Cordis Medizinische Apparate GmbH

Nach Ergebnissen einer neuen Studie verbessern Stammzellen die Herzfunktion und Durchblutung bei Patienten mit Herzerkrankungen

    Atlanta (ots/PRNewswire) -

    - Das NOGA(R) Cardiac Navigation System der Biologics Delivery Systems Group der Cordis Corporation half Forschern, Stammzellen zum Herzen zu transferieren.

    Laut einer Pilotstudie, die während einer Poster-Präsentation anlässlich der 2006 American College of Cardiology Scientific Session vorgestellt wurde, konnten Herzfunktion und Durchblutung bei Patienten mit Herzerkrankungen durch adulte Knochenmarkstammzellen, die in den Herzmuskel- (intramyokardial) und dem Koronararteriengewebe (intrakoronar) appliziert wurden, verbessert werden. Die Studie fand auch heraus, dass der Grad der Verbesserung der Herzfunktion bei Patienten, die mehr Stammzellen erhielten, höher war.

    "Die Ergebnisse dieser Studie zu adulten Stammzellen sind für Patienten, die an einer schweren koronaren Herzerkrankung leiden, ermutigende Nachrichten; es sind jedoch zusätzliche klinische Untersuchungen notwendig, um diese Ergebnisse zu bestätigen," sagte Dr. med. Mariann Gyöngyösi der klinischen Abteilung für Kardiologie der Medizinischen Universität Wien, Österreich. "Diese Studie ist ein wichtiger Fortschritt für das Verständnis der möglichen Rolle adulter Stammzellen bei Patienten mit ischämischen Herzerkrankungen."

    Sechs Monate nach der Injektion der Stammzellen hatte sich die Funktion an der von der Studie gezielt untersuchten Stelle des linken Herzventrikels verbessert. Dies äusserte sich in einer 4,7%-igen Steigerung der Stärke der Herzmuskelkontraktionen (Auswurffraktion oder EF) (34,8 +/- 7,9% auf 39,5 +/- 6,7%; p=0.015) und eine Verbesserung der Bewegung der Herzinnenwand während der Kontraktion (Linear Local Shortening oder LLS) (5,14 +/- 2,90% auf 6,21 +/- 1,66%; p=0.035). Zusätzlich war bei den Patienten eine Abnahme der Durchblutungsprobleme (Perfusionsstörungen) um 4,9% zu verzeichnen, nachdem ihnen ein Stress-induzierendes Medikament verabreicht wurde(37,0 +/- 10,3% auf 32,1 +/- 13,3%; p=0.088).

    In der Studie wurden 17 Patienten untersucht, die für konventionelle Behandlungen wie den Einsatz von Koronarstents oder Bypass-Operationen für ungeeignet befunden wurden. Mit Hilfe des diagnostischen MYOSTAR(TM) Injektionskatheters applizierten Forscher Knochenmarkstammzellen in den linken Herzventrikel, wobei sie sich zur genauen Identifizierung der Injektionszielstelle auf das NOGA(R) System stützten.

    "Das NOGA(R) System lieferte präzise, dreidimensionale Bilder des Herzens. Diese Bilder boten uns eine deutliche 'Karte', die uns dabei half, die adulten Stammzellen erfolgreich an die von uns vorgesehenen Stellen zu bringen", bemerkte Dr. Gyöngyösi. "Dieses bildgebende Verfahren war für die Durchführung dieser Studie entscheidend."

    Zusätzlich ging aus der Studie hervor, dass durch eine Erhöhung der Anzahl der verabreichten Stammzellen in das Myokardial- und Koronargewebe bei den Patienten ein noch höherer Grad der Verbesserung der Herzfunktion erreicht wurde. Dies wurde durch Folgemessungen dokumentiert; dazu gehörten EF- (p=0.01, r=0.709), LLS (p<0.05, r=0.628) sowie belastungsinduzierte (p=0.01, r=0.708) und Ruhe- (p<0.01, r=0.722) Durchblutungsstörungen.

    Linear Local Shortening (LLS) wurde mit Hilfe des NOGA Endokardial-Mappings gemessen, ein bildgebendes Verfahren zur Visualisierung der Bewegung der Herzinnenwand durch Aufzeichnung ihrer elektrischen Signale. Zusätzliche Follow-up-Vefahren umfassten Röntgenaufnahmen, Szintigraphie (ein diagnostisches Verfahren zur Visualisierung des Zielorgans, wobei dem Patienten ein als Radionuklid bekannter radioaktiver Stoff verabreicht wird) und Echokardiogramm (ein diagnostischer Test zur Visualisierung des Herzens und seiner Strukturen mit Hilfe von Ultraschallwellen).

    "Wir freuen uns, dass das NOGA(R) System eine solch wichtige Rolle bei der Erforschung dieser neuen herausragenden Behandlung von Herzerkrankungen spielen konnte" sagte Mark Martin, Global Clinical Manager, Biologics Delivery Systems Group, Cordis Corporation, die das NOGA(R) System vertreibt. "Diese Studie ist ein erstklassiges Beispiel unseres Engagements, Ärzten und Forschern die innovativen Bildgebungsverfahren und Drug Delivery-Systeme zu bieten, die sie zur Erforschung bahnbrechender Behandlungen benötigen."

    Informationen zum NOGA(R) System

    Das NOGA(R) Cardiac Navigation System stellt die fortschrittlichste gegenwärtig auf dem Markt verfügbare Technik zur Erstellung hochpräziser, dreidimensionaler Bilder des Herzens dar. Auf der Grundlage dieser Bilder sind Ärzte in der Lage, jenes Gewebe genau zu identifizieren, das durch verschiedene zielgerichtete Therapien erfolgreich behandelt werden könnte. Das NOGA(R) XP Cardiac Navigation System wird gegenwärtig zur 'Kartierung' des Herzens in mehr als 17 laufenden klinischen Studien weltweit verwendet, die den Einsatz adulter Stammzellen und Gentherapien zur Behandlung von Krankheitsbildern wie kongestiver Herzinsuffizienz und chronischer Ischämie untersuchen.

    Der MYOSTAR(TM) Injektionskatheter ist in den Vereinigten Staaten nicht kommerziell erhältlich und wird nur für Forschungszwecke verwendet.

    Informationen zur Biologics Delivery Systems Group

    Biologics Delivery Systems Group, Cordis Corporation, ist ein auf dem emporkommenden Gebiet des Drug Delivery biologischer Wirkstoffe führendes Unternehmen. Als solches entwickelt es bahnbrechende Technologien für die gezielte Pharmakotherapie in vielfältigen Krankheitsstadien und klinischen Spezialgebieten. Diese Technologien der Biologics Delivery Systems Group führen zu verbesserten Behandlungsmethoden, indem sie Ärzten ermöglichen, optimale Zielstrukturen zu identifizieren und zu visualisieren und dadurch sowohl einzelne als auch multiple Behandlungsorte genau anzusteuern.

    Informationen zur Cordis Corporation

    Cordis Corporation, ein Unternehmen von Johnson & Johnson, ist ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von Produkten im Bereich der interventionellen kardiovaskulären Technologie. Dank der Innovationskraft und den Errungenschaften des Unternehmens in Forschung und Entwicklung sind Ärzte weltweit in der Lage, Millionen von Patienten mit Gefässerkrankungen besser zu behandeln.

    Website: http://www.cordis.com

ots Originaltext: Cordis Medizinische Apparate GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Christopher Allman von Cordis Cardiology, Mobil -  +1-305-586-6024,
eMail: callman1@crdus.jnj.com; oder Todd Ringler von Edelman, Mobil -
+1-617-872-1235, eMail: todd.ringler@edelman.com



Weitere Meldungen: Cordis Medizinische Apparate GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: