International Campaign for Tibet

Keine Besserung der Lage in Tibet - ICT besorgt über drohende Instrumentalisierung der Olympischen Spiele 2008

    Berlin (ots) - Aus Anlass der heutigen Bundestagsanhörung von Sport- und Menschenrechtsausschuss zum Thema Olympische Spiele in Peking weist die International Campaign for Tibet Deutschland (ICT) auf die anhaltend schlechte Menschenrechtslage in dem von China besetzten Tibet hin. "Anders als erhofft hat die Vergabe der Olympischen Spiele zu keiner substantiellen Besserung der Menschenrechtslage vor allem auch in Tibet geführt", äußerte sich ICT-Geschäftsführer Kai Müller in Berlin. Im Gegenteil sei in Tibet in den letzten Jahren sogar eine Verschlechterung der Situation zu beobachten.

    Es bestehe Grund zur Sorge, dass die Staatsführung in Peking die Situation im Lande im Zuge der Olympischen Spiele beschönigend darstellen und damit ein falsches Bild von der Realität auch in Tibet vermitteln werde. "Die Olympischen Spiele würden damit den Menschenrechten in Tibet einen Bärendienst erweisen", zeigte sich Müller besorgt.

    Die International Campaign for Tibet hat im Rahmen ihrer Olympia-Kampagne "Race for Tibet" (www.racefortibet.org) einen Forderungs- und Empfehlungskatalog an Politik, Wirtschaft und Sportverbände formuliert. Kernelement des Kataloges sei, so Müller, die Empfehlung an alle an den Olympischen Spielen Beteiligten, insbesondere an Sport und Wirtschaft, sich umfassend über die politische Situation vor allem auch in Tibet unterrichten zu lassen. Dies sei unabdingbar, um der Gefahr der Instrumentalisierung, etwa im Rahmen einer einseitigen Berichterstattung in den staatlichen chinesischen Medien, zuvorzukommen.

    Müller betonte vor allem die besondere Verantwortung von Wirtschaftsunternehmen, die als Sponsoren der Spiele fungieren. So rufe ICT den Sportartikelhersteller Adidas dazu auf, seine Repräsentanten im Vorfeld der Olympischen Spiele zu schulen und sich in seinen Gesprächen in China für die Verbesserung der Menschenrechtslage vor allem auch in Tibet einzusetzen.


ots Originaltext: International Campaign For Tibet
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Kai Müller
International Campaign for Tibet Deutschland e.V.
Schönhauser Allee 163
10435 Berlin
Deutschland / Germany
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Fax: +49 (0) 30 27879087
Mobil: +49 (0) 162 2087358
www.savetibet.de
www.racefortibet.org



Weitere Meldungen: International Campaign for Tibet

Das könnte Sie auch interessieren: