PwC

PricewaterhouseCoopers - Erhebung "European Index of New Car Prices, Juni 2005": Geringer Preisanstieg für Personenwagen

In den vergangenen zwölf Monaten wuchs der europäische Automobilmarkt um 1,8 Prozent. Dieses Wachstum ist vollumfänglich auf den Anstieg der Verkaufszahlen bei den MPV (Multi Purpose Vehicle) von +22,2 Prozent und bei den SUV (Sports Utility Vehicle) von +14,9 Prozent zurückzuführen. Die Durchschnittspreise für MPV sowie SUV stiegen in Europa um jeweils 2,1 Prozent an. In der Schweiz waren sämtliche Segmente rückläufig, mit Ausnahme der Segmente Kleinstwagen und Luxusklasse. Diese Erkenntnisse gehen aus der aktuellen vierteljährlichen Preiserhebung von PricewaterhouseCoopers und eurocarprice.com hervor.

    Zürich (ots) - Der Automobilmarkt in der Schweiz verzeichnete in den letzten zwölf Monaten einen Rückgang von 3,7 Prozent. Der Verkauf von Dieselfahrzeugen nahm zu, während der von Benzinfahrzeugen abnahm. Im Gegensatz zu anderen Ländern haben die Verkaufszahlen bei den MPV in der Schweiz in den vergangenen zwölf Monaten abgenommen. Der Preisanstieg in der Schweiz war hingegen unverändert gering. Der einzige bedeutende Anstieg fand im Segment Kleinwagen statt.

Tabelle 1: Veränderung von Preis und Volumen nach Segment und Karosserietyp


                                    Preisänderung          Absatzentwicklung
                                 Europa    Schweiz         Europa      Schweiz
Segment
Kleinstwagen                + 3,1%    + 2,4%          - 3,2%        + 3,6%
Kleinwagen                  + 2,3%    + 3,7%          - 2,4%        - 5,4%
Untere Mittelklasse    + 1,8%    + 1,0%          + 6,2%        - 2,4%
Obere Mittelklasse      + 2,2%    - 0,6%          - 6,4%        - 9,8%
Kompaktklasse              + 3,8%    + 0,8%          - 0,2%        - 5,6%
Oberklasse                  + 2,3%    + 0,8%          + 1,6%        - 6,4%
Luxusklasse                 + 1,5%    + 0,9%         + 18,3%        + 2,4%

Karosserie
Fliessheck                  + 2,2%    + 2,8%          - 3,6%        - 1,8%
Limousine                    + 3,8%    + 0,5%          - 4,2%        - 8,2%
Kombi                          + 4,1%    + 0,3%          - 4,1%      - 11,1%
MPV                              + 2,1%    - 0,9%         + 22,2%        - 0,4%
SUV                              + 2,1%    + 1,4%         + 14,9%        - 1,3%

Kraftstoff
Benzin                         + 3,3%    + 1,3%          - 6,6%        - 8,4%
Diesel                         + 2,5%    - 0,2%         + 12,8%      + 11,8%

Gesamt                         + 2,6%    + 0,9%          + 1,8%        - 3,7%

    Teure Fahrzeuge in Dänemark

    Spanien verzeichnet gegenwärtig das grösste Wachstum unter den „Big Five"-Märkten. Zudem stiegen die spanischen Preise schneller als der europäische Durchschnitt. Die Preise in Italien nahmen trotz rückläufigen Verkaufszahlen zu. In Deutschland lagen Marktwachstum und Preisanstieg unter dem Durchschnitt. In Grossbritannien ging der Markt bei stagnierenden Preisen zurück.

    In Dänemark stiegen die Preise um 5 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten. Die dänischen Einzelhandelspreise waren die höchsten in Europa, was auf die hohen Steuersätze bei Fahrzeugen in diesem Land zurückzuführen ist. Die Preise vor Steuern hingegen gehören zu den niedrigsten. Es gibt Anzeichen für eine Erhöhung der Preise vor Steuern, um sie dem europäischen Durchschnitt anzunähern.

    Osteuropa bietet ein uneinheitliches Bild. In Polen stiegen die Preise um 5,4 Prozent an, obschon der Markt um über 20 Prozent zurückgegangen ist. In Ungarn sind sowohl Absatz als auch Preise praktisch unverändert. Einzig die Tschechische Republik weist einen durchschnittlichen Preisrückgang auf.

Tabelle 2: Europäischer Einzelhandelspreisindex

                                  Einzelhandelspreisindex    Preisentwicklung in
                                                                            12 Monaten per
                                                                            Ende Mai 2005
Tschechische Republik                  92                          -1,2%
Polen                                            93                          +5,4%
Griechenland                                 95                          +0,9%
Grossbritannien                            96                          +0,2%
Belgien                                         96                          +2,3%
Italien                                         97                          +3,7%
Deutschland                                  98                          +1.5%
Schweiz                                         98                          +0,9%
Frankreich                                    99                          +2,0%
Spanien                                         99                          +3,3%
Schweden                                      103                          +1,9%
Ungarn                                         103                          +0,3%
Österreich                                  116                          +1,0%
Niederlande                                 122                          +3,1%
Portugal                                      122                          +0,5%
Finnland                                      134                          +0,7%
Irland                                         137                          +0,6%
Norwegen                                      156                          +3,3%
Dänemark                                      205                          +5,0%
Euro-Länder                                 100                          +2,6%

    Der Einzelhandelspreisindex basiert auf Einzelhandelspreisen inklusive aller anfallenden Steuern (Fahrzeug- und Importsteuern) in jedem Land und wird mit dem Verkaufsvolumen gewichtet. Der Index 100 stellt den durchschnittlichen Listenpreis der Euro-Länder dar.

ots Originaltext: PricewaterhouseCoopers AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Christian Kessler
PricewaterhouseCoopers
Partner, Wirtschaftsprüfung
E-Mail: christian.kessler@ch.pwc.com

Claudia Steiger
PricewaterhouseCoopers
Public Relations
E-Mail: claudia.steiger@ch.pwc.com



Weitere Meldungen: PwC

Das könnte Sie auch interessieren: