EU Projekt Alpshealthcomp

Premiere auf der ITB: Das neue alpenweite EU-Projekt Alpshealthcomp stellt sich vor

    Bozen (ots) - Anlässlich der Internationalen Tourismusfachmesse ITB in Berlin präsentiert sich das EU Projekt Alpshealthcomp erstmals der Öffentlichkeit. Ziel ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Alpenraums als Gesundheits- und Wellnessdestination.

    Getragen wird das Projekt (EU Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB Alpine Space - vgl. www.alpinespace.org) von der Autonomen Provinz Bozen Ressort Gesundheit und Sozialwesen (Lead-Partner), sowie von den Projektpartnern Bayern Tourismus Marketing GmbH, Verein Alpine Wellness Österreich, Municipality of Arta Terme (Udine), Fachhochschule München (Fachbereich Tourismus), der Freien Universität Bozen (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften) und dem ICRET (International Center for Research and Education in Tourism in Innsbruck). Schwerpunkte des 3-Jahres-Programmes sind dabei u.a. die alpinspezifische medizinische Wirkungsforschung, Qualitätsmanagement der alpinen Wellness- und Gesundheitsangebote, und Initiativen im Bereich der länderübergreifenden Aus- und Weiterbildung.

    Folgende Arbeitschwerpunkte wurden festgelegt:

- Entwicklung von Qualitätsstandards und Verfahren der     Qualitätssicherung für typisch alpine Gesundheits- und     Wellnessangebote auf betrieblicher und örtlicher Ebene. - Entwicklung und Vernetzung innovativer, regionaltypischer alpiner     Angebote und Produkte, die in dieser Form nur im Alpenraum     existieren. - Wissenschaftliche Fundierung der gesundheitlichen Wirksamkeit     typisch alpiner Gesundheitsangebote, sowohl durch das     Zusammenführen bestehender Studien als auch durch neue     Forschungsaufträge. - Einrichtung einer webbasierenden Informations- und     Austauschplattform. - Begleitende Marktforschung zu Kundenwünschen, -potenzialen und     Erfolgsfaktoren in alpinen Gesundheits- und Wellnessdestinationen.

    Das Projektvolumen beläuft sich auf Euro 973.000, die EU-Förderung aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung betragen 50% der gesamten Projektkosten. Die Projektarbeiten wurden im Januar 2005 mit einem ersten Partnertreffen in Bozen aufgenommen und laufen derzeit an. Erste Ergebnisse aus dem Projekt werden bereits im Laufe des Jahres 2006 erwartet.

    Gesamter Pressetext sowie aktuelle Pressebilder auf http://www.tourismuspresse.at/detail.html?id=260064&_lang=de und http://www.pressezone.at/presse/2005-03-14_awi_alpshealthcomp.php

Rückfragehinweis:     Gesamtprojekt:     Lead Partner     Dr. Florian Zerzer     Dr. Barbara Caggegi     Autonome Provinz Bozen - Südtirol     Ressort für Gesundheit und Sozialwesen     Freiheitsstraße 23     I-39100 Bozen     +39 0471 411553     barbara.caggegi@provinz.bz.it


ots Originaltext: EU Projekt Alpshealthcomp
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch



Das könnte Sie auch interessieren: