Rheinbraun Brennstoff GmbH

Immer mehr Asphalt-Mischwerke steigen auf Braunkohlenstaub um

    Köln (ots) - Angesichts extrem hoher Erdöl- und Erdgaspreise steigen immer mehr Asphalt-Mischwerke auf Braunkohlenstaub (BKS) um. Ende 2004 waren es bundesweit 220 Betriebe, die BKS als Energieträger nutzten. Seitdem sind weitere 90 Anlagen hinzugekommen, die mit dem kostengünstigen Brennstoff aus dem Rheinischen und dem Lausitzer Braunkohlenrevier betrieben werden. Mit 350.000 Tonnen BKS bezieht die Branche inzwischen rund 15 Prozent der gesamten Jahresproduktion, die von der Rheinbraun Brennstoff GmbH (RBB) für die RWE Power AG vermarktet wird.

    Die Investitionen für ein Silo, die Dosieranlage und den Brenner liegen pro Anlage bei etwa 250.000 Euro und haben sich meist schon nach zwei bis drei Jahren amortisiert. Währenddessen liefert RBB den Brennstoff zu einem vorher vereinbarten Festpreis. Damit gewinnt der Kunde eine verlässliche Kalkulationsgrundlage, die ihm die nötige Planungssicherheit gibt. Aber auch nach Ablauf der Preisgarantie bietet BKS einen deutlichen Kostenvorteil gegenüber Öl und Gas, deren Preisentwicklung stark vom Weltmarkt beeinflusst wird und politischen Unwägbarkeiten unterliegt.

    BKS: Ein hochwertiger Brennstoff - auch unter     Umweltgesichtspunkten

    Braunkohle ist ein bedeutender heimischer Energieträger, der subventionsfrei gefördert wird und in Deutschland die Abhängigkeit von Energieimporten erheblich mindert. Mit Braunkohlenstaub als Veredelungsprodukt steht für Industriezwecke ein hochwertiger Brennstoff mit niedrigem Schwefel- und Aschegehalt zur Verfügung, dessen Anlieferung im Silo-LKW oder per Bahn in Kesselwagen erfolgt. Auch die nächsten Schritte bis zur Verfeuerung finden in einem geschlossenen System statt, wodurch ein ähnlicher Komfort wie bei der Heizölfeuerung geboten wird. Ohnehin handelt es sich bei BKS nicht um Staub im eigentlichen Sinne, sondern um zuvor getrocknete und gemahlene Rohbraunkohle mit einer besonders feinen Körnung.

    Entscheidend für das einzelne Mischwerk ist der Wettbewerbsvorteil, den die Umstellung auf BKS mit sich bringt: Die deutlich niedrigeren Energiekosten verschaffen der Produktion den nötigen Spielraum, um dem Preisdruck der Bauindustrie erfolgreich begegnen zu können.

    Weitere Informationen auch im Internet unter www.energieprofi.com

ots Originaltext: Rheinbraun Brennstoff GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:


Kontakt:

Rheinbraun Brennstoff GmbH
Rolf Rodenkirchen
Ludwigstraße
50226 Frechen

Tel.: + 49 (0) 221 / 480 - 23293
Mail: rolf.rodenkirchen@rwe.com



Weitere Meldungen: Rheinbraun Brennstoff GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: