Donau Universität Krems

Neue Wege gehen

Donau-Universität Krems bildet MobilitätsmanagerInnen aus

Krems (ots) - Klimawandel, Naturkatastrophen, Ressourcenknappheit, wachsender CO2-Ausstoß durch Verkehr - Umweltthemen beherrschen die tägliche Berichterstattung mehr denn je. Ein zentraler Aspekt davon ist die Frage nach der Zukunft der Mobilität und welche nachhaltigen Alternativen es für den Verkehrsbereich gibt. Konkrete Zukunftsmodelle für Unternehmen und Regionen werden in dem neuen MBA-Programm für "E-Mobility Management" der Donau-Universität Krems ab Herbst 2011 vermittelt. Der berufsbegleitende Lehrgang liefert das Wissen für neue Anforderungen und Geschäftsfelder in Produktion, Elektrizitätswirtschaft, Marketing und Vertrieb.

Mit der aktion klima:aktiv mobil, die 2004 vom Lebensministerium initiiert wurde, setzte die Politik unter anderem ein starkes Zeichen für die E-Mobilität. Das Ziel ist, Österreich in Richtung Energieautarkie zu führen. 250.000 E-Fahrzeuge soll es bis 2020 auf Österreichs Straßen geben. Das bedeutet nicht nur Klimaschutz, sondern auch Aufschwung für die Wirtschaft und neue Jobs. Um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein, startet die Donau-Universität Krems im September einen breit angelegten Universitätslehrgang für das Mobilitätsmanagement. "Elektrisch betriebene Fahrzeuge bringen völlig neue Anforderungen mit sich, für die es rechtzeitig neue Lösungen als Ergänzung zu den bisherigen Produkten zu entwickeln gilt", betont Mobilitätsexperte Roland Dimai. Er ist Vortragender und Mitentwickler des neuen MBA-Programms in Krems.

Interdisziplinärer Wissenstransfer

Die Wertschöpfung durch Elektromobilität beginnt bei der regenerativen Stromerzeugung und intelligenten Stromnetzen mit Elektroautos als Zwischenspeicher und endet mit lukrativen Geschäftsmodellen für Stromtankstellen. Ein entsprechend großes Augenmerk wurde auf die interdisziplinäre Gestaltung des neuen Lehrgangs gelegt. So sollen auch ExpertInnen aus den jeweils angrenzenden Bereichen zu Wort kommen, wie zum Beispiel zum Thema Public-Private-Partnership, EU-Emissionshandel oder Stadt- und Regionalplanung.

Neue Geschäftsfelder für unterschiedliche Branchen

Der Universitätslehrgang richtet sich sowohl an EnergieerzeugerInnen, Fuhrpark-ManagerInnen als auch an Marketing- und Vertriebskräfte sowie ProduktentwicklerInnen und InteressensvertreterInnen aus Organisationen. Die EntscheidungsträgerInnen der Elektrizitätswirtschaft erweitern ihr Fachwissen in dem Lehrgang um Themen wie den Mobilitätsbedarf der alternden Gesellschaft und die Anforderungen an die "New Low Carbon Society", welche durch die EU-Roadmap 2050 festgelegt worden sind, die eine Anpassung der EU-Klimaschutzziele verfolgt. Schließlich werden die ProponentInnen des klassischen KFZ-Gewerbes auf deren neue Rahmenbedingungen und die daraus resultierenden, bestmöglichen Wertschöpfungsquellen in den zukünftigen Strukturen vorbereitet.

Certified Program und Master of Business Administration

"E-Mobility Management" kann als Certfied Program in zwei Semester absolviert oder mit dem akademischen Grad MBA (Master of Business Administration) in drei Semester (Vollzeit) bzw. vier Semester (Teilzeit) abgeschlossen werden.

Nähere Informationen und Bewerbung unter: www.donau-uni.ac.at/mba/emobility

Rückfragehinweis:

   Michael Moser, MSc
   Danube Business School
   Donau-Universität Krems
   Tel. +43 (0)2732 893-2131
michael.moser@donau-uni.ac.at
www.donau-uni.ac.at/mba 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/795/aom



Weitere Meldungen: Donau Universität Krems

Das könnte Sie auch interessieren: