Ungarisches Tourismusamt

Aktuelle Tourismusnews aus Ungarn: BalatonAir und Fly Balaton - aufwärts in Sármellék

Budapests Flughafen Ferihegy bekommt Konkurrenz "aus der Provinz" Budapest (ots) - Neben dem internationalen Flughafen Budapest-Ferihegy gibt es in Ungarn eine Vielzahl kleinerer Flugplätze mit Gras- sowie befestigten Landebahnen für die Sport- und Segelfliegerei und zehn Regionalflughäfen. Ehemalige Militärflughäfen warten zudem noch auf eine endgültige Konversion, sie hätten auch Kapazitäten für große Charter- und Linienflugzeuge. Unter ihnen nimmt Sármellék nordwestlich vom Plattensee, inzwischen als Balatonairport bekannt, eine Vorreiterrolle ein, wird er doch seit wenigen Jahren erfolgreich in den Sommermonaten bevorzugt im Charterbetrieb angeflogen. Immerhin: 2004 wurden hier bereits rund 22.000 Fluggäste abgefertigt. So wurden für den Ausbau des BalatonAirports - offiziell jetzt als "Fly Balaton" betitelt - bereits Zuschüsse in Höhe von 300 Millionen Forint und vom Regionalen Entwicklungsrat des Balaton noch einmal 65 Millionen Forint (umgerechnet zusammen etwa 1,5 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt, wobei insgesamt letztendlich fünf bis neun Millionen Euro Investitionsrahmen notwendig sein werden, um die Instandhaltung des Flughafens, aber auch dessen Ausstattung gemäß internationaler Sicherheitsvorschriften umzusetzen. Immerhin: Seit 1. Dezember 2004 hat das irisch-ungarische Konsortium Cape Clear Aviation den Betrieb übernommen, angestrebt wird auf längere Sicht ein Passagieraufkommen von bis zu 50.000 Fluggästen. Zudem besteht wohl ernsthaftes Interesse, auch aus England, Frankreich und Norwegen den Flughafen anzufliegen. 2005 ist die Urlaubsregion in Ungarns Westen wöchentlich einstweilen per Charterflug von Berlin-Tegel und Düsseldorf und zweiwöchentlich von Leipzig aus zu erreichen. Neue Abflugdestination ist Hamburg (in Kombination mit Berlin), von wo aus BalatonAir im Wochenrhythmus nach Sármellék fliegt. Ein Hin- und Rückflugticket kostet je nach Ursprungsairport zwischen 269 und 289 Euro pro Person. Mit der Deutschen Bahn fahren Ungarn-Reisende zum Einheitspreis von 27 Euro von jedem deutschen Bahnhof zum Flughafen. Die Saison 2005 beginnt am 16. April und endet am 1. Oktober. Informationen und Buchung sind telefonisch erhältlich unter 0036/309443096, im Internet unter www.balatonair.de oder im Reisebüro. Ob via Internet oder Telefon, ob individuell oder pauschal: Eine Flugreise zum ungarischen Plattensee oder den nahe gelegenen Heilbädern ist dank der zahlreichen Kooperationspartner von BalatonAir - ein 2001 gegründeter Interessenverband, der mittlerweile als gemeinnützige Gesellschaft firmiert und derzeit 15 Mitglieder zählt - in Deutschland auf unterschiedliche Weise buchbar. Zu den Partnern, bei denen einzelne Tickets aber auch Pauschalreisen erhältlich sind, zählen neben Dertour, Neckermann und TUI unter anderen auch die Spezialanbieter Euromed, FIT Reisen und Mutsch Ungarn-Reisen (letzterer organisiert auch eigene Flüge mit Lufthansa Cityline ab/an Frankfurt nach Sármellék). Weitere Kooperationen bestehen mit ungarischen Einzelhotels und Hotelketten, über die ebenfalls Ticketbuchungen, gekoppelt an entsprechende Hotelaufenthalte, möglich sind. Für die Saison 2005 meldete BalatonAir bereits Mitte Februar eine Auslastung von 41 Prozent; Zahlen, die in den Vorjahren sonst erst zu Saisonbeginn im April erzielt wurden. Außerdem gibt es sogar Überlegungen, eine 12-sitzige Cessna Gran Caravan anzuschaffen, um eventuell Zubringerflüge von den nahen, von Linienfliegern genutzten Airports Graz, Klagenfurt, Wien und Budapest anzubieten - oder alternativ vom BalatonAirport aus weiterführende Transferflüge nach Pécs oder Debrecen zu organisieren, quasi zum Selbstkostenpreis von wegen der Gemeinnützigkeit. Kostenloses Infotelefon nach Ungarn: 00800 36 00 00 00 Rückfragehinweis: Ungarisches Tourismusamt Schweiz Oberrütelistrasse 13, Postfach 258 CH-8753-Mollis mailto:info@ungarn-tourismus.ch, www.ungarn-tourismus.ch ots Originaltext: Ungarisches Tourismusamt Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Das könnte Sie auch interessieren: