Global Biodiversity Information Facility (GBIF)

Bericht lobt Initiative für globale Arten-Datenbank als essentielles Forschungsinstrument

KOPENHAGEN, Dänemark, February 28 (ots/PRNewswire) - Im Rahmen einer unabhängigen Bewertung wurde die Globale Biodiversity Information Facility (GBIF) als eine essentielle Quelle dynamischer Information über die auf der Erde lebenden Spezies gelobt. Die GBIF werde in Zukunft einen noch weitaus höheren Nutzen erbringen. "Im Bericht heisst es, dass die GBIF ein weltweites Projekt ist, das einen bedeutenden Fortschritt darin erzielt hat, den öffentlichen Zugang zu Daten im Bereich der Artenvielfalt zu fördern. Sie verkörpert einen wesentlichen Schritt vorwärts in der Forschung der globalen Artenvielfalt und der ökologischen Forschung und deren Anwendungen", sagte Dr. Marvalee Wake von der University of California, Berkeley, die bei der Bewertung den Vorsitz führte. GBIF ist ein Netzwerk von Partnern, das zusammenarbeitet, um die Daten zur Artenvielfalt frei und offen im Internet zugänglich zu machen. Diese Daten stammen aus Quellen wie Artendokumentationen in naturhistorischen Museen und Kultursammlungen, sowie aus Beobachtungen von Pflanzen und Tieren, die von Einwohnergruppen gemacht wurden. Aktuell können fast 50 Mio. Datensätze aus 101 Informationsquellen durch eine einfache Suche im Internet-Datenportal der GBIF unter www.gbif.net abgefragt werden. Forscher rund um den Globus können diese dazu Daten verwenden, um zu helfen die Verbreitung von Krankheiten und invasiven Arten vorherzusagen, die Auswirkungen des Klimawandels auf Lebewesen zu messen und politische Strategen dabei zu unterstützen, wirksame Entscheidungen über die Erhaltung und nachhaltige Verwendung von Ressourcen zu treffen. Die ein Jahr dauernde, externe Bewertung wurde auf Wunsch des Verwaltungsrates der GBIF erstellt, um zu prüfen, ob die GBIF gute Fortschritte in Richtung ihres ursprünglichen Ziels macht und um ihr dabei zu helfen, künftige Ziele festzulegen. Die Bewertung wurde von einem Gremium renommierter Wissenschaftler aus sechs Ländern in Zusammenarbeit mit Vertretern der Beratungsfirma KPMG durchgeführt. Dr. Wake hob hervor, dass die GBIF im Bericht bezeichnet wird als "die richtige Initiative zur richtigen Zeit mit den richtigen Zielen". Sie meinte auch: "Der Bericht unterstreicht, dass die Entscheidungsträger für Umweltschutz- und Wissenschaftspolitik verstehen müssen, dass GBIF ihnen einen enormen Nutzen bringen kann". Der Bericht ist auch eindeutig darin, [dass GBIF auf jeden Fall über ihre ktuelle Laufzeit hinaus weitergeführt werden sollte, die Ende 2006 abläuft.] Oder ..., dass das Mandat von GBIF auf jeden Fall verlängert werden sollte. Das derzeitige Mandat läuft Ende 2006 ab. Der GBIF Verwaltungsrat und sein Beratungsgremium werden von 18. bis 23. April 2005 in Brüssel zusammentreffen, um darüber zu beraten, wie die Empfehlungen des Berichtes realisiert werden können. Eine Kurzfassung und der gesamte Text des Berichtes sind verfügbar unter http://www.gbif.org/Stories/STORY1109098326 Redaktionelle Hinweise: Die Global Biodiversity Information Facility ist eine 2001 gegründete, internationale Organisation, die sich dafür einsetzt, die Information über die globale Artenvielfalt für die Welt zugänglich zu machen. GBIF arbeitet in Partnerschaft mit anderen Organisationen wie dem Clearing House Mechanism der Konvention zur Artenvielalt. Die GBIF Mitglieder umfassen 43 Länder und 29 Organisationen, die eine Absichtserklärung unterzeichnet haben, wonach diese ihre Biodiversitätsdaten gegenseitig offen legen und zur Entwicklung von zunehmend wirkungsvolleren Mechanismen beitragen werden, umdie Daten via Internet verfügbar zu machen . Weitere Informationen finden Sie unter www.gbif.org. ots Originaltext: Global Biodiversity Information Facility (GBIF) Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Für weitere Informationen oder für die Vereinbarung eines Interviews mit Vertretern von GBIF wenden Sie sich bitte an: Meredith Lane, GBIF Sekretariat, Tel: +45-3532-1484, Mobile: +45-2875-1484, E-Mail: mlane@gbif.org

Das könnte Sie auch interessieren: