Freedom Institute

Freedom Institute: EU-Bestimmung gefährdet irische Patienten. Neue Umfrage zeigt, dass Patienten unzureichende Informationen zu neuen Medikamenten haben

    Dublin, Irland (ots/PRNewswire) - Das Freedom Institute, ein Think Tank mit Sitz in Dublin, der sich mit der Entwicklung von Bestimmungen befasst, die die Lebensbedingungen in Irland verbessern sollen, gab heute die Ergebnisse einer Meinungsumfrage bekannt, die zeigt, dass die meisten Iren der Ansicht sind, dass der Öffentlichkeit alle Informationen zu Medikamenten zur Verfügung gestellt werden sollten. Kaum eine Fraktion glaubt, dass es Pharmazieunternehmen gesetzlich verboten sein sollte, die Bürger über neue Medikamente zu informieren.

    "Diese Umfrage zeigt eindeutig, dass irische Patienten mehr Informationen über mögliche Medikamente erhalten möchten, als ihnen gegenwärtig zur Verfügung stehen", so John McGuirk, Direktor des Freedom Institute. "Auf die Frage, ob der Öffentlichkeit alle Informationen über Medikamente zur Verfügung stehen sollten, antworteten 61 Prozent, dass sie dies befürworten. Lediglich 23 Prozent waren der Ansicht, dass es den Pharmazieunternehmen untersagt bleiben sollte, Verbraucher über ihre Produkte zu unterrichten."

    Unter bestehendem EU-Recht ist es Pharmazieunternehmen untersagt, Patienten über neue Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente zu unterrichten. Deshalb können Patienten solche Informationen nur vom behandelnden Arzt oder Dritten, wie z.B. Patientenvereinigungen, erfahren. Die Umfrage zeigt jedoch, dass irische Patienten den Informationen von Unternehmen (46%) mehr trauen, als den Informationen von Dritten (41%).

    Das Hauptziel der Umfrage, die von Omnibus Research entwickelt und von Lansdowne Market Research durchgeführt wurde, war die Beurteilung der Einstellung irischer Bürger gegenüber verschreibungspflichtigen Medikamenten. Es wurden 1.200 Erwachsene über 15 befragt. Es wurden Quoten gesetzt, um sicherzustellen, dass die Stichprobe für Alter, Geschlecht, Klasse und Region repräsentativ war.

    McGuirk meinte, dass die Ergebnisse eindeutig zeigen, dass Patienten nicht genug über die verschiedenen, zur Verfügung stehenden Medikamente wissen, um entscheiden zu können, welche am besten sind. Sie möchten mehr Informationen von ihren Ärzten über die verschiedenen Behandlungen, die es gibt. Sie möchten besser informiert sein, wenn sie mit ihren Ärzten darüber sprechen, was am besten für sie ist.

    "57% der Iren sagen, dass ihre Ärzte sie nicht über die zur Verfügung stehenden und für sie in Frage kommenden Behandlungen aufklären und 69% sagen, sie möchten mehr über Medikamente auf dem Markt erfahren, bevor sie krank werden damit sie dann eine fundierte Entscheidung unter potenziell schwierigen Umständen treffen können."

    Die Umfrage zeigte auch, dass 81 Prozent noch nie das Internet genutzt haben, um Informationen über Krankheiten oder die für Krankheiten zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden genutzt haben, obgleich anekdotische Berichte darauf hindeuten, dass viele Menschen ausserhalb von Europa Informationen über Medikamente über Internet-Seiten einholen. Die Umfrage befasst sich nicht mit der Frage, ob diese Möglichkeit nur für eine Elite zur Verfügung steht, die weiss, wie man mit dem Internet umgeht.

    "Wenn Ärzte ihren Patienten nicht sagen, welche Medikamente zur Verfügung stehen und Patienten ihre Optionen nicht selbstständig erkunden, wie viele Patienten gibt es dann, die wirksamere Medikamente einnehmen könnten - oder schlimmer noch, gegenwärtig gar nicht behandelt werden?", so McGuirk.

    "Nehmen wir zum Beispiel eine Frau, die an Osteoporose leidet", fährt McGuirk fort. "In vielen Fällen muss eine Frau erst die Hüfte oder ein Bein brechen, bevor ihr Arzt sie über Medikamente aufklärt, die den Bruch vielleicht hätten verhindern können. Die EU-Bestimmungen sollten geändert werden, um solche Situationen zu vermeiden. Sie sind den Bürgern gegenüber nicht nur ungerecht, sondern verschwenden auch unermessliche Ressourcen."

    Das Freedom Institute ist Irlands Zentrum für gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Studien. Das Institut ist eine radikale, neue Initiative, mit Hilfe derer Bestimmungen entwickelt werden sollen, die auf die Verbesserung der Lebensqualität in Irland gerichtet sind. Das Institut befürwortet Freiheit, freie Wirtschaft, beschränkte Rolle des Staates und höhere Sicherheit. Mehr Informationen über E-Mail unter: infor@freedominst.org oder besuchen Sie http://www.freedominst.org im Internet.

    Website: http://www.freedominst.org

ots Originaltext: Freedom Institute
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
John McGuirk vom Freedom Institute, +353-86-083-2011,
jmcguirk@freedominst.org



Das könnte Sie auch interessieren: