Merck Serono

Serono MS Charity: Mit Fribourg-Gottéron und Fiona Hefti für einen guten Zweck

Fribourg (ots) - An der Serono MS Charity haben 30 Schulkinder ein Probetraining mit den Hockeyspielern der ersten Mannschaft von Fribourg-Gottéron absolviert. In der Patinoire St-Léonard konnte Ex-Miss-Schweiz und MS-Botschafterin Fiona Hefti im Namen von Merck Serono einen Check über 5'000 Franken an die Foyers St-Camille et des Préalpes in Marly und Villars-sur-Glâne überreichen. Gemeinsam mit Direktor Jacques Tinguely hat Fiona Hefti darauf aufmerksam gemacht, dass Multiple Sklerose (MS) zwar immer noch unheilbar ist, heute aber frühzeitig mit wirksamen Therapien behandelt werden kann. Einen Nachmittag lang durften die Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren mit den Fribourg-Gottéron-Stars Rapha'l Berger, Geoffrey Vauclair, Caryl Neuenschwander und Alain Birbaum übers Eis flitzen. Eingeladen dazu hatte die Biotech-Firma Serono Pharma Schweiz, eine Zweigniederlassung der Merck Serono International SA. Im Kampf gegen Multiple Sklerose hat Merck Serono eine Pionierrolle übernommen. Am Anlass wurde denn auch kräftig Geld für MS-Betroffene gesammelt. Merck Serono spendete für jedes gefallene Tor beim Torwandschiessen 20 Franken. So kam der stolze Betrag von 5'000 Franken zusammen, der an Jacques Tinguely, Direktor der Foyers St-Camille et des Préalpes in Marly und Villars-sur-Glâne, übergeben wurde. Dort wohnen und arbeiten viele MS-betroffene Menschen. Diesen wird mit dem Beitrag der Serono MS-Charity ein Ferienaufenthalt ermöglicht. Über Multiple Sklerose reden, damit frühzeitig eine Therapie aufgenommen werden kann Die MS-Botschafterin Fiona Hefti wies darauf hin, dass zwei Drittel der MS-Betroffenen Frauen sind, viele davon in ihrem Alter. Sie betonte, dass es wichtig ist, über die Krankheit reden zu lernen. "Es gibt heute Therapien gegen die Multiple Sklerose, die sehr gut wirken, wenn sie früh genug eingesetzt werden" sagte die Ex-Miss Schweiz, die sich aktiv für die Interessen der MS-Patientinnen und Patienten einsetzt. Bruno Waller, General Manager, erklärte: "Die heute gängigen Interferonbehandlungen vermögen in vielen Fällen die MS so zu beeinflussen, dass die Betroffenen über längere Zeit ein normales Leben ohne grössere Einschränkungen führen können. Weil die Schäden im Nervensystem bereits mit den ersten Attacken der MS entstehen, ist ein früher und aktiver Behandlungsbeginn so wichtig." Die Serono MS Charity ist ein regionales Engagement der Firma Merck Serono, eines der weltweit grössten Biotechnologie-Unternehmen. Die intensive wissenschaftliche Forschung dient dem Zweck, wirksamere Therapien zu entwickeln und den Patienten eine Hoffnung auf Heilung der Krankheit zu geben. Derzeit wird eine Weiterentwicklung des Produktes bezüglich verbesserter Verträglichkeit geprüft. Merck Serono unternimmt zudem grosse Anstrengungen, als erstes Unternehmen weltweit eine orale Therapie zur Behandlung der MS zur Verfügung stellen zu können. Link zum Fotomaterial: ftp://ftp.knobel.ch Benutzername: MSCharity / Passwort: medien ots Originaltext: Merck Serono Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Serono Pharma Schweiz Bruno Waller, General Manager Tel.: +41/41/748'00'60 Mobile: +41/79/434'39'18 Kommunikation Neurologie Mark Bächer Tel.: +41/41/768'99'36 Mobile: +41/78/601'56'08 E-Mail: m.baecher@knobel.ch Rechtliche Hinweise: Die vorliegende Medienmitteilung wurde von Serono Pharma Schweiz, Zweigniederlassung von Merck Serono International SA, verfasst, um Journalistinnen und Journalisten über Neuigkeiten zu den beschriebenen Krankheiten und/oder deren Behandlungsoptionen zu informieren. Zu den in dieser Medienmitteilung erwähnten Produkten kann die ausführliche und von der Behörde genehmigte Fach- und/oder Publikumsinformation öffentlich im Internet auf www.kompendium.ch eingesehen werden. Darin sind die positiven wie auch negativen Aspekte der erwähnten Produkte nachzulesen. Serono Pharma Schweiz weist ausdrücklich darauf hin, dass nebst den in dieser Medieninformation beschriebenen Therapieoptionen noch weitere medikamentöse und/oder nicht medikamentöse Behandlungen bestehen können. Die Medienmitteilung soll den Medienschaffenden dazu dienen, die erwähnten Neuigkeiten/Sachverhalte redaktionell aufzubereiten. Dabei liegt die redaktionelle Verantwortung für den vom Journalisten resp. der Journalistin veröffentlichten Bericht bei der Redaktion. Auch Journalistinnen und Journalisten unterstehen der Heilmittelgesetzgebung. Wir weisen darauf hin, dass Publikumswerbung für rezeptpflichtige Arzneimittel gemäss Art. 32 des Heilmittelgesetzes nicht erlaubt ist. Diese Medieninformation ist von Serono Pharma Schweiz geprüft und freigegeben.

Das könnte Sie auch interessieren: