sanofi-aventis Group

Das New England Journal of Medicine publiziert die RIO-Lipids Studie

    Paris, November 18 (ots/PRNewswire) -

    - Studie zeigt, Rimonabant verbessert die bekannten und entstehenden, kardiometabolischen Risikofaktoren signifikant

    Sanofi-aventis gab bekannt, dass die Ergebnisse der RIO-Lipids Studie heute in The New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden. Die Studie evaluierte Rimonabant bei übergewichtigen oder fettleibigen Patienten mit abnormalen Blutfetten (hohe Triglyceride und/oder hohe Gesamt-Cholesterin/HDL-Cholesterin Werte). Die Ergebnisse zeigten, dass Patienten, die 20 mg Rimonabant ein Mal täglich einnahmen, eine signifikante Verbesserung bei einer Reihe von kardiometabolischen Risikofaktoren zeigten, die zu Typ 2 Diabetes und Herzerkrankungen beitragen. Diese Verbesserungen umfassten eine Reduktion der Triglyderid-Werte und Anstiege bei HDL-Cholesterin (des guten Cholesterins). Es kam auch zu Reduktionen des Bauchumfanges und des Körpergewichtes, verbesserter Glucosetoleranz und gesenktem Blutdruck. Signifikante Verbesserungen wurden auch bei entstehenden Risikomarkern verzeichnet, einschliesslich eines Anstiegs bei Adiponectin, einem Protein, das mit einem reduzierten Risiko für Diabetes und Herzerkrankung und einer Reduktion des C-Reaktiven Proteins (CRP) in Verbindung gebracht wird, das ein Marker für Entzündungen ist, die dem kardiovaskulären Risiko zugeordnet werden.(1),(2)

    Eine statistische Analyse wies insbesondere darauf hin, dass die Anstiege bei Adiponectin, die in der Studie beobachtet wurden, über den vorhergesehenen Verbesserungen lagen, die nur dem Gewichtsverlust zugeschrieben werden konnten und was das Potential eines direkten Effektes von Rimonabant auf diesen Risikomarker erhöhte.

    "Eines der besonders erwähnenswerten Ergebnisse der RIO-Lipids Studie ist die Evidenz, dass Rimonabant, der erste, selektive CB 1 Blocker, durch seine Effekte in den peripheren Geweben die Adiponectin Niveaus (produziert durch Fettzellen) über das nur vom Gewichtsverlust erwartete Mass hinaus, signifikant erhöht. Dies liefert Evidenz für das Potential von Rimonabant, zahlreiche kardiometabolische Risikofaktoren bei Patienten zu verbessern, die eine exzessive abdominale Adipositas aufweisen, sowie andere Komorbiditäten wie Diabetes oder Dyslipidämie", sagte Jean-Pierre Despres, Ph.D., Director of Research, Quebec Heart Institute, Laval Hospital Research Center, Sainte-Foy, Quebec und Principal Investigator der RIO-Lipids Studie.

    In einem Jahr erreichten Patienten, die mit 20 mg Rimonabant pro Tag behandelt wurden, eine Reduktion der Triglycerid-Werte um 12,6 %, verglichen mit einer 0,2 %igen Reduktion bei Patienten, die ein Placebo erhielten (p<0,001 vs. Placebo). Dies ging einher mit einem Anstieg des HDL-Cholesterin um 19,1 % bei Patienten mit 20 mg Rimonabant pro Tag, verglichen mit 11,0 % bei den Placebo-Patienten (p<0,001 vs. Placebo). Diese Veränderung wurde korreliert mit den Anstiegen bei Adiponectin, die bei der Studie beobachtet wurden und weist hin auf eine Schlüsselrolle des Letzteren bei der Erklärung der Effekte unabhängig vom Gewichtsverlust, die bei Rimonabant auftreten. Im Vergleich zum Placebo blieben die Gesamt-Cholesterin- und LDL Cholesterinwerte unverändert, obwohl sich die LDL Partikelgrösse in Richtung eines gesünderen, weniger atherogenischen Profils bewegte.

    Patienten mit 20 mg Rimonabant pro Tag verzeichneten eine durchschnittliche Verringerung ihres Bauchumfanges von 7,1 cm versus 2,4 cm bei jenen, die ein Placebo erhielten (p<0,001 vs. Placebo). Ein grosser Bauchumfang ist ein praktischer Indikator für abdominale Adipositas (überschüssiges Fett im Abdomen), was als ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und Typ 2 Diabetes anerkannt ist. (3) Daher ist die Reduktion des Bauchumfanges, die mit Rimonabant beobachtet wird, ein wichtiger Indikator für ein reduziertes, kardiometabolisches Risikoprofil. Entsprechend den Ergebnissen von anderen RIO Studien verloren Patienten, denen 20 mg Rimonabant täglich verabreicht wurden, durchschnittlich 6,9 kg, verglichen mit 1,5 kg in der Placebogruppe (p<0,001 vs. Placebo). Darüber hinaus verloren 58,4 % der mit 20 mg Rimonabant täglich behandelten Patienten mehr als 5 % ihres Körpergewichtes, verglichen mit 19,5 % in der Placebogruppe (p<0,001 vs. Placebo). Des Weiteren verloren 32,6 % der Patienten auf 20 mg Rimonabant pro Tag mehr als 10 % ihres Körpergewichtes, verglichen mit 7,2 % von jenen Patienten, die ein Placebo erhielten (p<0,001 vs. Placebo).

    Sogar in dieser nicht-diabetischen Population führte die Behandlung mit 20 mg Rimonabant täglich zu geringeren Insulinniveaus und Verbesserungen bei der Glucosetoleranz, beides wichtige Prädiktoren für die Entwicklung von Typ 2 Diabetes.

    Auch Rückgänge sowohl beim systolischen, als auch beim diastolischen Blutdruck wurden in der Gruppe beobachtet, die mit 20 mg Rimonabant täglich behandelt wurde. Patienten behandelt mit 20 mg Rimonabant täglich zeigten einen Rückgang des systolischen Blutdrucks um 2,1 mm Hg, verglichen mit einem Rückgang von 0,3 mm Hg bei Patienten der Placebogruppe (p=0,048 vs. Placebo). Der diastolische Blutdruck dagegen ging bei Patienten, die mit 20 mg Rimonabant täglich behandelt wurden um 1,7 mm Hg zurück, im Vergleich zu einem Rückgang von 0,2 mm Hg bei Patienten der Placebogruppe (p=0,011 vs. Placebo).

    Diese kardiometabolischen Risikofaktoren - abdominale Fettleibigkeit, hohe Triglyceride, niedriges HDL-Cholesterin, erhöhter Blutzucker und Blutdruck -- kumulieren oft. (4) In dieser Studie wiesen 52,9 % der Patienten, die mit 20 mg Rimonabant pro Tag behandelt wurden und 51,9 % der Patienten, die ein Placebo erhielten, die Kriterien für die Diagnose des metabolischen Syndroms auf (Patienten mit mindestens 3 der 5 oben genannten kardiometabolischen Risikofaktoren).(5) Am Ende der Studie fiel die Prävalenz des Syndroms bei Patienten mit 20 mg Rimonabant täglich auf 25,8 %, während 41 % der Placebo-Patienten immer noch die Kriterien erfüllten (p<0,001).

    Zusätzlich zu den Verbesserungen, die bei bekannten kardiometabolischen Risikofaktoren beobachtet wurden, konnten auch signifikante Verbesserungen bei den entstehenden Risikomarkern Adiponectin und CRP beobachtet werden. Die Adiponectin-Werte stiegen signifikant bei Patienten, die 20 mg Rimonabant pro Tag erhielten (p<0,001 vs. Placebo). Es wurde berichtet, dass 57 % dieses Anstieges nicht allein auf den Gewichtsverlust zurückgeführt werden konnten, was einen möglichen, direkten Effekt von Rimonabant auf die Verbesserung dieses Risikomarkers impliziert. Dies bestätigt frühere Laborergebnisse, wonach Rimonabant die Adipocyten dazu anregt, die Adiponectin-Produktion zu verstärken. Das CRP ging bei mit 20 mg Rimonabant täglich behandelten Patienten ebenfalls signifikant zurück (p=0,020).

    "Die Ergebnisse der RIO-Lipids Studie zeigten, dass Patienten mit atherogenischer Dyslipidämie, behandelt mit 20 mg Rimonabant täglich, nicht nur ihre Lipid-Profile verbesserten, sondern auch signifikante Verbesserungen über einen weiten Bereich der kardiometabolischen Risikofaktoren verzeichneten. Zum ersten Mal haben wir gesehen, dass mit einem Wirkstoff so ein breiter Bereich von kardiometabolischen Verbesserungen möglich ist. Dazu gehören die Triglycerid-Werte, HDL-Cholesterin-Werte, Veränderung der LDL Partikelgrösse, Glucosetoleranz, systolischer und diastolischer Blutdruck, Adiponectin und CRP, sowie Gewicht und Bauchumfang", sagte Professor Despres. "Die Ergebnisse von RIO-Lipids bestätigten auch die Konsistenz von Rimonabant bei der Verbesserung von multiplen, kardiometabolischen Risikofaktoren, die auch bei anderen RIO Studien beobachtet wurde", fügte er hinzu.

    Die Sicherheit und Verträglichkeit waren konsistent mit anderen, präsentierten RIO Studien. Die Nebenwirkungen waren im Allgemeinen von kurzer Dauer und selbstbegrenzend. Sie umfassten am häufigsten Nausea, Schwindel, Influenza, Angstzustände, Diarrhoe und Schlafstörung. Die häufigsten Nebenwirkungen in den Gruppen Placebo, Rimonabant 5 mg und 20 mg, die zum Abbruch führten, waren Depression (0,6% vs. 1,7% und 2,9%), Angstzustände (0,6% vs. 0,3% und 1,7%) und Nausea (0% vs. 0,6% und 1,2%).

    Die RIO-Lipids Publikation folgert, dass Rimonabant einen neuartigen, therapeutischen Ansatz darstellen könnte, um das kardiometabolische Risikoprofil zu verbessern, das bei übergewichtigen / fettleibigen Patienten mit Dyslipidämie beobachtet wurde.

    Näheres über die RIO-Lipids Studie

    RIO-Lipids ist eine internationale, Multi-Center, randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie mit Parallel-Gruppen, bei der 1 Jahr lang eine fixe Dosis verabreicht wird. Dabei wird bei 1.036 übergewichtigen/fettleibigen Patienten (Body Mass Index (BMI) 27-40 kg/m2), die an unbehandelter Dyslipidämie (Plasma Triglyceride 1,69-7,90 mmol/L und/oder Gesamt-Cholesterin/HDL Wert > 5 (Männer) oder >4.5 (Frauen) leiden, 20 mg und 5 mg Rimonabant täglich mit Placebo verglichen. Nach einer Screening-Periode von zwei Wochen wurde den Patienten eine leicht hypokalorische Diät verschrieben (entwickelt, um die tägliche Kalorienaufnahme um 600 kcal zu reduzieren, entsprechend den Energieanforderungen des Patienten). Danach begann eine vier Wochen lange Placebo-Startphase. Nach dieser wurden die Patienten randomisiert auf eine der drei Behandlungsgruppen aufgeteilt: Rimonabant 20 mg oder 5 mg oder Placebo für 52 Wochen einer Doppel-Blind-Behandlung, unter Einsatz eines Randomisierungsverhältnisses von 1:1:1. Bei jedem Besuch erhielten die Patienten eine Diätberatung und wurden motiviert, ihre physischen Aktivitäten zu steigern. Die Studie wurde 1 Jahr lang in 67 Zentren in ganz Kanada, den Vereinigten Staaten und Europa durchgeführt.

    RIO-Lipids ist eine von vier Phase III-Studien im Zuge des RIO Programms, die die Wirkungen von Rimonabant auf die kardiometabolischen Risikofaktoren bei über 6.600 übergewichtigen und fettleibigen Patienten untersucht. Die Ergebnisse der RIO-Lipids Studie wurden erstmals am Kongress des American College of Cardiology im März 2004 präsentiert.

    Kontakt: Nazira Amra,+33-(0)-630-32-63 15

    Näheres über sanofi-aventis

    Sanofi-aventis ist das dritt grösste, pharmazeutische Unternehmen der Welt und die Nummer Eins in Europa. Unterstützt von einer Welt-Klasse F & E Organisation entwickelt sanofi-aventis führende Positionen auf sieben therapeutischen Hauptgebieten: kardiovaskuläre Erkrankungen, Thrombose, Onkologie, metabolische Erkrankungen, Zentralnervensystem, interne Medizin und Impfstoffe. Sanofi-aventis notiert an der Börse Paris (EURONEXT: SAN) und New York (NYSE: SNY). Die sanofi-aventis Gruppe führt ihre Geschäfte in den Vereinigten Staaten durch ihre Konzerngesellschaften Sanofi-Synthelabo Inc., Aventis Pharmaceuticals Inc. und Sanofi Pasteur Inc.

    Vorausschauende Erklärungen

    Diese Presseaussendung enthält vorausschauende Erklärungen, wie im Private Securities Litigation Reform Act aus 1995 beschrieben. Vorausschauende Erklärungen sind Erklärungen, die keine historischen Fakten sind. Diese Erklärungen enthalten finanzielle Vorhersagen und Schätzungen und ihre zu Grunde liegenden Annahmen, Erklärungen bezüglich Plänen, Zielen und Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Operationen, Produkte und Dienstleistungen und Erklärungen hinsichtlich zukünftiger Leistungen. Vorausschauende Erklärungen sind im Allgemeinen zu erkennen an den Worten "erwarten", "sieht vorher", "glaubt", "hat die Absicht", "schätzt", "plant" und ähnliche Ausdrücke. Obwohl das Management von sanofi-aventis glaubt, dass die in solchen vorausschauenden Erklärungen zu Ausdruck gebrachten Erwartungen vernünftig sind, werden Investoren gewarnt, dass vorausschauende Information und Erklärungen verschiedenen Risiken und Unsicherheiten unterliegen, von denen viele schwer vorherzusehen und im Allgemeinen ausserhalb der Kontrolle von sanofi-aventis sind. Dies könnte dazu führen, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen substantiell von jenen unterscheiden, die in den vorausschauenden Informationen und Erklärungen ausgedrückt, impliziert oder durch diese vorhergesagt wurden. Diese Risiken und Unsicherheiten umfassen jene, die in den von sanofi-aventis durchgeführten öffentlichen Eingaben bei der SEC und der AMF erläutert oder angeführt wurden, einschliesslich jene, die unter "Risikofaktoren" und "Warnungserklärung bezüglich vorausschauende Erklärungen" im Jahresbericht von sanofi-aventis auf Formular 20-F für das Jahr endend mit 31. Dezember 2004 gemacht wurden. Anders als von geltendem Gesetz gefordert, übernimmt sanofi-aventis keine Verpflichtung, irgendeine vorausschauende Information oder solche Erklärungen zu aktualisieren oder zu überarbeiten. Die Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten umfassen Sanofi-Synthelabo Inc., Aventis Pharmaceuticals Inc. und Sanofi Pasteur Inc.

@@start.t1@@      Bezugsquellennachweis:
      (1) Matsuzawa Y et al. Adiponectin And Metabolic Syndrome. Arterioscler
            Thromb Vasc Biol 2004;24:29-33.
      (2) Patel VB et al. C-Reactive Protein: A 'Golden Marker' For
            Inflammation And Coronary Artery Disease. Cleveland Clinic Journal of
            Medicine 2001;68(6):521-534.
      (3) Sharma AM. Adipose Tissue: A Mediator of Cardiovascular Risk.
            International Journal of Obesity 2002;26(4)S5-S7.
      (4) U.S. Department of Health & Human Services. Prevalence of Selected
            Cardiovascular Disease Risk Factors Among American Indians and Alaska
            Natives - United States, 1997. Centers for Disease Control and
            Prevention Morbidity and Mortality Weekly Report June 2000;49(21).
      (5) Expert Panel on Detection, Evaluation, and Treatment of High Blood
            Cholesterol in Adults. JAMA. 2001;285:2486-2497.@@end@@

    Website: http://www.sanofi-aventis.com

ots Originaltext: sanofi-aventis Group
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Nazira Amra von sanofi-aventis, +33-630-32-63-15.  
Unternehmensnachrichten auf Abruf:  
http://www.prnewswire.com/comp/232375.html



Weitere Meldungen: sanofi-aventis Group

Das könnte Sie auch interessieren: