Deutsche Bank (Schweiz) AG

Deutsche Bank Private Wealth Management ernennt Hannes Oelschlegel zum Leiter für die Marktregion Zentral- & Osteuropa und Türkei

    Frankfurt am Main/Zürich (ots) - Hannes Oelschlegel wird mit Wirkung zum 1. September als Managing Director die Leitung des Private Wealth Management für die Marktregion Zentral- & Osteuropa und Türkei übernehmen. In dieser Funktion soll er den Ausbau des Private Wealth Management vorantreiben, das Produkt- und Dienstleistungsangebot weiter ausbauen und das Beziehungsnetz sowie die Marketingpräsenz in dieser Region stärken.

    Hannes Oelschlegel konnte in seiner bisherigen Position als Head of Wealth Management Eastern Europe der UBS das Geschäftsvolumen und die Rentabilität deutlich steigern und mit Erfolg Beziehungen zu institutionellen und privaten Kunden aufbauen. Bei UBS hat er in den vergangenen 16 Jahren diverse Führungspositionen in Zürich und Singapur wahrgenommen. Nach seinem Studienabschluss an der Technischen Universität Clausthal begann Hannes Oelschlegel seine Laufbahn bei der Linde AG in München und trat dann verschiedene Führungspositionen in Norwegen und in den USA an.

    In seiner neuen Funktion wird Hannes Oelschlegel von Zürich aus operieren und direkt an den Leiter Deutsche Bank Private Wealth Management International und Chief Executive Officer der Deutsche Bank (Schweiz) AG, Dr. Hans-Jürgen Koch, berichten.

    "Hannes Oelschlegel bringt einen grossen Erfahrungsschatz im Aufbau von Private-Banking-Tätigkeiten in Schwellenländern - wie zum Beispiel Osteuropa - mit. Er versteht die Bedürfnisse unserer dortigen Kunden ausgezeichnet", erklärt Hans-Jürgen Koch. Deutsche Bank Private Wealth Management ist in Osteuropa und in der Türkei bereits präsent, will aber das Geschäft in diesen Wachstumsmärkten noch weiter ausbauen.

    Als Mitglied des Group Executive Committee der Deutschen Bank AG fügt Pierre de Weck an: "Es freut uns sehr, dass Hannes Oelschlegel zur Deutschen Bank kommt. Er wird künftig das weltweite Know-How der Deutschen Bank für seine privaten Vermögensverwaltungskunden einsetzen. Darüber hinaus wird er die Palette von massgeschneiderten Finanzprodukten und -dienstleistungen optimieren, weitere versierte Vermögensverwaltungsexperten werben und dabei eng mit anderen Bereichen wie dem Firmenkundengeschäft, dem Investmentbanking oder dem Asset Management zusammenarbeiten."

Herausgegeben von der Presseabteilung der Deutschen Bank AG 60262 Frankfurt am Main Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main Telefon (0 69) 9 10 - 4 38 00, Fax (0 69) 9 10 - 3 34 22 Internet: http://www.deutsche-bank.de http://www.deutsche-bank.de/presse E-Mail: db.presse@db.com

ots Originaltext: Deutsche Bank AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Deutsche Bank AG
Andreas Bartels
Press & Media Relations
Tel. +49 69 910 42648
E-Mail: andreas.bartels@db.com
www.deutsche-bank.de/presse

Deutsche Bank (Schweiz) AG
Marketing & Public Relations
Alberto Klaas
Tel. +41 22 739 04 88
E-Mail: alberto.klaas@db.com
www.pwm.db.com


Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem
starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig
verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa
wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen
Wachstumsmärkten. Mit einer Bilanzsumme von Euro 1.058 Mrd. und
65.435 Mitarbeitern bietet die Deutsche Bank in 73 Ländern einen
umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der führende Anbieter von
Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden auf der ganzen Welt zu sein
und damit nachhaltig Mehrwert für Aktionäre und Mitarbeiter zu
schaffen.

www.db.com

Die Deutsche Bank (Schweiz) AG mit Standorten in Genf, Zürich und
Lugano ist eine Tochtergesellschaft der
Deutschen Bank AG und konzentriert sich auf die Vermögensberatung und
-verwaltung sowie die Bereitstellung von Wealth Management
Dienstleistungen für anspruchsvolle, internationale Kunden.

www.pwm.db.com

Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen.
Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der
Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere
Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presse-Information,
die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vor_hersagen (sowie
die zugrundeliegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine
zukunftsgerichtete Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen,
Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen
Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussa_gen
beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir
über_nehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer
Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäss Risiken und
Unsicherheits_fakto_ren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu
beitragen, dass die tatsächli_chen Ergebnisse erheblich von
zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die
Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und
andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem
Wertpapierhandel erzielen, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern
oder Kontrahenten von Handels_geschäften, die Umsetzung unseres
Business Realignment Program, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze,
Verfahren und Methoden zum Risikomanagement, sowie andere Risiken,
die den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC)
hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in
unserem SEC-Bericht nach "Form 20-F" vom 23. März 2006 im Abschnitt
"Risk Factors" im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage
bei uns erhältlich oder kann unter www.deutsche-bank.com/ir
heruntergeladen werden.



Weitere Meldungen: Deutsche Bank (Schweiz) AG

Das könnte Sie auch interessieren: