Award Corporate Communications

Award Corporate Communications® 2008: Communicators für integrierte Corporate Communications

Der «Golden Communicator» ging an Mark Bächer (Mitte) und Sybille Hänni, Life Science Communication, Küsnacht, für die Kommunikationskampagne «Mission: Possible» - für den Kunden Aids-Hilfe Schweiz, Dr. Thomas Bucher. Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke... mehr

    Olten (ots) - Im Rahmen des Forums für integrierte Kommunikation hat die Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten insgesamt fünf "Communicators 2008" an Unternehmen, Agenturen und Nonprofit-Organisationen vergeben, dies für gelungene kreativ vernetzte Kommunikationsleistungen.

    An der vierten Preisverleihung des "Award Corporate Communications" erhielten am 11. September folgende Wettbewerbsteilnehmende für ihre überzeugenden Kommunikationskonzepte und -leistungen in Corporate Communications einen bronzenen "Communicators 2008": Müller Martini Marketing AG, Zofingen, für ihre erfolgreiche BtoB-Kommunikation zur Lancierung der neuen Maschinengeneration, Phonak AG, Stäfa, für ihre respektvolle BtoC-Communications unter dem Titel "Hear-the-world" und British American Tobacco SA, Lausanne, für ihre umweltbewusste BtoC-Kampagne zur "PocketBox". Der "Golden Communicators 2008" ging an die Agentur Life Science Communication AG mit ihrer Auftraggeberin Aids-Hilfe Schweiz für die kreative integrierte Präventionskampagne "Mission Possible". Gesponsert wurden die "Communicators" von Argus der Presse. Der von der SDA-Tochter news aktuell gesponserter "Award Media Relations" ging an Axa Winterthur für die verantwortungvolle und hochprofessionelle Medienarbeit zur Lancierung des Crash Recorders für Junglenker.

    Preisverleihung am Forum "Kommunikation von Nonprofit-Organisationen"

    Auch dieses Jahr fand die Preisverleihung des "Award-CC" im Rahmen des Schweizerischen Forums für integrierte Kommunikation statt. Das Forum stand unter dem Titel "Erfolgreiche Kommunikation von Nonprofit-Organistionen". Wie können Nonprofit-Organisationen mit ihren internen und externen Dialoggruppen zielgerichtet und wirkungsvoll kommunizieren? Antworten auf diese Frage gaben in Intensivseminaren Norbert Gabyrsch, Kommunikaitonsberater der wirDesign communications AG (D), Roland Jeanneret, Leiter Kommunikation der Glückskette Schweiz, Silvia Schorta, Leiterin Kommunikation und Fundraising der Aids-Hilfe Schweiz, Mark Zumbühl, Leiter Kommunikation und Mittelbeschaffung der ProInfirmis, Andreas Herbst, Director Communication and Fundraising von Terre des hommes, sowie Prof. Norbert Winistörfer, Leiter des Bereichs Integriertes Kommunikationsmanagement der Hochschule für Wirtschaft FHNW.

    Erfolgsfaktor Kommunikation

    Zur Preisverleihung der Awards CC konnte Prof. Dr. Ruedi Käch, Leiter des Instituts für Competitiveness and Communication ICC der Hochschule für Wirtschaft FHNW rund 200 Kommunikationsfachleute aus der ganzen Schweiz und aus Deutschland begrüssen. Für Käch sind die Corporate Communications, also alle vereinten Kommunikationsleistungen eines Unternehmens oder einer Organisation, die Erfolgsfaktoren einer kompetitiven Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Deshalb sei die Disziplin Corporate Communications durch Forschung, Lehre und Beratung intensiv weiterzuentwickeln - so wie es die Hochschule für Wirtschaft FHNW praktiziere. Aus diesem Grund sei die Hochschule von Anfang an auch Partner des  "Award Corporate Communications" gewesen und nun auch offizielle Preisverleiherin.  

    Komplexe Kommunikationskonzepte

    Die Projektleitenden Roland Bieri, Bi-Com, und Jolanda Eggenschwiler, PR Words, orientierten über Neues des vierten "Award-CC" und des zweiten "Award Media Relations". Festgestellt werden konnte dieses Jahr, dass bei den Award-Eingaben die Qualität und Komplexität der Konzepte und deren Realisation nochmals zugenommen habe. Auf die Frage des Moderators Simon Kopp, Studienleiter am MAZ, was für den Award-CC in Zukunft geplant sei, antworteten die Projektleitenden Bieri und Eggenschwiler, dass der "Preis für integrierte Kommunikation" künftig in der Romandie noch bekannter und auch in der Südschweiz noch stärker beworben werden soll, damit in Zukunft aus diesen Landesteilen noch mehr Konzepte eingereicht würden.

    Nominierte aus der Deutschschweiz, Romandie und aus Deutschland

    Auf die Nominationen der diesjährigen Preisverleihung ging der Westschweizer Juror Mathieu Janin, Partner der Agentur Rochat & Partners und Repräsentant der Westschweizer Public Relations Gesellschaft SRRP, Lausanne, ein. Janin freute sich darüber, dass dieses Jahr unter den Nominierten auch ein Unternehmen mit Sitz in der Romandie figurierte. Nominiert für die Awards CC wurden dieses Jahr folgende Agenturen, Unternehmen und Organisationen: AXA Winterthur; British American Tobacco Switzerland, Lausanne; cR Kommunikation, Bern, mit dem Kunden Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT; Life Science Communications, Küsnacht mit Aids-Hilfe Schweiz; Millhaus, München mit dem Fiat Freestyle Team Germany; Müller Martini, Zofingen; Phonak, Stäfa; Die Schweizerische Post, Bern; Renzen Communications, Aarau, für Helvetia Versicherungen; Trimedia Communications, Zürich, mit der Auftraggeberin SRG SSR idée suisse.

    Hochprofessionelle Medienarbeit

    In der Laudatio für den "Award Media Relations" lobte der Vorsitzende der Fachjury Winfried Kösters, stv. Chefredaktor der Schweizerischen Depeschenagentur SDA, Bern, die hervorragende Medienarbeit, die AXA Winterthur mit der Lancierung des Crash Recorders für Junglenker leistete. Der Approach dieser Kommunikation sei einzigartig und innovativ. Die klare Strategie und Planung sowie die vernetzte Kommunikation nach innen und aussen würden die gute Medienarbeit auszeichnen. Der Versicherungskonzern habe für die Medienkonferenz einen symbolträchtigen Ort gewählt - das Technorama Winterthur. Die Präsentation eines Live-Crashes, der eine sofortige Auswertung des eingesetzten Crash Recorders erlaubte, sei insbesondere auch für die elektronischen Medien attraktiv gewesen. Das enorme Medienecho, das die Information über den Crash Recorder auslöste, sei kein Zufall gewesen.

    Königsdisziplin Integrierte Kommunikation

    "Der Jury ist es dieses Jahr nicht leicht gefallen, aus den eingereichten integrierten Kommunikationskonzepten die Sieger zu bestimmen", sagte Prof. Norbert Winistörfer, Jury-Vorsitzender des Award-CC und Leiter des Bereichs Integriertes Kommunikationsmanagement der Hochschule für Wirtschaft FHNW. Winistörfer führte weiter aus: "Grund dafür war die hohe Professionalität in der Konzeptionsarbeit und der beeindruckende Intergrationsgrad von verschiedenen Kommunikationsdisziplinen, Kommunikationsinstrumenten und Kommunikationsmassnahmen." Der Jury fielen schliesslich vier Kommunikationskonzepte auf, die ihrer Meinung nach durch die Verleihung eines "Communicators" eine spezielle Würdigung verdienten. Dazu gehörte das Konzept von Müller Martini, Zofingen, einem traditionellen Familienunternehmen, das mit einem neuen, zeitlich, inhaltlich und instrumentell sorgfältig abgestimmten Kommunikationsauftritt weltweit erfolgreich einen Imagewechsel initiierte.

    Als preiswürdig bewertete die Jury auch die Kommunikation von British American Tobacco SA, Lausanne, die mit ihrer Kommunikationskampagne auf höchst sympathische Art aufzeigte, dass auch Raucher mit speziellen Taschenaschenbechern einen kleinen Beitrag für die Umwelt leisten können. Phonak AG, Stäfa, einer der weltweit führenden Hörsystemhersteller, wurde für ihre in allen Dimensionen clever abgestimmte Aufklärungskampagne zum Thema "Schwerhörigkeit" ebenfalls mit einem "Communicators" ausgezeichnet. Einen "Golden Communicators" erhielt die Agentur Life Science Communication AG, Küsnacht, mit ihrer Auftraggeberin Aids-Hilfe Schweiz für ihre äusserst kreativ integrierte Präventionskampagne "Mission Possible". Die Herausforderung bei dieser Kommunikationsaufgabe lag darin, mit einem beschränkten Kommunikationsbudget die Gay-Community in der Schweiz mit einer komplexen, neuen Präventionsbotschaft zu erreichen und sie zu motivieren, während mindestens drei Monaten konsequent safen Sex zu betreiben. Die Agentur Life Science Communication erreichte dies mit einer dreistufigen Kommunikationsstrategie und dem orchestrierten Einsatz von verschiedenen klassischen und neuen Kommunikationsmitteln.

    Durch die diesjährige Preisverleihung führte Simon Kopp, Studienleiter für Medientraining am MAZ und Kommunikationsverantwortlicher der kantonalen Strafuntersuchungsbehörde, Luzern. Die CC-Awards wurden schliesslich bei einem reichhaltigen Communication Cocktail gebührend gefeiert. www.award-cc.ch

    Partner und Sponsoren des Preises für integrierte Kommunikation

    Preisverleiher: Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

    Sponsoren und Partner: Schweizer Werbung SW/PS, Schweiz. Public Relations Gesellschaft SPRG/SSRP, Haute Ecole de Gestion HEG Friboug, Argus der Presse, news aktuell, Bilan, Com.in Magazine, Fachmedien Marketing & Kommunikation, Persönlich und Kommunikationsmanager (D), Unternehmer-Zeitung, Mittelland Zeitung, Sonntag, Publicitas Mittelland, Kommunikationsclub Headline, ImagePoint Bildagentur, Fotoatelier Strahm, Tra&Doc Uebersetzungen, Schober Information Group, Sihl+Eika Papier, Swissprinters; Aargauische Kantonalbank, Bell Catering, Smartec Veranstaltungstechnik, Christinger Partner; Grafik: Patrik Hellmüller; Projektmanagement: Bi-Com und PR Words.

    Die Medienmitteilung und zusätzliches Bildmaterial sind auch auf der Website zu finden: www.award-cc.ch

ots Originaltext: Award Corporate Communications
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Award Corporate Communications
Postfach
CH-4573 Lohn/Solothurn
E-Mail: mail@award-cc.ch

Jolanda Eggenschwiler
Tel.: +41/32/677'00'77

Roland Bieri
Tel.: +41/32/621'89'60


Medieninhalte
4 Dateien

Weitere Meldungen: Award Corporate Communications

Das könnte Sie auch interessieren: