foodwatch e.V.

Pressemitteilung: foodwatch veröffentlicht erstmals Lebensmittelwarnungen

    Berlin (ots) -

    - Querverweis: Gesammelte EU-Schnellwarnungen für Lebensmittel,    
        die Deutschland betreffen, liegen in der digitalen
        Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/dokumente.html abrufbar -

    Ab sofort gibt foodwatch nicht für die breite Öffentlichkeit vorgesehene Schnellwarnmeldungen der Behörden zu Nahrungsmitteln im Internet bekannt. Die Verbraucherorganisation will damit ihren Forderungen nach einem wirkungsvollen Verbraucherinformationsgesetz Nachdruck verleihen, das unter anderem eine Informationspflicht der Behörden vorsehen soll. "Je mehr Verbraucher wissen, desto besser können sie sich schützen und schlechte Produkte meiden", meint Thilo Bode. Und Lebensmittelskandalen würde vorgebeugt, weil Transparenz Hersteller und Handel anhalte nicht zu pfuschen, so der foodwatch-Geschäftsführer.

    Akute Warnungen über Auffälligkeiten bei Lebens- und Futtermitteln werden von der Europäischen Kommission aus allen Ländern der Europäischen Union (EU) gesammelt. Zum Zwecke der Gefahrenabwehr und der Verbraucherinformation werden sie an die jeweils zuständigen Landesbehörden weitergegeben. In Deutschland ist dies das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL). Die Behörde anonymisiert die Meldungen, indem sie Produkt-. und Herstellernamen aus den EU-Meldungen entfernt und diese dann einem kleineren Fachkreis mittels eines Verteilers zukommen lässt. In diesen ist foodwatch nach Drängen seitens der Organisation am 23. Mai 2006 aufgenommen worden.     "Informationsrechte sind Bürgerrechte", sagt Bode. Er fordert, dass das Verbraucherinformationsgesetz, das sich derzeit in der parlamentarischen Beratung befindet, eine Veröffentlichungspflicht der Schnellwarnungen für deutsche Behörden vorsieht. Gleichzeitig müssten die Namen von Herstellern und Produkten genannt werden. Recherchen von foodwatch ergaben, dass dies in Großbritannien längst der Fall ist. Die zuständige Behörde, die Food Standards Agency (FSA), publiziert die EU-Schnellwarnungen seit der BSE-Krise.

  Aber auch die anonymisierten Schnellwarnungen zeigen, das täglich problematische Lebensmittel in Verkehr gebracht werden. Seit Ende Mai gab es insgesamt 23 Deutschland betreffende Meldungen, die foodwatch in einer Liste unter www.foodwatch.de zusammengestellt hat.

ots Originaltext: foodwatch e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:


Barbara F. Hohl
Kommunikation
foodwatch e.V.
Brunnenstr. 181
10119 Berlin
Internet: www.foodwatch.de
Fon:      +49 / (0)30 / 240 476-19
Fax:      +49 / (0)30 / 240 476-26
E-Mail: presse@foodwatch.de



Weitere Meldungen: foodwatch e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: