Bundesanstalt THW

Seebeben - THW-Wasserexperten auf dem Weg zu den Malediven - Soforthilfemaßnahmen in Sri Lanka gehen weiter

Bonn (ots) - Malé. Das 23-köpfige THW-Einsatzteam, das im Auftrag von Bundesinnenminister Otto Schily und auf Ersuchen der Europäischen Kommission in der Republik Malediven die Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser unterstützen soll, wird heute um 15 Uhr MEZ in Malé erwartet. Neben Trinkwasseraufbereitungsanlagen, einem mobilen Trinkwasserlabor und Pumpen, ist das Team mit Werkzeugen und Material zur Instandsetzung von Wasserversorgungssystemen und Stromnetzen ausgerüstet. Darüber hinaus stellt das THW einen EU- Koordinator, der von der maledivischen Hauptstadt aus die Steuerung der europäischen Hilfe unterstützen wird. Auf Sri Lanka sind die THW-Einsatzkräfte der Schnell-Einsatz-Einheit- Wasserversorgung-Ausland (SEEWA) unterdessen mit der Instandsetzung zerstörter Infrastruktur und der Reinigung mehrerer Brunnenanlagen beschäftigt. Darüber hinaus überprüfen Wasserexperten im Auftrag der örtlichen Behörden die Wasserqualität in der Stadt Galle. An verschiedenen Punkten wurden bereits Proben genommen, die in dem mitgeführten Trinkwasserlabor untersucht werden. Das 18-köpfige Team der Schnell-Einsatz-Einheit-Bergung-Ausland (SEEBA) des THW hat unterdessen die Bergungsarbeiten im thailändischen Khao Lak eingestellt und ist nach Phuket geflogen. Dort unterstützen die Einsatzkräfte nun die Mitarbeiter des Bundeskriminalamts. Um die Fortführung der Arbeiten des BKA auch während der Dunkelheit zu gewährleisten, stellt das THW die Stromversorgung sowie die Beleuchtung am Einsatzort sicher und hilft im Bereich Logistik. In Indonesien hat das dreiköpfige THW-Erkundungsteam ebenfalls die Arbeit aufgenommen. Zurzeit befinden sie sich auf dem Weg in die schwer zugängige Provinz Aceh. Die THW-Experten, die auf die Bereiche Trinkwasserversorgung, Infrastruktur und Einsatzkoordination spezialisiert sind, werden dort konkrete Einsatzoptionen für das THW und andere internationale Hilfsorganisationen prüfen. Außerdem wird ein Mitglied des Teams die Vereinten Nationen (UNDAC) bei der weiteren Einsatzplanung und – koordinierung unterstützen. Bei der UNDAC (United Nations Disaster Assessment and Coordination Team) handelt es sich um Spezialistenteams, die über eine Zusatzausbildung im Bereich der Schnellerkundung und Schadensbeurteilung verfügen. Das THW ist eine Bevölkerungsschutzorganisation des Bundes. Mit seinen hoch spezialisierten Einheiten ist das THW den Anforderungen des Katastrophenschutzes und der örtlichen Gefahrenabwehr bestens gewachsen. In seiner Struktur ist das THW weltweit einmalig. Als Katastrophenschutzorganisation getragen von ehrenamtlichem Engagement ist diese Behörde Partner für Menschen in Not. Bundesweit engagieren sich in ihrer Freizeit über 76.000 Bürgerinnen und Bürger in den bundesweit 665 THW-Ortsverbänden zum Wohle der Mitmenschen. Dabei gewährleistet die enge Verzahnung mit der Feuerwehr, anderen Hilfsorganisationen, der Polizei sowie dem Bundesgrenzschutz einen maximalen Schutz der Bürgerinnen und Bürger. In jedem der 66 THW- Geschäftsführerbereiche – verteilt auf acht Landesverbände – ergänzen sich die Komponenten der Ortsverbände so, dass das gesamte Einsatzspektrum des THW im ganzen Bundesgebiet verfügbar ist und seine Spezialisten immer dort sind, wo es notwendig ist. Weitere Informationen finden Sie auf thw.de. ots Originaltext: Bundesanstalt THW Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Kontakt: Bundesanstalt THW Technisches Hilfswerk Referat EA 4, Presse und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0228/ 940 - 2777

Das könnte Sie auch interessieren: