Babcock Borsig AG

euro adhoc: Babcock Borsig AG
Sonstiges
Aufsichtsrat der insolventen Babcock Borsig AG stellt Jahresabschluss 2004 fest

---------------------------------------------------------------------   Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.   Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

01.03.2005

Der Aufsichtsrat der Babcock Borsig AG i.I. hat den von Alleinvorstand Dr. Georg-Peter Kränzlin und Insolvenzverwalter Dr. Helmut Schmitz vorgelegten Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2003 bis 30. September 2004 festgestellt. Der Jahresabschluss ist maßgeblich geprägt durch die Abwicklung der Tochter- und ehemaligen Konzerngesellschaften der Babcock Borsig AG, über deren Vermögen am 1. September 2002 das Insolvenzverfahren eröffnet wurde. Die Babcock Borsig AG i.I. weist für das am 30. September 2004 abgelaufene Geschäftsjahr bei "sonstigen betrieblichen Erträgen" von ca. 14 Mio. Euro ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von - 7,4 Mio. Euro aus. Das außerordentliche Ergebnis im Geschäftsjahr 2003/04 beträgt 983 Mio. Euro. Dies führt unter Berücksichtigung des Verlustvortrags aus dem Vorjahr in Höhe von 2,9 Mrd. Euro zu einem ausgewiesenen Bilanzverlust von 1,9 Mrd. Euro.

Das außerordentliche Ergebnis resultiert im Wesentlichen aus der positiven Entwicklung bei den Avalrückgaben. Vorstand und Insolvenzverwaltung haben Avalrückgaben ohne Inanspruchnahmen in Höhe von rund 210 Mio. Euro gesichert.

Vorstand und Insolvenzverwalter rechnen bei den noch bestehenden Avalen mit weiteren Rückgaben. Dies führt unter Einbezug neuerer Erkenntnisse im Bereich der Avalziehungen zu einem zusätzlichen Auflösungsvolumen von rund 206 Mio.. Euro. Rückstellungen für Beteiligungsrisiken konnten in einer Höhe von ca. 85 Mio. Euro aufgelöst werden. Darüber hinaus wurde aus wirtschaftlicher Sicht im Bereich der Verlustübernahmen aus den zum 31. August 2002 übernommenen Verlusten eine Anpassung zugunsten der Babcock Borsig AG i.I. in Höhe von ca. 695 Mio. Euro möglich, dem nur außerordentliche Aufwendungen in Höhe von ca.  19 Mio. Euro gegenüber stehen.  

Der ausgewiesene Jahresüberschusses von rund 976 Mio. Euro beruht ausschließlich auf buchhalterischen Gründen und hat keinerlei Liquiditätsauswirkungen. Die Gläubiger der Babcock Borsig AG i.I. können somit wie zuvor nicht von einer vollen Befriedigung ihrer Forderungen ausgehen. Derzeit können die Gläubiger der Babcock Borsig AG i.I. nur mit einer quotalen Befriedigung ihrer Forderungen von unter 6% rechnen. Demzufolge ist auch nach Abschluss der Liquidation der Babcock Borsig AG i.I., der voraussichtlich nicht vor dem Jahr 2010 erfolgt, ein Rückfluss auf Einlagen von Aktionären der Babcock Borsig AG i.I., wie bereits am 2. September 2002 ad hoc gemeldet, völlig ausgeschlossen.

Ende der Mitteilung                                euro adhoc 01.03.2005 14:42:36
---------------------------------------------------------------------

Rückfragehinweis: Thomas Schulz PR Senior Berater rw konzept - Agentur für Unternehmenskommunikation Maastrichter Straße 53 50672 Köln Tel: 0221 400 73 85 Fax: 0221 400 73 88 Mail: schulz@rw-konzept.de

Branche: Maschinenbau
ISIN:      De0006638349
WKN:        663834
Index:    General Standard
Börsen:  Berliner Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Hamburger Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Baden-Württembergische Wertpapierbörse / Freiverkehr
              Bremer Wertpapierbörse (BWB) / Freiverkehr
              Frankfurter Wertpapierbörse / Amtlicher Markt
              Börse Düsseldorf / Amtlicher Markt



Weitere Meldungen: Babcock Borsig AG

Das könnte Sie auch interessieren: