Liberty Alliance

Liberty Alliance veröffentlicht People Service in der aktuellen Version der Liberty Web-Dienste

New York (ots/PRNewswire) - - Neue ID-WSF 2.0 Funktionalität umfasst das erste offene Framework in der Industrie für die Verwaltung von Sozial-Anwendungen (Social Applications) in einem föderativen Netzwerk Das Liberty Alliance Project, ein globales Konsortium für offene föderative Standards für Identität und Web-Dienste, kündigte heute die frei verfügbare Veröffentlichung der aktuellsten Version von ID-WSF 2.0 an; ID-WSF ist das offene Framework für Identitäts-basierte Web-Dienste von Liberty. Mit dieser Veröffentlichung enthalten die Liberty Web-Dienste nun zusätzliche Unterstützung für offene Standards inkl. SAML 2.0 und WS-URL Adressierung sowie einen neuen Social Network Layer; damit werden Endverbraucher und Unternehmens-Benutzer in die Lage versetzt, eine Vielzahl von sozialen Anwendungen zu verwalten. Die heute vorgelegten Neuigkeiten markieren den zweiten von drei Updates, die Liberty an dem ID-WSF 2.0 Framework durchführen will. Bei Liberty ID-WSF People Service(TM), einer Schlüsselkomponente in dieser letzten Veröffentlichung, handelt es sich um die erste umfassende Plattform in der Industrie für das Verwalten sozialer Informationen innerhalb einer offenen föderativen Netzwerk-Umgebung. People Service erlaubt es Endverbrauchern und Unternehmens-Benutzern soziale Anwendungen wie Bookmarks, Blogging, Kalender, Foto-Sharing und Instant-Messaging auf einem gemeinsamen Layer innerhalb des ID-WSF 2.0 Framework zu managen. Liberty People Service wurde entwickelt, um es Individuen zu ermöglichen, Online-Beziehungen einfach zu speichern, zu pflegen und zu kategorisieren. Dadurch wird erreicht, dass andere Web-Dienst-Anwendungen für soziale Kontakte Informationen auf der Basis der Zustimmung eines Anwenders und Steuerungen der Privatsphäre im föderativen sozialen Netzwerk wirksam einsetzen können. Liberty People Service erlaubt es Benutzern ihre Beziehungen mit Freunden, Kollegen und Familie an einem Ort zu verwalten und dann diese Beziehungen in verschiedenen Anwendungen ein zu setzen, die zusammen einen Sozial-Layer bilden. Werden Benutzer eingeladen, Informationen an mehr als einem Standort an zu zeigen, können sie dies einfach erledigen ohne ein neues Konto bei der jeweiligen Anwendung im föderativen Sozial-Netzwerk anlegen zu müssen. Auf diese Weise wird das gemeinsame Nutzen von Informationen einfacher und bietet höheren Schutz vor Online-Betrug durch eine systematischere Durchsetzung von Richtlinien zur Privatsphäre und eine Reduktion der mehrfachen Speicherung von Identitäts-Daten im Netzwerk. "Mit Liberty Alliance People Service können Endverbraucher und Unternehmens-Benutzer nun zentral alle ihre Online-Sozial-Beziehungen unter Einsatz eines föderativen Netzwerk-Ansatzes zentral verwalten, wobei die Steuerung der Privatsphäre gleich mit in das System integriert ist," erklärt Timo Skytta, Vize-Präsident von Liberty Alliance und Direktor, Web Services, Nokia. "Liberty Alliance People Service erlaubt es Benutzern die Privatsphäre-Funktionalität von Liberty Web-Diensten wirksam ein zu setzen, um einfacher und sicherer soziale und Unternehmens-Informationen über Anwendungen, Plattformen und Service-Provider hinweg gemeinsam zu nutzen." Der Liberty Alliance People Service liefert ein Fundament für die Erweiterung einer Vielzahl von anderen Anwendungen wie Liberty Geolocation, Contact Book und Presence Web Services. Die Funktionalität dieser Anwendungen wird maximiert, wenn mehrere Benutzer involviert sind und People Service das offene Framework für die einfache Verbindung zwischen Benutzern und Anwendungen darstellt. Durch die Bereitstellung dieses Framework kann Liberty People Service eine verbesserte Funktionalität aller Web-Dienst-Anwendungen ermöglichen, die mit dem föderativen sozialen Netzwerk verbunden sind. Zusätzlich zu People Service hat die Liberty Alliance auch folgende Erweiterungen in ID-WSF 2.0 eingebracht: SAML 2.0 -- SAML 2.0 stellt gegenüber vorherigen Versionen ein überarbeitetes Erklärungs-Modell (Assertion Model) bereit und ID-WSF 2.0 setzt nun diese Erweiterungen wirksam ein, um es SAML 2.0 zu erlauben, Assertionen als Sicherheits-Token zu verwenden. WS-Adressing -- Durch die Aufnahme des WS-Adressing ermöglicht ID-WSF 2.0 nun asynchrone Messaging-Fähigkeiten für einfacheres Bewegen sicherer Daten über organisatorische Grenzen hinweg. WS-Addressing definiert einen interoperablen Ansatz zur Identifizierung der verschiedenen Akteure einer Web-Dienste-Transaktion. Subscription und Notification -- Dieses neue Leistungsmerkmal implementiert ein Push-Modell für die gemeinsame Nutzung von Attributen. Mit dieser Funktionalität können Benutzer automatisch über neue Datenwerte benachrichtigt werden; entsprechend verschiedenen Ereignissen und spezifiziert durch das Individuum. Dies ist speziell bei Diensten wie Presence und Geolocation hilfreich. Identity Tokens -- Liefern einen strukturierten Mechanismus für den Bezug auf einen Benutzer innerhalb des Netzwerks zusammen mit allen benötigten Attributen, welche für die Interaktion mit einem solchen Benutzer und die für ihn bereit gestellten Dienste notwendig sind. Die heute vorgestellten Erweiterungen bedeuten einen wichtigen Schritt vorwärts auf der Liberty Roadmap; diese wurde von Liberty etabliert, um regelmässig die Liberty Web-Dienste-Funktionalität auf der Basis von wohl-definierten Markt-Anforderungen zu verbessern. Liberty veröffentlichte die erste Version von ID-WSF in 2003. ID-WSF 2.0 wurde im Februar 2005 veröffentlicht, als Liberty ID-WSF mit der Unterstützung für SAML 2.0 erweiterte. Die endgültige Version von ID-WSF 2.0 wird in der ersten Hälfte 2006 veröffentlicht werden. "Die aktuelle Version der Liberty Web-Dienste bietet Organisationen und Endverbrauchern mehr Möglichkeiten für das einfache Verwalten von Beziehungen in einem föderativen sozialen Netzwerk," sagt Carolina Canales-Valenzuela, Co-Chair der Liberty Technology Expert Group und Senior Systems Manager bei Ericsson. "Mit dem Hinzufügen des People Service in ID-WSF 2.0 können Organisationen nun eine Vielzahl von neuen sozialen Web-Dienste-Anwendungen auf der Basis eines flexiblen Framework anbieten, das offen, einfach zu verwalten und vielfach in Benutzung ist." Die Draft-Spezifikationen für Liberty People Service sind als Download verfügbar unter https://www.projectliberty.org/resources/specifications.php#box2. Sobald Liberty eine Draft-Version der Spezifikationen veröffentlicht, stehen sie jedermann - Liberty Mitgliedern und auch Nicht-Mitgliedern - für Anmerkungen und Prüfungen frei zur Verfügung. Liberty Alliance veröffentlicht auch ein Whitepaper zur Unterstützung der heutigen Neuvorstellung. Das Whitepaper, "Liberty ID-WSF People Services -- federated social identity" wurde geschrieben von Paul Madsen, Co-Chair der Liberty Experten-Gruppe für Technologie und ist verfügbar unter http://www.projectliberty.org/resources/whitepapers/L iberty_Federated_Social_ Identity.pdf Liberty Alliance fügt regelmässig relevante Arbeiten von anderen Körperschaften für offene Standards in seine Spezifikationen ein, um bereits existierende offene Industrie-Standards wirksam ein zu setzen und zu verbessern. Die heutige Veröffentlichung von ID-WSF 2.0 vereinigt und profiliert die letzten Versionen der OASIS WS-Sicherheits-Spezifikation und deren Profil für SAML 2.0 sowie WS-Addressing. Die innerhalb der Liberty People Service verwalteten Identitäten sind innerhalb SAML 2.0-basierten, Single Sign-On (SSO) und Liberty ID-WSF-basierten Identitäts-Service-Transaktionen kompatibel. Über das Liberty Alliance Project Das Liberty Alliance Project (http://www.projectliberty.org) ist eine globale Allianz von Firmen, Non-Profit- und Regierungs-Organisationen, die offene Standards und Richtlinien für Unternehmen, Methoden und Datenschutz für föderative Netzwerk-Identitäten entwickeln. Föderative Identität bietet Unternehmen, Regierungen, Mitarbeitern und Verbrauchern einen bequemeren und sichereren Weg, die eigenen Identitäts-Informationen in der heutigen digitalen Wirtschaft unter Kontrolle zu haben; das ist eine Schlüsselkomponente beim Vorantreiben des Einsatzes von e-Commerce, personalisierten Datendiensten sowie Identitäts-basierten Web-Diensten. Liberty Spezifikationen werden weltweit eingesetzt von Organisationen wie American Express, AOL, BIPAC, Ericsson, General Motors, France Telecom, Nokia, NTT und Sun Microsystems. Die Mitgliedschaft steht allen kommerziellen und nicht-kommerziellen Organisationen offen. Eine vollständige Liste der Liberty Alliance Mitglieder sowie Informationen über eine Mitgliedschaft sind verfügbar unter www.projectliberty.org. KONTAKT: Russ DeVeau Liberty Alliance Communications +1-718-263-1762 - New York +1-908-251-1549 - Handy russ@projectliberty.org russ.deveau@verizon.net AOL IM: devcommruss Website: http://www.projectliberty.org ots Originaltext: Liberty Alliance Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Russ DeVeau von Liberty Alliance Communications, New York: +1-718-263-1762, Handy: +1-908-251-1549, russ@projectliberty.org, russ.deveau@verizon.net oder AOL IM: devcommruss

Das könnte Sie auch interessieren: