BAT British American Tobacco Germany

BAT realisiert mehr Jugendschutz im Internet
Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) befürwortet BAT-Vorschlag, um Jugendliche vor Seiten mit Cigaretten-Kommunikation zu schützen

    Hamburg (ots) - Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat heute ein von British American Tobacco (Germany) GmbH (BAT) vorgeschlagenes Konzept zum Jugendschutz im Internet positiv bewertet. Die KJM akzeptiert damit Vorkehrungen, die verhindern sollen, dass Kinder und Jugendliche Internetseiten besuchen, auf denen Cigarettenmarken präsentiert werden. Die präventive Schutzmaßnahme besteht aus einer von BAT entwickelten Kombination aus Altersüberprüfung per Personalausweis-Nummer und dem Kennzeichnen der Seiten nach dem System der Internet Content Rating Association (ICRA).

    Für Andreas Vecchiet, Leiter Industriepolitik und Öffentlichkeitsarbeit, British American Tobacco (Germany) GmbH, ist das Votum der Kommission eine Anerkennung für den verantwortungsvollen Umgang von BAT mit dem Medium Internet: "Wir freuen uns, dass die KJM unser System befürwortet. Die Kommission hat festgestellt, dass unsere Markenkommunikation im Internet unter dieser Voraussetzung den Vorgaben des Jugendschutzes entspricht." Der Einsatz des Systems sei laut Vecchiet aber nur der erste Schritt: "Wir werden die technische Entwicklung im Bereich Jugendmedienschutz im Internet intensiv weiter beobachten und unsere eigene Erfahrung einbringen. Unser Ziel ist es, mit zukünftigem technischen Fortschritt, die Systeme noch sicherer - und für erwachsene Nutzer anwendungsfreundlicher zu machen."

    Der stellvertretende Vorsitzende der KJM und Direktor der Hamburgischen Anstalt für neue Medien (HAM), Dr. Lothar Jene, begrüßt das Engagement von BAT für mehr Jugendschutz im Internet: "Hier werden neue Wege gegangen. Sie basieren auf Intentionen zum Jugendmedienschutz. Es hat dazu einen konstruktiven Dialog zwischen BAT und HAM gegeben, dessen Ergebnis sich nun in der Praxis bewähren muss."

      Über die KJM: Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat
sich am 2. April 2003 konstituiert. Der Gesetzgeber hat der KJM die
Aufsicht über den privaten Rundfunk und Telemedien übertragen.
Mitglieder sind sechs Direktoren der Landesmedienanstalten, vier von
den Ländern und zwei vom Bund benannte Sachverständige.
(www.kjm-online.de)

      Die British American Tobacco (Germany) GmbH ist ein
Tochterunternehmen von British American Tobacco p.l.c., dem global
zweitgrößten internationalen Cigarettenhersteller. Weltweit werden
den Konsumenten rund 300 Marken in 180 Ländern angeboten. Das
Unternehmen produziert in 87 Fabriken in 66 Staaten und beschäftigt
über 85.000 Mitarbeiter. In Deutschland hat BAT einen Marktanteil von
23 Prozent bei Cigaretten und 27 Prozent bei
Feinschnitt-Tabakprodukten. Marken des Unternehmens sind hier Lucky
Strike, Pall Mall, Gauloises, HB, Dunhill, Lord, Prince, Winfield,
Westpoint, Samson, Javaanse Jongens, Schwarzer Krauser u a.

ots Originaltext: BAT British American Tobacco Germany
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

Für ergänzende Fragen erreichen Sie Rainer Stubenvoll, Corporate
Communications Manager, unter der Tel.-Nr. 040 / 4151-2573. Weitere
Informationen zum Unternehmen finden Sie auf unserer Website
www.bat.de.



Das könnte Sie auch interessieren: