PVB/APC

PVB/APC: Ohrfeige für die Sozialpartnerschaft

Ostermundigen (ots) - Der Nationalrat - wie früher auch der Ständerat - kümmert sich überhaupt nicht um Verhandlungsergebnisse zwischen den Personalverbänden und Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Der Personalverband des Bundes (PVB) ist über die gestrigen Entscheide des Nationalrates bei den massiven zusätzlichen Kürzungen im Personalbereich entrüstet. Nach diesen Entscheiden fühlt sich der Personalverband des Bundes nicht mehr an das Lohnpaket vom letzten Jahr mit Bundesrat Merz gebunden. Dieses Paket umfasste einerseits Lohnmassnahmen über eine Zeitspanne von 3 Jahren und andererseits die Totalrevision der Pensionskasse des Bundes Publica mit dem Wechsel vom Leistungs- ins Beitragsprimat. Durch seine Entscheide hat sich das Parlament über die von über 16'000 Bundesangestellten unterstützten Petition hinweggesetzt, die am letzten Montag der Präsidentin der Bundesversammlung, Frau Thérèse Meyer, übergeben wurde. ots Originaltext: PVB, Personalverband des Bundes Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Hans Müller Generalsekretär PVB Mobile +41/(0)79/406'93'38

Das könnte Sie auch interessieren: