Graduate Management Admission Council

Pekinger Gericht bestätigt Urheberschutz für die GMAT-Prüfung

    Mclean, Virginia (ots/PRNewswire) -

    Der erste Senat des Pekinger mittleren Volksgerichts hat das Recht des GMAC-Rates (Graduate Management Admission Council) bestätigt, das Urheberrecht an der GMAT-Prüfung (Graduate Management Admission Test) gegen Verletzungen in China zu schützen. Die GMAT-Prüfung wird von über 4.700 akademischen Managementprogrammen an nahezu 2.000 Wirtschaftshochschulen weltweit als ein wesentlicher Bestandteil von Zulassungsverfahren eingesetzt.

    GMAC verklagte Beijing Passion Consultancy Ltd. wegen der Weitergabe gegen eine Gebühr urheberrechtlich geschützter GMAT-Unterlagen an Prüfungsteilnehmer, darunter rekonstruierte Live-Fragen und Fragen aus den Vorbereitungsunterlagen zur GMAT-Prüfung, wobei ein Grossteil der rechtsverletzenden Tätigkeit auf der Website von Passion stattfand. GMAC entdeckte die illegalen Praktiken von Passion mithilfe seiner zum Patent angemeldeten "ItemFind"-Software sowie anderen, von GMAC entwickelten, Internet-basierten Verfahren.

    Nach Würdigung der Beweismittel von GMAC und der Prüfung der Tätigkeit von Passion im Zusammenhang mit GMAT, entschied das Gericht unter Vorsitz der Richterin Yi Jun eine Streitbeilegung durch Schlichtung. Der vom Gericht am 23. November verkündete Schlichtungsspruch verlangt, dass Passion "alle rechtsverletzenden Tätigkeiten unverzüglich unterlässt", eine öffentliche Entschuldigung in einer landesweites Zeitung veröffentlicht und auf der Website des Unternehmens eine Warnung von GMAC an alle Studenten über die Folgen unethischen Verhaltens anzeigt. Passion wird des Weiteren an GMAC Schadensersatz in Höhe von 520.000 RMB zahlen.

    Der Schlichtungsspruch bestätigt GMACs Urheberrechte an den Fragen der GMAT-Prüfung und den entsprechenden Veröffentlichungen und stellt fest, dass Passion in den "VIP-Schulungskursen" und zum Herunterladen auf der Website des Unternehmens GMAT-Unterlagen ohne Zustimmung von GMAC zur Verfügung gestellt hat.

    "Die Entscheidung des Gerichts ist ein starkes Signal, das deutlich macht, wie schwerwiegend Betrug ist und welche Folgen, z.B. die Annullierung erworbener GMAT-Punkte, dies für denjenigen haben kann, wenn der betrug aufgedeckt wird", sagte David A. Wilson, Präsident und CEO des GMAC-Rates. "Wir verpflichten uns, die Integrität der GMAT-Prüfung und der Zulassungsverfahren sicherzustellen und werden Urheberrechtsverletzungen und anderes unethisches Verhalten mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln wie technologischen Verfahren und über den Rechtsweg zu verhindern, zu entdecken, bekannt zu machen und abzuwehren suchen."

    Die Anwälte Zhou Qiang von ZY Partners in Peking und Robert Burgoyne von Fulbright & Jaworski in Washington, D.C., die den GMAC-Rat vertraten, merkten an, dass dies der erste Prozess in China war, der sich mit Urheberrechtsverletzungen im Internet auseinandersetzte und der erste Prozess gegen ein Prüfungsvorbereitungsprogramm. Die chinesische Regierung hat in ihrem Aktionsplan zum Schutz geistiger Eigentumsrechte Urheberrechtsverletzungen im Internet als eines der Problemfelder identifiziert.

    Der GMAC-Rat (Graduate Management Admission Council - www.gmac.com) ist ein Verband weltweit führender Wirtschaftshochschulen und Eigentümer der Rechte an der GMAT-Prüfung. Der Verband ist in McLean, Virginia, ansässig und verfügt über eine europäische Niederlassung in London. Weitergehende Informationen zur GMAT-Prüfung, der einzige standardisierten Prüfung, die speziell auf akademische Wirtschafts- und Managementprogramme weltweit ausgerichtet ist, stehen unter www.mba.com zur Verfügung.

ots Originaltext: Graduate Management Admission Council
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Judy Phair vom Graduate Management Admission Council, Büro:
+1-703-245-0660, Mobiltel.: +1-202-903-3227, jphair@gmac.com



Weitere Meldungen: Graduate Management Admission Council

Das könnte Sie auch interessieren: