AvenirSocial

AvenirSocial - Zusammenschluss der drei grössten Berufsverbände der Sozialen Arbeit

    Bern (ots) - Am 24. Juni 2005 haben sich in Bern die drei grössten Schweizer Berufsverbände der Sozialen Arbeit zusammengeschlossen. Dem neuen Berufsverband mit dem Namen AvenirSocial werden über 3'400 Fachpersonen angehören. Mit diesem Schritt organisieren und vernetzen sich Angehörige mehrerer Berufe der Sozialen Arbeit (u.a. Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziokulturelle Animation), um die fachliche Qualität der Sozialen Arbeit in Ausbildung, Beruf und Gesetzgebung zu sichern.

    Der Fusionsbeschluss wurde von den Stimmberechtigten der drei Verbände einstimmig gefasst. Es sind dies: Der Schweizerische Berufsverband Soziale Arbeit (SBS/ASPAS), der Schweizerische Berufsverband der SozialpädagogInnen (SBVS) und die Fédération romande des travailleurs et travailleuses de l'éducation sociale (FERTES). An der Veranstaltung nahmen insgesamt 140 Delegierte, Fachleute der Sozialen Arbeit sowie Gäste teil.

    Der zukünftige Präsident von AvenirSocial, Markus Jasinski, würdigte den Zusammenschluss als entscheidenden Schritt für die Entwicklung der Sozialen Arbeit in der Schweiz. Mit vereinten Kräften sei es in Zukunft möglich, die Professionalisierung und Qualitätssicherung der Sozialen Arbeit deutlich zu stärken. In einem engagierten Plädoyer setzte er sich für die Bedürfnisse benachteiligter Bevölkerungsgruppen ein. Er bedankte sich bei den Professionellen Sozialer Arbeit  für ihr Engagement und ihren Einsatz im Dienste des Gemeinwesens. Die Gestaltung einer sozial verantwortlichen Zukunft sei die zentrale Aufgabe der Profession.

    Serge Gaillard, Geschäftsführender Sekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, und Beat Ringger, Sekretär des Verband des Personals öffentlicher Dienste, gratulierten den Professionellen Sozialer Arbeit zu diesem Zusammenschluss.

    Die bekannte Dozentin für Soziale Arbeit, Frau Professor Dr. Silvia Staub-Bernasconi betonte in ihrem Referat die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Berufe und der vielfältigen Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit. Gemäss Staub-Bernasconi, liegt die grösste Herausforderung für AvenirSocial darin, gemeinsam zentrale Problemfelder und Lösungsansätze der Profession Soziale Arbeit zu formulieren und diese wirkungsvoll in der Öffentlichkeit zu vertreten.

    Weiterführende Informationen finden Sie unter www.sbs-aspas.ch, www.sbvs.ch, www.avtes.ch.


ots Originaltext: AvenirSocial
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:


Kontakt: Isabelle Bohrer
Geschäftsleiterin AvenirSocial
Schwarztorstrasse 22
3001 Bern
031 381 11 42
i.bohrer@sbs-aspas.ch



Weitere Meldungen: AvenirSocial

Das könnte Sie auch interessieren: