Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO

Speichel - Das Lebenselexier der Zähne

    Bern (ots) - Der Speichel ist in der Lage den von Säuren angegriffenen Zahnschmelz zu reparieren. Dabei werden Mineralien wieder in die Zahnoberfläche eingelagert. Häufige, süsse Zwischenmahlzeiten überfordern den natürlichen Schutz- und Reparaturmechanismus....

    Lesen Sie hier weiter ....

    Speichel - Das Lebenselexier der Zähne

    SSO. Speichel ist eines der wichtigsten natürlichen Schutzsysteme des menschlichen Körpers. Er sorgt für die Befeuchtung und Vorverdauung der Nahrung, erleichtert das Schlucken und bildet mit seinen antiviralen und antibakteriellen Faktoren die erste Barriere im Mund gegenüber Krankheitserregern. Ganz im Vordergrund steht die Neutralisation von Säuren nach dem Essen oder Trinken sowie die Remineralisation des Zahnschmelzes durch die enthaltenen Mineralien.

    Der Mineralienspeicher

    Der Speichel enthält sämtliche Mineralsalze, die der Zahnschmelz zu seiner Härtung und für den Erhalt seiner Widerstandskraft gegenüber Säureattacken braucht. Nach fast jeder Nahrungsaufnahme bauen Bakterien den in der Nahrung enthaltenen Zucker zu Säure ab. Karies entsteht, weil die Zahnoberfläche von diesen Säuren angegriffen und entmineralisiert wird. Nun setzt die natürliche Schutzfunktion des Speichels ein: Der Speichel enthält natürliche mineralische Bestandteile, um diese Säuren zu verdünnen und abzubauen. Zusätzlich fördert der Speichel den Wiedereinbau (Remineralisation) zahnhärtender Mineralien in den Zahnschmelz. Dadurch wirkt er der Entstehung von Karies entgegen.

    Wenn die Spucke wegbleibt: Mundtrockenheit

    Mundtrockenheit kann viele Ursachen haben. Wenn einem beim Stress z.B. Prüfungsangst der Mund trocken wird, ist das nur vorübergehend. In vielen Fällen liegt die Ursache für die Reduktion des Speichelflusses aber in  der Nebenwirkung eines Medikamentes. Mehr als 400 Speichelfluss hemmende Medikamente sind auf dem Markt. Auch bestimmte Autoimmunkrankheiten können den Speichelfluss beeinträchtigen. Raucher haben eine reduzierte Speichelproduktion, oft lange, bevor sie es selbst bemerken. Bei dauerhafter Einnahme von Medikamenten und mit zunehmendem Alter verschärft sich das Problem der Mundtrockenheit. Wichtig ist es deshalb, den Speichelfluss wieder in Gang zu bringen, um Erkrankungen wie Karies und Zahnfleischentzündung vorzubeugen.

    Stimulierung des Speichelfluss

    Der Speichelfluss kann durch Kauen - insbesondere eines zuckerfreien Kaugummis - angeregt werden. Durch regelmässiges Kauen von zuckerfreiem Kaugummi produziert man mehr Speichel und der Plaque-ph reagiert generell nicht mehr so stark auf den Zucker.

    Prophylaxe zwischendurch

    Grundlage der Mundhygiene ist das Zähneputzen, mindestens morgens und abends. Vom Zähneputzen unmittelbar nach Einnahme säurehaltiger Speisen oder Getränken wird heute abgeraten. Säure, die in den meisten Fruchtgetränken enthalten ist, erweicht die Zahnoberflächen, was beim Zähneputzen zu Erosionsschäden führen kann. Die Erosionsschäden, die dabei entstehen, betreffen alle Zahnpartien, vor allem aber die Zahnhälse, die Kauflächen und die Aussenflächen der Zähne. Für die Prophylaxe zwischendurch bieten sich deshalb zuckerfreie Kaugummis oder spezielle Zahnpflegebonbons an. Dank ihnen wird das Elexier für Zähne und Zahnfleisch, der Speichel angeregt.

ots Originaltext: SSO
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsdienst SSO
Postgasse 19
Postfach
3000 Bern 8
Tel          +41/(0)31/310'20'80
Fax          +41/(0)31/310'20'82
Internet: http://www.sso.ch



Weitere Meldungen: Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO

Das könnte Sie auch interessieren: