Eudoxa

Eudoxa: WTO muss Importzölle auf AIDS-Medikamente abschaffen

Stockholm, Schweden (ots/PRNewswire) - - Schwedische Denkfabrik drängt Ministerratskonferenz in Hongkong, sich mit der regressiven Natur von Importzöllen auf Medikamente zu befassen Die WTO muss die Bedeutung des Welt-AIDS-Tag dadurch würdigen, dass sie zur Abschaffung von Importzöllen auf AIDS-Medikamente aufruft, sagt die schwedische Denkfabrik Eudoxa. Die kommenden weltweiten Handelsgespräche in Hongkong geben Hoffnung zu der Annahme, dass die Welthandelsorganisation während der nächsten Wochen schnell handelt, um den Zugang zu Medikamenten für HIV/AIDS-Patienten zu verbessern und das Leiden durch die Abschaffung einer der grössten Handelsbarrieren, der Importzölle auf Medikamente und medizinische Geräte bei der Anlieferung in Ländern in der gesamten Welt, zu lindern. Die Praktiken der Verhängung von Steuern und Importzöllen auf Medikamente und medizinische Geräte durch Regierungen in den Entwicklungsländern sind verwerflich und schaffen oft unüberwindliche Hindernisse für Menschen, die mit HIV/AIDS leben. Die Abschaffung dieser Hindernisse ist eine humanitäre Pflicht, durch die der Zugang zu einer Behandlung für diejenigen, die mit HIV/AIDS leben, verbessert wird. "Am Welt-AIDS-Tag muss die Welthandelsorganisation daran erinnert werden, dass Importzölle auf wichtige Medikamente ein erhebliches Hindernis für diesen Zugang darstellen," sagte der Gründer und Direktor von Eudoxa, Waldemar Ingdahl. "Generaldirektor Pascal Lamy und die Mitgliedsländer der WTO müssen die Abschaffung dieser Zölle an die erste Stelle der Tagesordnung der Ministerratskonferenz in Hongkong setzen." Eine kürzlich von Dr. Roger Bate vom American Enterprise Institute und Richard Tren von der Organisation Africa Fighting Malaria' durchgeführte Studie hat ergeben, dass die Importzölle in einigen Regionen der Welt sogar 61% betrugen, einige davon erreichten ein mehr als zweistelliges Niveau. Ihre Studie kam zum dem Schluss, dass Länder wie z.B. Indien und Brasilien, zwei Länder mit einer grossen Zahl von Menschen, die unter AIDS leiden, wichtige Medikamente und medizinische Geräte routinemässig mit 20 bzw. 29% besteuern. In einem Bericht von Muge Olcay und Richard Laing im Mai letzten Jahres bestätigte die Weltgesundheitsorganisation die Ergebnisse von Dr. Bate und Tren, als sie erklärte, "es ist lebensnotwendig, dass politische Entscheidungsträger sowohl auf nationaler wie auch internationaler Ebene sich mit der Frage der Importzölle auf Medikamente befassen und die regressive Wirkung dieser Zölle erkennen, die letztlich die Kranken ohne Rücksicht auf ihren wirtschaftlichen Status oder ihre Fähigkeit, diese Medikamente bezahlen zu können, mit Steuern belegen." "Wir fordern die WTO dringend auf, den Aufruf der WHO zu beherzigen und sich in Hongkong mit der Frage der Importzölle auf Medikamente zu beschäftigen und die regressive Wirkung dieser Abgaben zu erkennen," sagte Ingdahl. Die Eudoxa Denkfabrik hat ihren Sitz in Stockholm, Schweden. Sie konzentriert sich auf die Erörterung der Auswirkungen sich rasch entwickelnder neuer Technologien und des wissenschaftlichen Fortschritts auf die Gesellschaft mit klassisch-liberalen Ideen und Gedanken des "Dynamismus" über das Experimentieren. Eudoxa hat Bücher und Berichte in schwedischer, dänischer und englischer Sprache publiziert. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Direktor Waldemar Ingdahl, Telefon +46-8-83-87-73, eMail info@eudoxa.se ots Originaltext: Eudoxa Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Waldemar Ingdahl von Eudoxa, Tel. +46-8-83-87-73 oder eMail info@eudoxa.se

Das könnte Sie auch interessieren: