Savi Technology, Inc.

NATO vergibt neuen Auftrag für Upgrades des RFID-Netzwerks zur Verfolgung von Militärgutbewegungen an Savi Technology

    Sunnyvale, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Die NATO Consultation, Command and Control Agency (NC3A) hat Savi Technology einen neuen Auftrag zum Upgrade und zur Fortführung der operativen Unterstützung des RFID-basierten Netzwerks zuerkannt, das im vergangenen Jahr von Savi aufgebaut wurde, um multinationale Militärgutbewegungen zwischen Europa und Afghanistan zu verfolgen. Der Vertrag wurde im Anschluss an eine einjährige Bewertung des RFID-Basisnetzes vergeben, das von Savi für die NATO implementiert wurde.

    Der Auftrag umfasst den Kauf zusätzlicher aktiver, datenreicher Tags und Lesegeräte für Radio Frequency Identification (RFID) sowie netzwerkweite Verbesserungen der Software für die Versorgungskette der International Security Assistance Force (ISAF), die von den Niederlanden und Deutschland über Usbekistan bis nach Kabul, Afghanistan, reicht.

    "Die NATO ist zu dem Schluss gekommen, dass dieses System einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung von Kommandeuren bei der Lagebeurteilung auf dem Gebiet der Logistik leisten kann", sagte Brent Bingham, NC3A-Projektmanager. "Die RFID-Luftbrücke, die im vergangenen Jahr von Savi zwischen Mitteleuropa und dem militärischen Schauplatz aufgebaut wurde, hat bestätigt, dass diese Technologie die allgemeinen Anforderungen für den Einsatz auf multinationaler Ebene erfüllt. Unser Ziel besteht nun darin, das Netzwerk so zu aktualisieren, dass Mitgliedsländer ihre eigenen Verfolgungssysteme für nationale Militärgutbewegungen verwenden können und darüber hinaus die Interoperabilität mit dem RF-Netzwerk der NATO gewährleistet bleibt, um multinationale, gemeinsame Militäroperationen zu ermöglichen."

    Die Upgrades umfassen die Installation der SmartChain(R) Consignment Management Solution (CMS) von Savi, mit der NATO in der Lage sein wird, Management und Sichtbarkeit der Versorgungskette nahezu in Echtzeit zu gewährleisten und Mitgliedsländern eine interoperable Lösung zu bieten, die die gemeinsame Nutzung von Informationen sowohl bei nationalen als auch gemeinschaftlichen multinationalen Militärgutbewegungen erlaubt. Die Bewertung des RFID-basierten Netzwerks von Savi bestätigte die Erfüllung der Anforderungen für ein "optimales kommerzielles Verfahren" bei der Verfolgung von Anlagen und Güterbewegungen unter dem Standardisierungsübereinkommen der NATO und wurde von allen 26 Mitgliedsländern gebilligt.

    "Die Genehmigung der NATO zum Aufbau seines ersten RFID-Netzwerkes mit In-Transit Visibility (ITV, Sichtbarkeit während des Transports) ist ein wichtiger Schritt bei der Verbesserung von Logistikvorgängen unter den verbündeten Verteidigungsorganisationen", sagte Bruce Jacquemard, Executive VP für weltweiten Vertrieb von Savi. "Die Fähigkeit, interoperable RFID-basierte Netzwerke, falls angebracht oder erforderlich, miteinander verknüpfen zu können, verbessert die Übersicht über Versorgungsgüter während des Transports und führt ultimativ zu grösserer Zuversicht bei den Streitkräften, die das richtige Material zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort benötigen."

    Savi hat ausserdem RFID-basierte ITV-Netzwerke für einzelne Mitgliedsländer der NATO aufgebaut, einschliesslich den Verteidigungsministerien Grossbritanniens und Dänemarks, und implementiert gerade das CMS für die australischen Streitkräfte. In den vergangenen zehn Jahren hat Savi am Aufbau und an der Instandhaltung des ITV-Netzwerks für das US-Verteidigungsministerium mitgewirkt - dem grössten aktiven RFID-Frachtverfolgungssystem der Welt.

    Der Auftrag umfasst die Installation zusätzlicher Savi Lesegeräte im ISAF-Netzwerk sowie die Anbringung von Savi Tags an Containern und Luftfrachtpaletten.

    Die aktualisierte CMS-Version 1.0 wurde speziell für die Verfolgung und das Management von Güterbewegungen entwickelt, die mit allen Arten von AIDC-Geräten (Automatic Identification and Data Collection) für verbündete Militärorganisationen versehen sind, einschliesslich Managementwarnungen und Unterstützung für "verschachtelte Sichtbarkeit" von Anlagen und ihrem Inhalt sowie Umgebungsbedingungen während des Transport. AIDC-Geräte reichen von Sensoren und Barcodes über passive und aktive RFID-Tags bis hin zu GPS-Systemen.

ots Originaltext: Savi Technology, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Mark Nelson, mnelson@savi.com, +1-408-743-8866



Weitere Meldungen: Savi Technology, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: