Assisted Conception Taskforce (ACT)

94% der Paare mit Empfängnisproblemen werden nicht behandelt

London (ots/PRNewswire) - - Globale Arbeitsgruppe Assisted Conception Taskforce zusammengetreten, um Paaren auf dem Weg zur Empfängnishilfe zu unterstützen Lediglich 6% der 90 Millionen Paare auf der ganzen Welt, die Probleme bei der Empfängnis haben (was durchschnittlich ca. 1 von 6 Paaren entspricht), erhalten eine entsprechende medizinische Behandlung, (i) wie heute seitens der neu gegründeten Assisted Conception Taskforce (ACT) anhand von epidemiologischen Daten bekannt gemacht wurde. ACT ist eine unabhängige globale Arbeitsgruppe, die sich aus Patienten und Experten im Gesundheitswesen zusammensetzt. Zusätzliche, ebenfalls am heutigen Tag seitens der ACT-Gruppe veröffentlichte Forschungsergebnisse führen erschreckend realitätsnah die Möglichkeiten vor Augen, die Paare mit Empfängnisproblemen zur Verfügung stehen. Nach Aussage fast der Hälfte (48%) der Paare sind die ihnen seitens der Gesundheitsexperten unterbreiteten Möglichkeiten verwirrend und wenig verlockend. (ii) Nichtsdestotrotz, und ungeachtet dieser Ansichten, sind die Behandlungsmöglichkeiten, die Paaren offen stehen, bei weitem nicht so entmutigend wie die meisten Leute glauben. Zahlreiche moderne Behandlungen sind einfach, nicht-invasiv und äusserst effektiv. "Wie die Untersuchung deutlich zeigt erhalten tatsächlich nur 6% der Paare mit Empfängnisproblemen eine entsprechende Behandlung. Manche versuchen entweder gar nicht erst, Hilfe zu suchen, oder sie empfinden den Zugang als schwierig und geben es auf", so Sandra Dill, Vorsitzender der ACT-Gruppe. "Die Zielsetzung von ACT ist es, den ganzen Vorgang zu entmystifizieren und Schwangerschaft zu einem reellen Ziel für die zehn Millionen Paare auf der ganzen Welt zu machen, die über die ihnen derzeit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten eventuell verwirrt sind." Das Ausmass dieser Probleme auf sowohl nationaler als auch internationaler Ebene hat den Anlass zur Gründung der ACT-Gruppe geliefert, eine einzigartige internationale Arbeitsgruppe, die aus Patienten und Gesundheitsexperten aus 17 Ländern besteht und die folgende Ziele anstreben: - Soziale und psychologische Fragen im Zusammenhang mit Empfängnisproblemen und Empfängnishilfe angehen - Klar verständliche Beratung und Information über Empfängnishilfe bieten - Mythen und Irrtümer über die damit verbundenen Behandlungsprozesse zerstreuen - Aufklärungsarbeit über das für Patienten zugängliche Angebot an therapeutischen Methoden und Unterstützung leisten. "Die Vorstellung eines 'unfruchtbaren' Patienten ist eine nicht besonders hilfreiche, unangemessene Beschreibung für Personen mit Empfängnisproblemen und kann zur Abneigung, medizinische Hilfe zu ersuchen, beitragen. Einige der Hauptaktivitäten der ACT-Gruppe besteht darin, Patienten klar verständliche Beratung und Wegleitung bereitzustellen, die Empfängnisproblemen anhaftenden Mythen und Irrtümer zu vertreiben und entsprechende Hilfestellung auf dem Weg zur Empfängnishilfe zu bieten", erklärte Sandra. Die ACT-Gruppe kommt heute anlässlich der Eröffnungssitzung in der Stadtmitte Londons zusammen. Dies markiert zugleich den Auftakt ihrer Kampagne, mit der Schranken für Patienten, die Empfängnishilfe suchen, durchbrochen werden sollen. Auf die Sitzung hin folgend wird die Arbeitsgruppe eine Reihe von erzieherischem Material für die Zielgruppe der Ärzte und Patienten erarbeiten, mit dem Hilfe und Unterstützung bei der Empfängnishilfe gegeben werden soll. Das Material wird noch dieses Jahr herausgegeben. Anmerkungen für Herausgeber Über die ACT-Gruppe Die Assisted Conception Taskforce (ACT) ist eine internationale Arbeitsgruppe, die sich aus Gesundheitsexperten und Patienten aus 17 Ländern zusammensetzt, die spezielles Interesse / Fachkenntnis bei Empfängnisschwierigkeiten mitbringen. Zielsetzung von ACT ist es, Paaren mit Empfängnisproblemen Information, Beratung und Unterstützung zu bieten, indem die Gruppe Aufklärungsarbeit über das Thema leistet. ACT wird seitens Serono International durch eine nicht begrenzte Erziehungsbeihilfe bezuschusst. Referenzen: (i). Professor John A. Collins, McMaster University, Hamilton, Ontario. Beschreibt ein globales epidemiologisches Modell bei Empfängnisproblemen. (ii). 'Barriers to Assisted Conception Treatment' - LightSpeed Research, Juni 2004; beschreibt Schranken bei der Empfängnishilfe. ots Originaltext: Assisted Conception Taskforce (ACT) Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Wenn Sie weitere Informationen über die Aktivitäten der ACT-Gruppe, die in dieser Pressemitteilung erörterten Daten oder allgemeine Themen bezüglich der Empfängnishilfe wünschen, wenden Sie sich bitte an: Jim Baxter/Amy Band (Sekretariat von ACT), Tel: +44-207-331-5371/5386, Fax: +44-207-331-9084, E-Mail: secretariat@assistedconception.net

Das könnte Sie auch interessieren: