Frontiers

Presseeinladung für das Jahrestreffen von Frontiers, dem Netz führender Forschungsgruppen im Bereich biowissenschaftlicher Nanotechnologie

    Enschede, Niederlande (ots/PRNewswire) -

    Frontiers, das Netz führender Forschungsgruppen im Bereich biowissenschaftlicher Nanotechnologie, lädt Sie herzlich zu seinem Jahrestreffen, das vom 19. bis 21. September 2005 in der Universität Karlsruhe stattfindet, ein.

    Frontiers, ein Netz führender Forschungsgruppen im Bereich biowissenschaftlicher Nanotechnologie, wurde vor einem Jahr ins Leben gerufen. Es wird vom 6. Rahmenprogramm (FP6) der Europäischen Kommission  gefördert. Sein Schwerpunkt liegt auf der Überschneidung von  Biowissenschaften und Nanotechnologie. Frontiers repräsentiert zwölf  renommierte Nanotechnologie-Institute verschiedener europäischer Länder und  vereint so Hintergrund und Wissen von etwa 200 Wissenschaftlern und  Forschern.

    Frontiers hat sich zum Ziel gesetzt, Europas Position im interdisziplinären Bereich Biowissenschaften und Nanotechnologie zu stärken  und seine Führerschaft in Forschung und Innovation durch den Aufbau von  Strukturen, basierend auf bestehenden Stärken und Einrichtungen der  Netzpartner, zu etablieren.

    Diese zwölf Partner, die einige der besten Nanotechnologie-Gruppen repräsentieren, wurden nach einer Reihe von Kriterien wie erwiesene hervorragende Forschungsleistungen, modernste Ausrüstung und optimale Verfahren bei Vermarktung und Bildung im Bereich Nanotechnologie ausgewählt . Man erwartet sich von diesem Netz die Entwicklung marktfähiger neuer  Technologien, Verfahren, Werkzeuge und Geräte, die sich ihrerseits  entscheidend auf Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft auswirken.

    Die Nanotechnologie ist eine Zukunftstechnologie, deren breite und multidisziplinäre Beschaffenheit eine Herausforderung für die Wissenschaftler darstellt. Auf dem Gebiet der Biowissenschaften eröffnet  die Nanotechnologie neue Möglichkeiten zu Messung und Tätigkeiten bei  Lebensvorgängen; auf Bakterien- und Zellebene bis zu Pflanzen und Menschen.  Die Bedeutung der Verfahren zur Manipulation, Analyse und Verkettung mit  der Biologie ist enorm und man erwartet sich eine Revolutionierung der  Anwendungen auf den Gebieten Gesundheitswesen und Biowissenschaften.  Zu den vielversprechenden Anwendungsgebieten zählen etwa  Wirkstofffreisetzung, implantierbare Materialien und Biosensoren.

    Frontiers bietet auf dem Gebiet der Nanotechnologie für Biowissenschaften Zugang zu Fachkenntnissen über technologische Entwicklungen, möglichen Kooperationspartnern, Konferenzen auf höchstem  Niveau, Bildung und Workshops, Hightech-Einrichtungen und -Ausrüstung  sowie Expertise.

    Frontiers organisiert eine Reihe von Veranstaltungen pro Jahr, darunter  auch das Jahrestreffen, zu dem Sie herzlich eingeladen sind.  Nähere Details zum Jahrestreffen

    Das Jahrestreffen von Frontiers ist eine dreitägige Veranstaltung, die  ab Montag, 19. September 2005, in der Universität Karlsruhe abgehalten wird  und programmatische Präsentationen zu Nanomesstechnik, Nanofertigung und  biologischen Oberflächen beinhaltet. Zudem sind Diskussionen zu den Themen Nanotechnologievermarktung, gewerblicher Rechtsschutz sowie Gender & Ethik  in der Nanotechnologieforschung vorgesehen.

    Im Rahmen der Veranstaltung erfährt Frontiers zudem eine Beurteilung  durch ein Gremium, dem Vertreter der Europäischen Kommission angehören.  Ziel ist eine Bewertung der Fortschritte und Errungenschaften des Netzes im  Laufe seines ersten Jahres.

    Redaktioneller Hinweis

    Offizielle Eröffnung am Montag, 19. September 2005. Das Pressetreffen  ist für Montag, 19. September, von 12.00-13.30 vorgesehen.

    Weitere Informationen über das Programm und Netz finden Sie unter: http://www.frontiers-eu.org/Annual%20Meeting

    www.cfn.uni-karlsruhe.de

ots Originaltext: Frontiers
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Wenn Sie oder einer Ihrer Kollegen an der Veranstaltung teilnehmen
möchten, kontaktieren Sie bitte Dr. Christian Roethig, CFN - DFG
Research Center for Functional Nanostructures, Tel.:
+49-0721-608-84945



Das könnte Sie auch interessieren: