GastroSuisse

Eidg. Abstimmung - Stellungnahme GastroSuisse: Volksinitiative "Schutz vor Passivrauchen" abgelehnt: Ein starkes Zeichen der Vernunft

Zürich (ots) - Die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben die Volksinitiative "Schutz vor Passivrauchen" abgelehnt. Damit wurde der seit 1. Mai 2010 bestehende, heute geltende Passivrauchschutz bestätigt. Er ist breit akzeptiert.

GastroSuisse nimmt diesen deutlichen Volksentscheid mit Genugtuung zur Kenntnis. "Indem die Schweizerinnen und Schweizer der Extremlösung der Lungenliga eine Abfuhr erteilen, setzen sie ein starkes Zeichen der Vernunft", kommentiert Präsident Klaus Künzli das Abstimmungsresultat. Das schweizweit geltende Bundesgesetz hat somit Bestand, und die Möglichkeit der kantonalen Differenzierung bleibt respektiert. "Denn Appenzell ist nun mal nicht gleich wie Genf", verdeutlicht Klaus Künzli. Das Ergebnis bringt weiter zum Ausdruck, dass für weite Teile der Bevölkerung das Mass an Verboten und Einschränkungen in der persönlichen Lebensgestaltung voll ist. "Es ist uns offensichtlich gelungen, der Bevölkerung bewusst zu machen, dass die Initiative radikal und unnötig ist", stellt Klaus Künzli fest. "Wir erwarten, dass auch die Lungenliga diesen Entscheid nun akzeptiert."

GastroSuisse unterstützte im Vorfeld der Abstimmung die Nein-Kampagne und das politisch breit abgestützte Komitee. Das Gastgewerbe hat sich mit den seit 1. Mai 2010 geltenden Rahmenbedingungen arrangiert.

Die Branche ist mit über 200'000 Beschäftigten und fast 27'000 Betrieben ein zentraler Wirtschaftsfaktor. GastroSuisse ist der Verband für Hotellerie und Restauration in der Schweiz. Der grösste gastgewerbliche Arbeitgeberverband zählt über 20'000 Mitglieder (rund 3000 Hotels) und ist organisiert in 26 Kantonalverbänden sowie vier Fachgruppen.

Kontakt:

GastroSuisse
Dr. Bernhard Kuster, Direktor
Tel. : +41/44/377'53'53
E-Mail: communication@gastrosuisse.ch


Weitere Meldungen: GastroSuisse

Das könnte Sie auch interessieren: