ALK-Abello

Meilensteinergebnis vom Europäischen Allergiekongress: Erste Daten zur Langzeitwirkung der Gräser-Immuntablette

Warschau (ots) - Der Allergiespezialist ALK-Abelló präsentierte diese Woche beim europäischen Allergie-Kongress in Warschau (EAACI) erstmals die Ergebnisse einer Langzeitstudie mit der Allergie- Immuntablette bei Gräserpollenallergie. Die Resultate belegen für die Gräser-Immuntablette eine anhaltende Wirkung ein Jahr nach Ende der dreijährigen Behandlung. Die Heuschnupfen-bedingten Beschwerden waren deutlich vermindert und der Bedarf an symptomlindernden Medikamenten weiterhin um die Hälfte reduziert. Lebens- und Schlafqualität der Patienten konnten erheblich verbessert werden. "Die aktuellen Ergebnisse sind ein Meilenstein in der Entwicklung der Gräser-Immuntablette, da sie den wahren Wert der Tablettenimmuntherapie in Form der Langzeitwirkung dokumentieren. Der Nachweis der Langzeitwirkung ist eine grossartige Nachricht für alle Patienten mit Gräserpollenallergie. Damit ist dokumentiert, es lohnt sich für den Patienten durchzuhalten, nicht nur während der dreijährigen Therapie, sondern es zahlt sich auch langfristig aus", so Professor Stephen R. Durham, ärztlicher Leiter der klinischen Studie, vom National Heart and Lung Insitute, Imperial College, London, UK. Anhaltende Linderung für Allergie-Patienten Auch ein Jahr nach der Therapie mit der Gräser-Immuntablette waren die Symptome über die gesamte Gräserpollensaison hindurch signifikant reduziert. Typische Allergiebeschwerden wie Niesattacken, juckende, tränende Augen sowie laufende, juckende und blockierte Nase waren auch ein Jahr über das Therapieende hinaus im Vergleich zu einem Scheinmedikament um 25-60% reduziert. Gleichzeitig war der Bedarf an symptomlindernden Medikamenten um mehr als die Hälfte reduziert (52%). Deutlich mehr Lebens- und Schlafqualität In der Schweiz leiden derzeit rund 1 Million Menschen unter Heuschnupfen - einer unterdiagnostizierten und unterbehandelten Erkrankung. "Patienten haben neben dem Risiko, dass weitere Allergien entstehen und sich die allergische Entzündung von den oberen auf die unteren Atemwege ausbreitet und damit chronisches Asthma verursacht auch eine starke Einbuße an Lebensqualität", berichtete Durham. "Betroffene leiden unter Schlafstörungen und fühlen sich müde und abgeschlagen. Die neuen Daten belegen, dass durch die anhaltende Symptomkontrolle der Gräser-Immuntablette auch die Lebens- und Schlafqualität deutlich verbessert wird." Gleich wirksam wie Spritzenkur "Vergleicht man die in der GT-08 Studie [1] erzielten Ergebnisse mit denen aus Studien mit subkutan applizierten Gräserallergenen, bewegt sich der klinische Effekt in der gleichen Grössenordnung [2]. Vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr ist die Gräser- Immuntablette gegenüber der bewährten Immuntherapie in Spritzenform vergleichbar und eindeutig besser als eine reine symptomlindernde Medikation." Herbst ideal für Therapiestart Die spezifische Immuntherapie muss rechtzeitig vor Blühbeginn begonnen werden, um eine hohe Wirksamkeit zu erzielen. Das beste Ergebnis erzielt man, wenn zu Beginn der belastungsfreien Zeit - also nach Ende der Gräserpollensaison im Herbst - mit der Therapie begonnen wird. Der Körper kann über die Herbst- und Wintermonate langsam an den Allergieauslöser gewöhnt werden und eine Grundimmunität aufbauen. Bereits in der nächsten Pollensaison kann eine merkliche Besserung der Beschwerden erreicht werden. Durch die moderne, patientenfreundliche und hochwirksame Gräser- Immuntablette können deutlich mehr Gräserpollen-Allergiker von einer effektiven und gut verträglichen Therapie profitieren, die vor allem die Ursache einer Allergie ins Visier nimmt - nicht lediglich die Symptome. Da keine Aufdosierphase durchgeführt wird, ist diese neue Behandlungsform sowohl für den Arzt als auch für den Patienten sehr einfach anzuwenden. Die Diagnose einer Allergie und die Erstverschreibung der Gräser- Immuntablette werden vom Allergologen oder Fachärzten (Kinderfacharzt bzw. Facharzt für Haut-, HNO- oder/und Lungenerkrankungen) durchgeführt, die Folgeverschreibung kann auch der Hausarzt übernehmen. Die Therapiekosten werden von der Krankenkasse übernommen. Für erwachsene Gräserpollen-Allergiker ist die Gräser-Immuntablette seit März 2008 verfügbar, die Zulassung für Kinder und Jugendliche wurde eingereicht. Information & Service Hintergrundinfos zur Gräserpollenallergie und spezifischen Immuntherapie finden Sie unter www.alk-abello.ch . Infobroschüren zu diversen Allergien gibt es kostenlos bei ALK-Abelló AG, Volketswil 1. Dahl R. et al.; J Allergy Clin Immunol 2006; 118: 434-440 2. Frew AJ. et al.; Efficacy and safety of specific immunotherapy with SQ allergen extract in treatment-resistant seasonal allergic rhino conjunctivitis; J Allergy Clin Immunol 2006, 117: 319-25 ots Originaltext: ALK-Abello Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Peter Fischer ALK-Abelló AG, Volketswil E-Mail: peter.fischer@alk-abello.com

Das könnte Sie auch interessieren: