Eudoxa

Schwedischer Think Tank Eudoxa: Angriff der Entwicklungsländer auf World Intellectual Property Organization

    Stockholm (ots/PRNewswire) -

    - Entwicklungsagenda, Vorwürfe gegen die WIPO und die dritte Welt

    Die World Intellectual Property Organization (WIPO) wird von Entwicklungsländern immer mehr unter Druck gesetzt, die eine "Entwicklungsagenda" unterstützen, welche signifikante Kosten für die Industrieländer weltweit mit sich bringen könnte, indem sie den Schutz des geistigen Eigentums beeinträchtigt.

    "Diese Entwicklung könnte sich beträchtlich auf die schwedische Wirtschaft auswirken, vor allem auf die Investitionen in neue Technologien, die einen besonderen Schutz des geistigen Eigentums erfordern", so Waldemar Ingdahl, Direktor des schwedischen Think Tanks Eudoxa.

    Die WIPO, die erst vor kurzem heftigen Vorwürfen in Bezug auf Korruption und finanzielles Missmanagement unter der Leitung von Generaldirektor Kamil Idris, ausgesetzt war, steht jetzt ihrer schwierigsten Aufgabe gegenüber: die Institution vor Aktivisten und Entwicklungsländern zu schützen, die den Schutz und die Durchsetzung weltweiter Patentrechte beeinträchtigen möchten.

    "Die schwedische Regierung und schwedische Unternehmen überweisen an die WIPO jährlich über 3,5 Millionen US-Dollar, um globale Rechte in Bezug auf geistiges Eigentum zu schützen und durchzusetzen", so Ingdahl. "Ich appelliere an die schwedische Regierung, die Rechte von Unternehmen und Anlegern zu schützen und die Entwicklungsagenda zu blockieren."

    Die "Entwicklungsagenda" ist eine umfassende internationale Bewegung zur Schwächung der Rechte am geistigen Eigentum. Die Agenda wird von Ländern wie Brasilien und Indien und Nichtregierungsorganisationen wie dem Consumer Project on Technology und der Free Software Foundation Europe vorangetrieben.

    In der nächsten Woche treffen sich führende Persönlichkeiten bei der WIPO in Genf, um über die "Entwicklungsagenda" zu diskutieren. Dabei sollten sie sich an die Erfolgsgeschichten aus Jordanien, Singapur und Südkorea erinnern, die alle den Schutz am geistigen Eigentum verstärkt hatten, um das Wirtschaftswachstum und den Wohlstand zu steigern. "Ich appelliere an die schwedische Regierung und an die Regierungen anderer europäischer Länder, die Vorteile von Rechten am geistigen Eigentum zu unterstützen", fuhr Ingdahl fort. "Eigentumsrechte sind der Schlüssel zu Entwicklung und Wohlstand für die dritte Welt."

    Der Think Tank Eudoxa hat seinen Sitz in Stockholm. Er konzentriert sich auf die Diskussion der Auswirkungen neuer Technologien und des wissenschaftlichen Fortschrittes sowie deren Beziehungen zu Gesellschaft und Wirtschaft.

ots Originaltext: Eudoxa
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Direktor Waldemar Ingdahl von Eudoxa, +46-8-83-87-73, oder
waldemar.ingdahl@eudoxa.se



Weitere Meldungen: Eudoxa

Das könnte Sie auch interessieren: