SGV / USAM

Gewerbeverband zur Lage auf dem Lehrstellenmarkt

    Bern (ots) - Die Berufbildungskommission (BBK) des Schweizerischen Gewerbeverband (SGV) hat sich in ihrer heutigen Sitzung mit den Medienberichten, wonach in der Schweiz mindestens 5'550 Lehrstellen fehlen sollen. Das aus Praktikern bestehende Gremium lehnt die in diesem Zusammenhang erhobenen Forderungen nach einem künstlichen Ausbau der Lehrstellenangebote und der vollschulischen Ausbildungsgänge entschieden ab.

    Die SGV-Berufsbildungskommission macht auf die Tatsache aufmerksam, dass die Lage auf dem Lehrstellenmarkt nur in einigen Agglomerationen und in einigen wenigen Berufen wie der kaufmännischen Grundbildung, der Informatik oder der Pflege angespannt ist. In vielen Regionen und Berufen können hingegen zahlreiche Lehrstellen mangels geeigneter Bewerbungen nicht besetzt werden. So finden sich beispielsweise für die über 200 offenen Grundbildungen als Elektromonteur keine ausreichend qualifizierten Schulabgänger.

    Die BBK will jedoch Hand bieten, um möglichst vielen Jugendlichen einen Abschluss auf der Sekundarstufe 2 zu ermöglichen. Dies darf jedoch auf keinen Fall mit einer Senkung der Qualität der heutigen Berufslehren erkauft werden. Vielmehr muss das allgemeine Niveau der Schulabgänger angehoben werden. Die BBK hat nun eine eigenständige Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich dieser Problematik angenommen hat und demnächst konkrete Projekte präsentieren wird.

ots Originaltext: Schweiz. Gewerbeverband (SGV)
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Patrick M. Lucca
Leiter Kommunikation
Tel.    +41/31/380'14'42
Mobile +41/79/464'38'59



Weitere Meldungen: SGV / USAM

Das könnte Sie auch interessieren: