Förderverein für die Internationale Akademie für Humanwissenschaften und Kultur

Internationales Seminar 2006: Einheit in der Vielfalt als Grundlage für Frieden und Sicherheit

    Walenstadt (ots) - Vom 8. bis 15. Juli 2006 findet in Walenstadt das "Internationale Seminar 2006: Einheit in der Vielfalt als Grundlage für Frieden und Sicherheit" statt.

    In einer globalen Gesellschaft, in der die unterschiedlichsten Kulturen und Wertvorstellungen zusammenprallen, untersucht das Seminar, was die Probleme auf dem Weg zu einem beständigen Frieden sind, wie das Thema "Einheit in der Vielfalt" auf allen Ebenen zu Frieden und Sicherheit beiträgt und wie der Einzelne dazu beisteuern kann. Das Thema wird dabei von namhaften Wissenschaftlern, Künstlern und Politikern von den verschiedensten Gesichtspunkten beleuchtet - aus wirtschaftlicher Sicht, aus soziologischer Sicht, im Zusammenhang mit dem Ökosystem, aus dem Blickwinkel des Interkulturellen, von der juristischen Perspektive, im Zusammenhang mit Psychologie, Pädagogik und vielen weiteren Aspekten.

    Zu den Referenten gehören Arnold Bühler, Alt-Kantonsrat und Gemeindepräsident von Walenstadt, Professor Dr. Suheil Bushrui, international anerkannter Gelehrter von der Universität von Maryland, USA, Dr. Arthur L. Dahl, Meeresbiologe, ehemaliger Aquanaut und Berater des UNO-Umweltprogramms (UNEP), Lina Dürr, erfahrene Lehrerberaterin, Heilpädagogin und Psychologisch-pädagogische Beraterin, Fredy Fässler, Rechtsanwalt und SP-Fraktionsführer im St. Galler Kantonsrat, Dr. Ursula Germann-Müller, Psychologin und Heilpädagogin, Kevin Locke, weltbekannter indianischer Künstler und Kultur-Botschafter der Sioux Indianer, Balz Manhart, Alt-Präsident des Grossen Rates des Kantons St. Gallen und Gemeindepräsident von Quarten, Dr. Shapour Rassekh, Soziologe und Berater der UNESCO, Dr. Rolf Widmer, Regierungsrat des Kantons Glarus, Vorsteher der Direktion für Landwirtschaft, Wald und Umwelt und Dr. Assad Ghaemmaghami, Psychotherapeut und Leiter der Internationalen Akademie für Humanwissenschaften und Kultur. Das Programm wird von musikalischen und künstlerischen Beiträgen umrahmt.

    Die Internationale Akademie für Humanwissenschaften und Kultur und ihre Institutionen setzen sich schon seit bald 20 Jahren für den interdisziplinären und interkulturellen Dialog ein und haben sich ebenso zu einer fruchtbaren Gesprächsplattform zwischen u.a. Christen, Moslems, Juden, Bahá'ís, Buddhisten und Konfessionslosen entwickelt - im Bewusstsein, dass religiöse Vorurteile die destruktivste und die am schwierigsten zu überwindbare Form von Vorurteilen darstellen, welche, wie die Geschichte zeigt, für persönliche Macht immer wieder geschürt werden.

    Das Internationale Seminar wird in Deutsch und Englisch mit entsprechender Übersetzung abgehalten. Es feiert dieses Jahr bereits sein siebenjähriges Bestehen, ist ein wissenschaftlich-kulturelles Projekt der Internationalen Akademie für Humanwissenschaften und Kultur und richtet sich an alle, die sich für die Überwindung von Vorurteilen, für interkulturelle Zusammenarbeit, Erziehung und Frieden interessieren.

    Anmeldungen und weitere Informationen über das Programm sind abrufbar unter: http://www.peace-academy-society.org/internationales_seminar.htm     

ots Originaltext: Förderverein für die Internationale Akademie für
                            Humanwissenschaften und Kultur
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. A. Ghaemmaghami
Tel.      +41/81/710'21'21
E-Mail: info@peace-academy-society.org



Weitere Meldungen: Förderverein für die Internationale Akademie für Humanwissenschaften und Kultur

Das könnte Sie auch interessieren: