Solidarité sans frontières (Sosf)

Appell von Kulturschaffenden und alternativen Linken für ein JA zur Personenfreizügigkeit

Bern (ots) - Heute Donnerstag wurde an einer Medienkonferenz in Bern der Appell "Für offene Grenzen! Kämpfen wir zusammen mit den polnischen und tschechischen ArbeiterInnen für gerechte Arbeitsbedingungen! JA zur Personenfreizügigkeit am 25. September 2005" vorgestellt. Diesen Appell unterstützen bis heute über 330 Unterzeichnende aus verschiedenen Bereichen: viele Kulturschaffende, Personen aus den Bewegungen zur Verteidigung der MigrantInnenrechte und GewerkschafterInnen. Unter den Unterzeichnenden finden sich auch die Filmschaffenden Alain Tanner und Alexander J. Seiler, die Regisseure François Rochaix und André Steiger, die Schriftsteller Christophe Gallaz, Peter Stamm und Manfred Züfle, der Rapper Greis und die Sängerin Yvette Théraulaz. An der Medienkonferenz betonten die Teilnehmenden, dass es unerträglich und illusorisch sei, die Verteidigung der ArbeiterInnen auf ein Prinzip der Ausgrenzung abzustützen. Christophe Gallaz meinte, ein Nein "verwandle die Frauen und Männer, die zu verteidigen es vorgebe, in Gegenstände, um sie dann wieder auszusortieren". Eine Ablehnung der Personenfreizügigkeit würde nur die fremdenfeindlichen Vorurteile verstärken. Nur die Solidarität aller erlaube es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Mit welchem Status und von welcher Herkunft auch immer, wir leben und arbeiten zusammen, und teilen die gleichen Interessen. Der Schriftsteller jörgmeier formulierte, die Freizügigkeit sei "keine Frage der ökonomischen Vernunft - die aus Angst vor dem Verlust des Geschäfts mit dem düpierten Europa die Erweiterung der Personenfreizügigkeit propagiert - sondern der Gerechtigkeit, das heisst : Gleiches Recht für alle" ! Der Appel wird morgen Freitag, 2. September in schweizerischen Bahnhöfen verteilt, um ihn breiter bekannt zu machen. Er wird auch gleichentags in verschiedenen Zeitungen erscheinen. Auch sind Kulturveranstaltungen namentlich in Lausanne und in Genf geplant. Appell und Unterzeichnende: http://www.sit-syndicat.ch ots Originaltext: Solidarité sans frontières Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Balthasar Glättli Sekretär von Solidarité sans frontières Tel: +41/76/334'33'66 Jean-Michel Dolivo Anwalt Tel. +41/78/802'84'66

Das könnte Sie auch interessieren: