Heilsarmee / Armée du Salut

Die Heilsarmee hilft Monsunopfern auf den Philippinen

Bern (ots) - Die Heilsarmee Schweiz stellt für die Soforthilfe auf den Philippinen 50'000 Franken zur Verfügung, um die Arbeit vor Ort zu unterstützen.

Seit Ende Juli 2012 regnet es im Norden der Philippinen. Der heftige Monsunregen wurde durch die Taifune Saola und Haikui verstärkt. Über zweieinhalb Millionen Menschen sind von den Überschwemmungen betroffen. Die lokale Heilsarmee konnte bereits 1660 Familien Nothilfe leisten. Sie setzt ihre Priorität auf das Verteilen von Nahrung, Decken und Schlafmatten.

Die Heilsarmee Schweiz stellt für die Soforthilfe auf den Philippinen 50'000 Franken zur Verfügung und dankt für Spenden auf das Konto 30-6709-1 (Vermerk "Soforthilfe Philippinen"). Online-Spenden sind möglich auf www.heilsarmee.ch .

Die Heilsarmee auf den Philippinen wurde offiziell 1937 eröffnet, jedoch fanden dort bereits vor über 125 Jahren erste Heilsarmeetätigkeiten statt. Heute zählt sie rund 15'000 Mitglieder und führt diverse Institutionen und Sozialprogramme. Über 270 Mitglieder der lokalen Heilsarmee wurden in den letzten Jahren in Not- und Katastrophenhilfe ausgebildet. Damit schaffte die Heilsarmee gute Voraussetzungen, um in diesem Land, welches so häufig von Naturkatastrophen heimgesucht wird, effizient vielen Menschen helfen zu können.

Internationales Leitbild der Heilsarmee

Die Heilsarmee ist eine internationale Bewegung und Teil der weltweiten christlichen Kirche. Ihre Botschaft gründet auf der Bibel. Ihr Dienst ist motiviert von der Liebe Gottes. Ihr Auftrag ist es, das Evangelium von Jesus Christus zu predigen und menschliche Not ohne Ansehen der Person zu lindern.

Kontakt:

Heilsarmee Mission & Entwicklung
Sarah Cox
Stv. Leiterin Mission & Entwicklung
Tel.: +41/31/388'06'47
mission@heilsarmee.ch

Heilsarmee Schweiz | Österreich | Ungarn
Martin Künzi
Leiter Marketing
Tel.: +41/31/388'05'45
E-Mail: martin_kuenzi@heilsarmee.ch


Weitere Meldungen: Heilsarmee / Armée du Salut

Das könnte Sie auch interessieren: