webasto AG

ÖAMTC bestätigt im Fahrzeugtest: Webasto Standheizung sorgt für Sicherheit und Wohlbefinden an kalten Tagen

    Stockdorf/München (ots) -

    - Aufwendiger Klima-Kanal-Test mit hervorragenden Ergebnissen
    - Nach ADAC und Stiftung Warentest erneute eindrucksvolle
        Leistungsbestätigung

    Nach ADAC und Stiftung Warentest bestätigt nun auch der österreichische Automobilclub ÖAMTC die hervorragenden Eigenschaften von Webasto Standheizungen.

    Wie der Club in der Novemberausgabe seines Magazins "auto touring" mitteilt, wurden in einem aufwendigen Klima-Windkanal-Test zwei Skoda Octavia TDI einer harten Probe unterzogen. Ein Fahrzeug wurde mit einer Webasto Standheizung ausgerüstet, das andere nicht. Unter den Bedingungen einer realistisch nachgestellten Nacht bei -10 Grad Celsius, konstantem Wind und starkem Schneefall verwandelten sich beide Autos in schnee- und kältestarrende Problemfälle für Laternenparker. Auf den Windschutzscheiben lag eine rund zehn Zentimeter dicke Schneeschicht.

    Am darauf folgenden Morgen wurde die Standheizung aktiviert und bereits nach 30 Minuten zeigten sich deutlich die ersten Erfolge: Die Windschutzscheibe begann abzutauen und die Sensoren im Wageninneren registrierten + 14 Grad Celsius. Im Vergleich dazu: Beim Skoda ohne Webasto Standheizung herrscht eine Innenraumtemperatur von - 6 Grad Celsius. Nach 45 Minuten waren die Scheiben des beheizten Skoda schließlich fast vollständig frei; am Ende des Tests warteten mollige + 24 Grad Celsius auf die Versuchs-Ingenieure. Der Wagen war abfahrbereit und man hätte sich in ihm sofort wohl gefühlt. Im Fall des anderen Skoda hätte die Alternative für den Autofahrer gelautet: Auto freikratzen und mit unbequemer, dicker Winterbekleidung losfahren. Und dabei hoffen, dass die Scheiben nicht anlaufen oder wieder zufrieren.

    Neben der deutlichen Komfortsteigerung weist "auto touring" auf den umweltschonenden Effekt eines betriebswarmen Motors hin. Bis zu 90 % weniger CO und 70 % weniger Kohlenwasserstoffe bei Benzinern, sowie eine Partikelverminderung von rund 40 % bei Dieseln seien bereits wesentliche Argumente für eine Standheizung.

    Laut Testbericht des ÖAMTC sollten "das hohe Plus an Sicherheit im Winter und last but not least der Umweltschutz" einem auch eine Standheizung wert sein.

    So funktioniert eine Standheizung: Per Kraftstoffbrenner wird zunächst das Kühlwasser des Motors erhitzt und über den Wärmetauscher der Fahrzeugheizung geleitet. Die so gewonnene Warmluft strömt dann über das Gebläse in den Fahrzeug-Innenraum. Bedienen lässt sich die Standheizung per Vorwahluhr im Auto, per Funkfernbedienung oder über Thermo Call per Telefon und SMS. Webasto Standheizungen sind als Sonderausstattung beim Fahrzeugneukauf oder als Nachrüstlösung bei Webasto Einbaupartnern erhältlich.


ots Originaltext: webasto AG
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

Hans-Joachim Lesser
Produktpresse
Tel. +49 (0)89 8 57 94-1433
Fax  +49 (0)89 8 57 94-1399
e-Mail: hlesser@webasto.de
Internet: www.webasto.co

Webasto Österreich:
Dieter Hahn
+43 (1) 6043780-510
Dieter.Hahn@Webasto.at



Das könnte Sie auch interessieren: