Sequenom, Inc.

SEQUENOM sichert sich Schutz- und Urheberrechte für nicht-invasive pränatale Schlüsseldiagnostik.

    San Diego (ots/PRNewswire) - SEQUENOM, Inc. (Nasdaq: SQNM) hat sich in einer Reihe von Ländern, darunter die USA, Grossbritannien/Nordirland und andere Länder in Europa sowie weltweit, die Exklusivrechte am geistigen Eigentum für nicht-invasive pränatale Diagnostik von Isis Innovation Ltd, dem Technologietransferunternehmen der Universität Oxford, gesichert, wie heute bekannt gegeben wurde. Das geistige Eigentum deckt nicht-invasive pränatale Gendiagnosetestverfahren an fötalen Nukleinsäuren aus Plasma oder Serum ab. Dazu gehören Tests wie Mukoviszidose, Hämoglobinerkrankungen ( Sichelzellenanämie und Thalassämie) sowie chromosomale Aneuploidien (z.B. Down-Syndrom) auf einer beliebigen Plattform wie etwa Massenspektrometrie oder Amplifikation mittels Polymerase-Kettenreaktion in Echtzeit. Die finanziellen Vereinbarungen umfassen Gebühren im Voraus, Meilensteinzahlungen und Lizenzgebühren für den Produktvertrieb.

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20040415/SQNMLOGO )

    "Die Lizenzrechte ermöglichen die Entwicklung und Ausführung von Tests auf jeder relevanten Plattform, einschliesslich dem MassARRAY(R)-System, das optimal für bestimmte pränatale Tests wie etwa Rhesus D (RhD)-Bestimmung geeignet ist", so Dr.Harry Stylli, Direktor und CEO von SEQUENOM. "SEQUENOM hat ein umfassendes RhD-Testverfahren für sein MassARRAY-System konzipiert. In den USA werden jährlich 20.000 hochgefährdete RhD-Geburten von etwa 420.000 RhD-unverträglichen Schwangerschaften gezählt. Zudem erstellt SEQUENOM die zur Durchführung technisch anspruchsvollerer Tests für die Aneuploidiebestimmung usw. erforderliche Präanalytik. Innerhalb der Molekulardiagnostik konzentrieren wir uns auf die Pränataldiagnostik und andere Anwendungen, bei denen komplexe Nukleinsäure-Spurenanalyse vor allem für die Gesundheit der Frauen entscheidend ist. Die MassARRAY-Plattform hat sich für eine grosse Anzahl an Nukleinsäuretests als geeignet erwiesen und ist nicht auf Pränataltests beschränkt."

    "Die Möglichkeiten, die sich für SEQUENOM auf dem Gebiet der Molekulardiagnostik eröffnen, beruhen auf unserer Kerntechnologie für den Genanalyseforschungsmarkt und werden durch das reiche geistige Eigentum, das wir exklusiv lizenziert haben, erweitert", fuhr Stylli fort. "Es besteht ein enormer, ungedeckter Bedarf an neuen Ansätzen, die nicht-invasive und verlässliche Pränataldiagnostiktests für Schwangere ermöglichen. SEQUENOM hat die Möglichkeit zur Entwicklung eines Portfolios an nicht-invasiven pränatalen Tests auf Nukleinsäurebasis, angefangen bei fötaler DNA, welche die aktuelle Produktpalette invasiver Tests ergänzen werden und möglicherweise wesentlichere und verlässlichere diagnostische Informationen in einem früheren Schwangerschaftsstadium liefern."

    Die lizenzierten Patentrechte wurden erstmals an der Universität Oxford im Jahre 1997 von Prof. Dennis Lo (derzeit an der chinesischen Universität von Hongkong) und Prof. James Wainscoat (am John Radcliffe Hospital, Oxford) entwickelt. Prof. Lo, ein renommierter Forscher auf dem Gebiet der nicht-invasiven pränatalen Genanalyse, arbeitet derzeit mit SEQUENOM in diesem Bereich zusammen.

    Über Rhesus D oder RhD-Unverträglichkeit

    Man spricht von RhD-Unverträglichkeit, wenn das Blut einer schwangeren Frau Rhd-negativ, das Blut des ungeborenen Kindes jedoch RhD-positiv ist. Das Blut der Mutter kann in diesem Falle Antikörper bilden, die sich an die Blutzellen des Ungeborenen hängen und zu schweren Schäden für das Kind führen können. Jedes Jahr gebären etwa 420.000 Frauen mit RhD-negativem Blut, von denen 20.000 risikoreiche Geburten darstellen, die eventuell Bluttransfusionen für den Säugling erfordern. Einige schwangere Frauen mit RhD-negativem Blut unterziehen sich einer Reihe von invasiven Tests, um die Blutgruppe des Fötus festzustellen. Zu diesen Verfahren zählt etwa die Penetration der Bauchdecke mit einer grossen Nadel zur Entnahme von Fruchtwasser oder einer Chorionzottenprobe (Fruchtwasseruntersuchung/Amniozentese oder Chorionbiopsie) was das Risiko einer Fehlgeburt erhöht.

    Über Isis Innovation Ltd.

    Isis Innovation Ltd. ist das Technologietransferunternehmen der Universität Oxford und vermarktet das von den Universitätsforschern erarbeitete und im Eigentum der Universität stehende Forschungsmaterial. Isis wurde im Jahre 1988 gegründet und startete 1997 eine ausgedehnte Expansionsphase. Isis ist ein 100%-iges Tochterunternehmen der Universität Oxford. Die Universität gibt ihr geistiges Eigentum an Isis weiter (sofern vorab keine Nutzungsvereinbarungen bestehen) und Isis evaluiert, schützt und vermarktet das geistige Eigentum.

    Über SEQUENOM

    SEQUENOM verschreibt sich der Lieferung hochwertiger Genanalyse-Produkte, durch die wissenschaftliche Erkenntnisse über das Genom in höchst anspruchsvolle Lösungen für die biomedizinische Forschung, Molekularmedizin und landwirtschaftliche Anwendungen umgesetzt werden. Das firmeneigene MassARRAY-System von SEQUENOM stellt eine DNA-Analyse-Hochleistungsplattform dar, die auf effiziente und präzise Art und Weise die Menge an genetischem Zielmaterial und seine Variationen misst. Das System ist in der Lage, zuverlässige und spezifische Daten für komplexe biologische Proben und genetisches Zielmaterial zu liefern, das nur spurenweise vorhanden ist. Weitere Information finden Sie auf unserer Website unter: www.sequenom.com.

    SEQUENOM(R) und MassARRAY(R) sind eingetragene Wahrenzeichen von SEQUENOM, Inc.

    Mit Ausnahme der in dieser Pressemitteilung enthaltenen historischen Informationen einschliesslich Aussagen zu den Chancen und Möglichkeiten von SEQUENOM auf dem Gebiet der Molekulardiagnostik, sind die hierin enthaltenen Aussagen zukunftsorientierte Aussagen im Rahmen der "Safe Harbour"-Richtlinien des US-amerikanischen Gesetzes Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995. Diese zukunftsorientierten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, aufgrund derer tatsächliche Ergebnisse erheblich abweichen können, einschliesslich der Risiken und Unsicherheiten in Zusammenhang mit der Entwicklung und Vermarktung neuer Technologien, Produkte oder Anwendungen, einschliesslich aber nicht ausschliesslich Technologien für molekulare und pränatale Diagnosetests, Risiken und Unsicherheiten in Zusammenhang mit dem Bereich und der Gültigkeit des Schutzes von geistigem Eigentum und Patentrechten sowie andere Risiken, die gelegentlich in den Einreichungen von SEQUENOM bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission - SEC) dargestellt werden, einschliesslich des Jahresberichts von SEQUENOM auf Formular 10-K für das Geschäftsjahr mit Ende 31. Dezember 2004 und seines jüngst eingereichten Quartalsberichts auf Formular 10-Q. Diese zukunftsorientierten Aussagen basieren auf aktuellen Informationen, die sich aller Voraussicht nach ändern werden und sind ausschliesslich mit Bezug auf das Datum dieser Pressemitteilung zu verstehen.

    Website: http://www.sequenom.com

ots Originaltext: Sequenom, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Amy Caterina, Investor Relations, SEQUENOM, Inc.,  +1-858-202-9033,
acaterina@sequenom.com;  Foto:  NewsCom:
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20040415/SQNMLOGO, AP Archiv:  
http://photoarchive.ap.org, PRN Photo Desk, photodesk@prnewswire.com



Weitere Meldungen: Sequenom, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: