Bestseller-Autorin Linda Holeman. Dazu gehört auch, den Mitgliedern bibliophile Buchausgaben anzubieten, die es nirgendwo sonst gibt. Die Club-Mitglieder in Frankreich und Spanien schätzen diese Angebote sehr. So hat France Loisirs vor kurzem die wichtigste Lyrik-Anthologie Frankreichs als 4-bändige clubexklusive "Bibliothèque de Poésie" herausgebracht. Der Circulo de Lectores wiederum setzte Zeichen mit der anerkannt besten Edition des spanischen Klassikers "Don Quijote de la Mancha". Ein weiteres Beispiel ist die zweibändige "La Biblia". Für diese Edition hat der bedeutende spanische Maler Eduardo Arroyo über 200 Bilder geschaffen und damit einen modernen, sehr menschlichen Zugang zu den Geschichten des Buches der Bücher eröffnet.

    Mit innovativen Filial-Konzepten näher am Kunden

    Mit einem Netz von 300 Filialen ist der Club Bertelsmann im gesamten Bundesgebiet sehr kundennah präsent. Die Ladenkette ist und bleibt daher die wichtigste Vertriebssäule des Clubgeschäftes, gefolgt von den Katalogen und dem Internet. Die Filialen werden konsequent weiterentwickelt; allein in diesem Jahr werden rund 30 Läden umgebaut und modernisiert. Der Club richtet sich hier nach den lokal unterschiedlichen und sich wandelnden Bedürfnissen seiner Kunden. Dies geschieht auf vielfältige Weise. So wurde in Berlin ein nur 35 Quadratmeter großer Laden eröffnet. In Gütersloh wiederum wird der Club am 22. September in bester Innenstadt-Lage erstmals eine neue Filiale mit einem integrierten Coffee-Shop eröffnen. Dieses Pilotprojekt bietet sich auch für andere Standorte an.

    "Der Club Bertelsmann hat in sehr kurzer Zeit große Fortschritte gemacht. Nicht nur auf der Kostenseite, sondern auch beim Programm und der Kundenattraktivität haben wir wichtige Meilensteine erreicht", sagte Ewald Walgenbach, Vorstandsvorsitzender der DirectGroup Bertelsmann. "Nun kann der Club wieder in die Offensive gehen."  

    Hinweis an die Redaktionen:     Auf Wunsch stellen wir Ihnen gern auf elektronischem Wege Bildmaterial zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an Melanie Buschmaas unter melanie.buschmaas@bertelsmann.de, Tel. +49 (0) 5241 / 80-42401

    Über den Club Bertelsmann     Der Club Bertelsmann wurde 1950 von Reinhard Mohn gegründet. Er zählt mit circa 3,6 Millionen Mitgliedern in Deutschland zu den größten internationalen Medienclubs und gehört zum Konzernbereich DirectGroup Bertelsmann. Der Club bietet einen einzigartigen Zugang zur faszinierenden Welt der Bücher und Medien für die ganze Familie. Dem Kunden stehen dabei drei Wege des Einkaufens zur Auswahl: 300 Filialen bundesweit, umfangreiche Kataloge und der Internet-Shop www.derclub.de.

Der Club Bertelsmann RM Buch und Medien Vertrieb GmbH Anna-Louisa-Karsch-Straße 2 SpreePalais 10178 Berlin

Ulf Brychcy Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ulf.brychcy@bertelsmann.de Telefon +49 (0) 30 / 74784-4605

Jens Herrmann Pressesprecher jens.herrmann@bertelsmann.de Telefon +49 (0) 30 / 74784-48 29


ots Originaltext: DER CLUB Bertelsmann
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch



Weitere Meldungen: DER CLUB Bertelsmann

Das könnte Sie auch interessieren: