Lernfestival

Vernachlässigen KMU die Weiterbildung? - Lernfestival: Tagung "KMU und Weiterbildung"

    Schaffhausen (ots) - Je kleiner ein Unternehmen, desto weniger investiert es auch relativ in die Weiterbildung. Diese These wird in einer neuen Studie bestätigt. Aber es gibt viele Vorbilder, die nicht in die Statistik passen.

    In den vergangenen drei Jahren haben zwei von drei kleinen und mittleren Unternehmen einzelne oder mehrere Mitarbeitende an einer Weiterbildung teilnehmen lassen. Aber in nur elf Prozent der Fälle basierte diese Massnahme auf einer Gesamtstrategie des Unternehmens. In jedem dritten Fall erfolgte sie einfach bedarfsorientiert. Diese Zahlen sind einer neuen Studie "KMU und die Rolle der Weiterbildung" zu entnehmen.

    Aber solche Zahlen zeigen nicht die ganze Realität, wie an einer Tagung "KMU und Weiterbildung" deutlich wurde. Sie zeigen nicht, dass es auch Vorbilder gibt. Da ist zum Beispiel Kurt Slanzi mit seinem Malerbetrieb. Slanzi führt etwa alle drei Monate Gespräche mit seinen 18 Mitarbeitenden, in denen auch Weiterbildungsanliegen zur Sprache kommen. Sein Betrieb beteiligt sich dreifach an den Kosten: Über die Beteiligung am Kursgeld, die Beiträge in einen Weiterbildungs-Fonds ("Gima-Fonds" des Maler- und Gipsergewerbes) und über den Produktivitäts-Ausfall. Slanzi schätzt, dass sein Betrieb jährlich rund 10'000 Franken in die Weiterbildung investiere. "Nur so können wir unsere hohe Qualität halten", sagt Slanzi.

    Weitere Beispiele erzählte der Bildungsberater Walter Goetze, der eine Publikation "Erfolg steckt an" fertigstellt. Goetze berichtete etwa über einen Baumeister, der als junger Bursche von seinem Lehrmeister zur Weiterbildung angeregt worden sei - und plötzlich habe dieser erfahren, dass es Dinge gebe, von denen er nicht wusste, dass es sie gibt. Goetze generell: "Vorgesetzte tun gut daran, ihre Mitarbeiter nach ihren Bedürfnissen zu befragen. Aber sie müssen nach Abschluss eines Kurses auch nachfragen, wie die Ausbildung war und wie sie nun genutzt werden kann. Denn Bildung ist ein Rohstoff, den man im Betrieb veredeln muss!"

Weitere Informationen: www.lernfestival.ch

ots Originaltext: Lernfestival 05
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Daniel Fleischmann
Medienverantwortlicher Lernfestival 05
Platz 8
8200 Schaffhausen
Tel. +41/52/620'13'16



Weitere Meldungen: Lernfestival

Das könnte Sie auch interessieren: